bestbezahlte berufe
Welchen Beruf sollte ich ergreifen, wenn ich vor allem mein Konto auffüllen möchte? Darauf gibt es mehr als nur eine Antwort: In den bestbezahlten Berufen Deutschlands muss man Leben retten, mit Zahlen jonglieren oder Codes programmieren. Ein Studium hilft auf dem Weg an die Geldtöpfe. Zwingend notwendig aber ist es nicht. Das sind die bestbezahlten Berufe...

Bestbezahlte Berufe: Ärzte

Ein Medizin-Studium ist in Deutschland ganz besonders lukrativ. Laut Kienbaum-Vergütungsstudie können die Top-Verdiener unter den Medizinern mit Gehältern im mittleren sechsstelligen Bereich rechnen. Kienbaum hat dafür 2.800 Positionen in 125 Krankenhäusern ausgewertet. Vor allem Chefärzte verdienen glänzend, aber auch Oberärzte und Geschäftsführer großer Kliniken.

Das bedeutet auch: Man muss gar nicht zwingend Medizin studieren, um in einer großen Klinik anheuern - und das ganz große Geld verdienen zu können. BWL reicht unter Umständen auch. Laut Kienbaum sind das die Spitzenverdiener im Krankenhaus ...

  1. Chefärzte in der Inneren Medizin: 352.000 Euro (durchschnittliches Jahresgehalt)
  2. Chefärzte: 285.000 Euro
  3. Geschäftsführer in größeren Krankenhäusern: 200.000 Euro
  4. Topmanager im Krankenhaus: 194.000 Euro
  5. Oberärzte in der Chirurgie: 142.000 Euro
  6. Geschäftsführer in kleinen Krankenhäusern: 133.000 Euro
  7. Oberärzte in der Geriatrie: 102.000 Euro


Bestbezahlte Berufe: Die Top 20

Auch auf der Gehaltsliste von gehalt.de stehen die Mediziner vorne. Die Gehaltsplattform hat aus ihren verfügbaren Daten die bestbezahlten Berufe Deutschlands ermittelt.

Fachärzte führen das Ranking mit einem Medianverdienst von ca. 74.000 Euro im Jahr an. Die Hälfte der Fachärzte liegt damit über dieser Gehaltsschwelle, die andere Hälfte darunter. Das Durchschnittsgehalt beträgt sogar über 78.000 Euro. Ganz so üppig wie bei Kienbaum sind die Zahlen hier also nicht ausgefallen.

An dieser Stelle auch der Hinweis: Die Gehaltstabellen - ob sie von Kienbaum, Stepstone, Linkedin oder gehalt.de kommen - beruhen zum Großteil auf Umfragen, Schätzungen oder User-Angaben. Auf die Korrektheit der Angaben müssen Sie und wir uns also ein Stück weit verlassen. Objektiv nachprüfbar aber sie kaum, dazu wären schon entsprechende Belege vonnöten, Gehaltsabrechnungen oder Kontoauszüge zum Beispiel. Nur bei öffentlich zugänglichen Daten wie Tarifverträgen oder den Besoldungsstufen im öffentlichen Dienst ist das anders.

Daher: Nehmen Sie die Angaben grundsätzlich als Orientierungshilfe, aber nicht als sakrosankt.

Das sind laut gehalt.de die bestbezahlten Berufe Deutschlands:

  1. Facharzt: 78.483 Euro (durchschnittliches Jahresgehalt)
  2. Corporate Finance: 77.525 Euro
  3. Syndikus/Justitiar: 74.028 Euro
  4. Business Development: 73.755 Euro
  5. Technische Forschung und Entwicklung: 73.063 Euro
  6. Cash-Management/Treasury: 71.916 Euro
  7. Steuerberater/Wirtschaftsprüfer: 71.128 Euro
  8. Vertriebsingenieur: 70.295 Euro
  9. Firmenkundenberater Bank: 69.275 Euro
  10. IT-Sicherheit: 68.277 Euro
  11. Risk Management/Risikocontrolling: 67.773 Euro
  12. SAP-Beratung: 67.542 Euro
  13. Unternehmensberater: 67.534 Euro
  14. Steuermanager: 67.221 Euro
  15. Anlagenberater/Individualkundenberater Bank: 67.205 Euro
  16. Versicherungsmathematiker: 67.149 Euro
  17. Key-Account-Management Konsumgüter: 66.980 Euro
  18. Ingenieur in der Produktion: 64.875 Euro
  19. Ingenieur in der Projektabwicklung: 64.101 Euro
  20. IT-Beratung, Analyse, Konzeption: 64.070 Euro
  21. Asset Management Immobilien: 63.977 Euro


