11 Dinge, wofür wir Freunden viel zu selten danken
Echte Freunde sind unbezahlbar. Deshalb haben wir in der Regel auch nicht allzu viele davon: Sie bleiben Freunde ein Leben lang - unabhängig davon, wie gut es uns geht, wie erfolgreich wir sind, was wir für sie tun können. Sie sind immer da, erst recht wenn wir sie am nötigsten brauchen. Und im Gegensatz zu unserer Verwandtschaft können wir sie uns auch noch aussuchen. Wahre Freunde eben, die das Leben leichter, besser, lebenswerter machen. Aber wie oft sagen wir Ihnen auch Danke - genau dafür?

11 unbezahlbare Vorzüge, für die wir Freunden öfter danken sollten

Danke-NotizDankbarkeit beginnt im Kopf. Aber ab und an muss man sie auch verbalisieren, um eine gute Freundschaft zu pflegen. Wert ist sie das allemal. Zwar funktionieren gute Freundschaften auch ohne viele Worte, aber dem anderen gelegentlich zeigen, was er einem bedeutet, hat noch keiner Beziehung geschadet.

Was Freundschaft auszeichnet:

Wenn Sie also das nächste Mal wieder einen guten Freund oder eine gute Freundin treffen, sagen Sie doch einfach DANKE - zum Beispiel für...

  1. Danke, dass du selbstlos bist
  2. Es ist vielleicht das, was wahre Freunde am ehesten auszeichnet: Sie rechnen nicht auf. Wer uns einen Gefallen tut, spekuliert in der Regel darauf, damit auch etwas bei uns gut zu haben. Freunde nicht. Und sie erinnern uns auch nie daran, nicht einmal subtil.

  3. Danke, dass du immer ehrlich zu mir bist
  4. Und zwar auch dann, wenn wir die Wahrheit vielleicht gar nicht hören wollen. Natürlich sagt ein Freund das nicht, um uns zu verletzen, sondern um uns auf tote Blickwinkel aufmerksam zu machen, Motto: Ich sehe was, was du nicht siehst... Und er hält uns dabei einen nützlichen Spiegel vor, der uns davor bewahrt, abzuheben oder falsche Entscheidungen zu treffen.

  5. Danke, dass du an mich denkst
  6. Mal ehrlich: Wann haben Sie einem Freund oder einer Freundin einen kleinen Gruß gemailt, gesimst, geschrieben? Einfach so. Ein kurzes "Ich denke gerade an dich." reicht schon. Seelenverwandte Freunde haben sogar einen regelrechten siebten Sinn dafür, wann es uns schlecht geht - und melden sich. Und das ist enorm aufbauend: zu wissen, jemand sorgt sich um dich...

  7. Danke, dass du mich herausforderst
  8. Ein guter Freund ist alles andere als ein Ja-Sager. Mitunter besitzt er auch das Wesen eines veritablen Arsch-Treters, der uns aus unseren Komfortzonen herauskickt und dazu ermutigt, mehr aus uns zu machen. Und uns immer wieder an unsere einstigen Ziele erinnert - auch wenn das gewaltig nerven kann - es ist ja nur zu unserem Besten.

  9. Danke, dass du mich nicht verurteilst
  10. Es ist ein Irrglaube, dass gute Freunde immer einer Meinung sein müssten oder alles gleich gut finden. Dann könnten sie niemals korrigierend wirken. Aber es gibt einen Unterschied zwischen beurteilen und verurteilen. Festzustellen, dass man es anders sieht und bewertet und das so stehen zu lassen, können nur wahre Freunde. Der Rest bewertet und wertet einen ab.

  11. Danke, dass du nicht nachtragend bist
  12. Auch in Freundschaften werden Fehler gemacht - auf beiden Seiten, denn zum Streiten gehören immer zwei. Dann wird diskutiert, Argumente wechseln hin und her, vielleicht auch ein paar unschöne Worte. Irgendwann, wenn sich die Gemüter beruhigt haben, vertragen und vergeben sich beide wieder. Der Trick ist, dann nicht nur zu vergeben, sondern auch zu vergessen und eben nicht nachtragend zu sein. Wahre Freunde können das.

  13. Danke, dass du mir treu bleibst
  14. Auch das charakterisiert gute Freunde: Manchmal zieht man um und weit weg. Bekanntschaften wechseln dann, Freunde bleiben und halten den Kontakt. Mehr noch: Bei einem Wiedersehen fühlt es sich an, als wäre man nie weg gewesen. Freundschaften können so Jahrzehnte überdauern.

  15. Danke, dass du zu mir stehst
  16. In guten wie in schlechten Zeiten. Ersteres ist natürlich einfach, wahre Freundschaft offenbart sich daher erst in der zweiten Bewährungsprobe: Wenn sich andere gegen uns stellen, der Erfolg ausbleibt oder wir vielleicht sogar einen schlimmen Fehler gemacht haben, dann ist auf die Freunde immer noch Verlass - und falls nötig verteidigen sie uns, stellen sich schützend vor uns oder wissen zumindest guten Rat, wie sich alles wieder einrenken lässt.

  17. Danke, dass du mich stets wieder aufmunterst
  18. Wir alle haben mal einen schlechten Tag, manchmal dauert der auch gleich 72 Stunden lang. Gute Freunde sorgen dafür, dass es erst gar nicht so weit kommt. Sie kennen uns gut und wissen, was wir in dem Moment brauchen - die richtigen Worte, ein offenes Ohr und eine Tasse Kaffee zum Beispiel.

  19. Danke, dass du genauso verrückt bist wie ich
  20. Sind wir nicht alle ein bisschen Bluna? Eben. Aber gute Freunde ticken dazu noch genauso wie wir. Mit ihnen kann man auch mal spontanen Blödsinn machen - und jede Sekunde davon genießen. Selbst den gemeinsamen Kater am Morgen danach.

  21. Danke, dass du DU bist
  22. Ganz klar und einfach.

[Bildnachweis: Syda Productions by Shutterstock.com]