Arbeitgeber Darlehen: Kredit vom Chef?
Wenn das Geld knapp wird und Arbeitnehmer nach einer Lösung suchen, um den finanziellen Engpass zu überbrücken, haben sie verschiedene Möglichkeiten, um an zusätzliches Geld zu kommen. Man kann bei der Familie fragen, ob diese ein wenig unter die Arme greifen können, doch nicht immer ist das möglich. Natürlich kann man auch einen Kredit bei der Bank aufnehmen, doch durch die Zinsen ist der Rückzahlungsbetrag meist deutlich höher. Eine andere Alternative ist das Arbeitgeber Darlehen, denn der Chef muss nicht untätig bleiben, wenn ein Mitarbeiter in finanziellen Problemen steckt. Damit es mit dem Kredit vom Chef klappt, sollten jedoch einige Regeln eingehalten werden, damit aus dem Darlehen, dass als Unterstützung angedacht war, kein Problem für die Zusammenarbeit wird...

Arbeitgeber Darlehen: Worauf muss man achten?

Ein Arbeitgeber Darlehen ist für viele Mitarbeiter meist eine bessere Option als der klassische Kredit bei einer Bank. Der Hauptgrund dafür ist, dass der Kredit vom eigenen Chef häufig zinslos gewährt wird. Es fallen also für den Mitarbeiter, der ohnehin gerade knapp bei Kasse ist, keine zusätzlichen Kosten an, die bei der Rückzahlung noch oben drauf kommen.

Bevor jedoch ein solches Darlehen gewährt und ausgezahlt wird, sollten alle wichtigen Regeln und Formalitäten geklärt sein, damit es im Nachhinein keine Probleme oder gar Streitigkeiten gibt. Wir haben einige Punkte zusammengefasst, die beide Seiten kennen und beachten sollten.

  • Ein Arbeitgeber Darlehen ist freiwillig. Ob ein Unternehmen seinen Mitarbeitern einen solchen Kredit anbietet, kann frei von den Verantwortlichen entschieden werden. Mitarbeiter haben keinen Anspruch darauf, sondern können sich höchstens über das Entgegenkommen des Arbeitgebers freuen.
  • Es gilt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Arbeitgeber können nicht willkürlich wählen, welchen Mitarbeitern sie ein Darlehen gewähren und welchen nicht. Wenn bereits Mitarbeiter einen Kredit vom Chef erhalten haben, können auch auch andere Mitarbeiter auf das Unternehmen zugehen. Eine Ausnahme besteht, wenn der Arbeitnehmer bereits hoch verschuldet ist.
  • Es sollte alles schriftlich im Darlehensvertrag geregelt werden. Alle wichtigen Informationen, die das Darlehen betreffen, müssen im Darlehensvertrag enthalten sein. Die genaue Höhe, die Laufzeit, die Rückzahlung und (falls vorhanden) der Zinssatz, zu dem der Kredit gewährt wird. Je genauer alles festgehalten ist, desto weniger Diskussionen können später entstehen.
  • Der Betriebsrat muss mit einbezogen werden. Wenn die Vergabe eines Arbeitgeber Darlehens im Raum steht, muss der Betriebsrat in die Entscheidung miteinbezogen werden.

Arbeitgeber Darlehen können sich positiv auswirken

Einem Mitarbeiter in finanzieller Notlage zu helfen ist nicht nur ein Zeichen für Menschlichkeit und Mitgefühl, sondern kann auch positive Zeichen für die weitere Zusammenarbeit setzen.

  • Arbeitgeber zeigen Wertschätzung. Wer seinem Mitarbeiter ein Arbeitgeber Darlehen gewährt, zeigt damit nicht nur, dass er die Arbeit zu schätzen weiß, sondern auch den Arbeitnehmer auch als Person respektiert.
  • Arbeitgeber legen ein Fundament für langfristige Zusammenarbeit. Ein Arbeitgeber Darlehen signalisiert eindeutig, dass ein Unternehmen auch langfristig weiterhin an der Zusammenarbeit interessiert ist. Dies gibt dem Mitarbeiter sowohl Sicherheit als auch zusätzliche Motivation.

Arbeitgeber Darlehen: Was passiert bei einer Kündigung?

Ollyy/shutterstock.comTrotz eines Arbeitgeber Darlehens kann es natürlich passieren, dass das Arbeitsverhältnis während der Laufzeit endet. Die Frage ist: Was passiert mit dem Arbeitgeber Darlehen, wenn der Mitarbeiter nicht mehr beim Unternehmen beschäftigt wird? Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, welche Vereinbarungen im Vorfeld getroffen wurden. Deshalb auch an dieser Stelle noch einmal der Hinweis, dass Sie sich im Zweifelsfall viel Stress ersparen können, wenn Sie im Darlehensvertrag alles genau festhalten. Wir erklären, wie es mit dem Arbeitgeber Darlehen weiter geht, wenn das Arbeitsverhältnis in der Zwischenzeit endet.

  1. Wurden klare Rückzahlungsvereinbarungen getroffen?

    Wurde im Darlehensvertrag eine Rückzahlung vereinbart, beispielsweise die Höhe der Rate und die jeweilige Fälligkeit, hat diese Vereinbarung auch nach dem Ende des Arbeitsverhältnis weiterhin bestand. Sowohl das Unternehmen, als auch der Mitarbeiter müssen sich daran halten.

  2. Wurde keine genaue Rückzahlung vereinbart?

    Fehlt im Darlehensvertrag die Vereinbarung über die Rückzahlung, kann es für den Arbeitnehmer schwieriger werden. In diesem Fall hat der Arbeitgeber grundsätzlich das Recht, mit einer dreimonatigen Frist das gesamte Darlehen zurückzufordern.

  3. Erhöhung des Zinssatzes bei Kündigung?

    Nach dem Austritt aus dem Unternehmen darf der Arbeitgeber nicht einfach hohe Zinsen für das gewährte Darlehen aufschlagen. Es kann jedoch im Darlehensvertrag festgehalten werden, dass beim Ende des Arbeitsverhältnisses das bisher zinslose Darlehen zu einem Kredit mit marktüblichen Bedingungen wird.

[Bildnachweis: igor.stevanovic, Ollyy by Shutterstock.com]