20nach4-Stellung-Tischmanieren-Knigge
Na, wer hätte diese Frage beantworten können: "Wer sollte sich mit der 20 nach 4-Stellung auskennen?" Günther Jauch stellte diese Frage gestern Sebastian Langrock in seiner Quiz-Show Wer wird Millionär? - es war die Millionen-Frage. Und Sebastian Langrock kannte die richtige Antwort: Kellner. Denn die 20 nach 4 Stellung beschreibt die typische Lage des Essbestecks: Messer und Gabel liegen dabei parallel auf 4 Uhr - und das deutet dem Servicepersonal an: „Ich bin fertig.“

Tischmanieren gehören nach wie vor zum guten Ton. In kaum einem anderen Bereich assoziieren die Menschen so stark gutes Benehmen wie bei Tisch. Eine gute Esskultur hat die größte Außenwirkung bei Geschäftsessen und gilt als Indiz für Noblesse und eine gute Kinderstube – und kann umgekehrt auch zum Stolperstein für Bewerber werden. Gut, wer dabei zumindest die wichtigsten beiden Besteck-Codes kennt:

  • Die 20 nach 4 Stellung (Messer und Gabel liegen auf dem Teller auf 4 Uhr)
  • Die 20 nach 8 Stellung (Gabel auf 8 Uhr, Messer auf 4 Uhr)

Tischsitten und Besteck-Codes

Letzere besagt, dass Sie gerade nur eine Pause machen und der Kellner bitte nicht abräumen soll - während Sie sich beispielsweise nur schnell auf der Toilette frisch machen.

Andere angebliche Codes gehören dagegen ins Reich der Mythen. Etwa die 20 vor 8 Stellung. Sie soll dem Gastgeber oder Koch angeblich signalisieren: "Das Essen war furchtbar." Ist aber Quatsch.

Eine andere durchaus reale Regel wird dafür umso weniger beachtet, ist aber ein weiteres Indiz für gute Tischsitten: Einmal aufgenommen, darf das Besteck die Tischdecke nicht mehr berühren!

Noch mehr Manierentipps und Benimmregeln zur Esskultur finden Sie hier:

ABC für Geschäftsessen: Der Knigge für die Speise-Art

[Bildnachweis: Jochen Mai]