Bestbezahlte Berufe nach der Ausbildung

Wer viel verdienen will, legt mit einem Studium ein gutes Fundament. Doch zwingend notwendig ist es nicht, um in die Riege der Top-Verdiener aufzusteigen. Eine gute Ausbildung - im richtigen Job - tut es bisweilen auch.

Fluglotsen etwa verdienen laut Auswertung von gehalt.de aus dem Juli 2016 nach ihrer Ausbildung durchschnittlich über 67.000 Euro im Jahr - mehr als die meisten Akademiker. Auch Piloten verdienen nach ihrer Ausbildung (die nebenbei bemerkt aber kein Kinderspaziergang ist) glänzend.

Sogar Chemielaboranten zählen mit ihren 28.000 Euro im Jahr noch zu den Gutverdienern. Zum Vergleich: Am unteren Ende der Rangliste stehen Friseure, Kosmetiker, Kellner und Zahnarzthelfer. Alle müssen sie nach erfolgreich absolvierter Ausbildung mit einem Mediangehalt von weniger als 20.000 Euro jährlich Vorlieb nehmen.

Das sind die bestbezahlten Berufe nach der Ausbildung:

  1. Fluglotse: 67.558 Euro (durchschnittliches Jahresgehalt)
  2. Pilot: 62.986 Euro
  3. Key Account Manager im Dienstleistungssektor: 39.408 Euro
  4. Logistiker: 39.175 Euro
  5. Kundenbetreuer für Finanzdienstleistungen: 37.091 Euro
  6. IT-Berater: 37.083 Euro
  7. Beschäftigter im Außendienst für Konsumgüter: 36.606 Euro
  8. Technischer Kundendienst: 36.375 Euro
  9. Bankkaufmann: 35.724 Euro
  10. Softwareentwickler im Backend: 35.471 Euro
  11. Versicherungsberater: 34.436 Euro
  12. Sachbearbeiter für Versicherungen: 33.905 Euro
  13. Automobilverkäufer: 33.693 Euro
  14. Technischer Produktdesigner: 33.682 Euro
  15. Betonbauer: 33.152 Euro
  16. Technischer Zeichner: 31.894 Euro
  17. Bauschlosser: 31.405 Euro
  18. Tiefdrucker: 31.271 Euro
  19. Verwaltungsfachangestellter: 31.174 Euro
  20. Chemielaborant: 29.436 Euro


Das sind die bestbezahlten Fußballer der Welt

bestbezahlte FußballerFür viele der Traumjob schlechthin: Profi-Fußballer. Und noch dazu ein gut bezahlter. Das französische Sportmagazin France Football hat im März 2017 die Top-Verdiener des Weltfußballs ermittelt.

Auf Platz eins liegt nicht etwa Lionel Messi, sondern Real-Star Cristiano Ronaldo. Der Europameister streicht inklusive Prämien und Werbeeinnahmen fast 90 Millionen Euro im Jahr ein. Überraschung: Platz fünf belegt der Argentinier Lavezzi, der in China aktiv ist.

Zum Vergleich: Der bestbezahlte Trainer der Welt ist nach Angaben von France Football José Mourinho von Manchester United mit 28 Millionen Euro. Carlo Ancelotti von Bayern München liegt mit 15,8 Mio. auf Rang vier - hinter Marcello Lippi und Laurent Blanc, aber knapp vor seinem Vorgänger Pep Guardiola.

  1. Cristiano Ronaldo (Real Madrid): 87,5 Millionen Euro
  2. Lionel Messi (FC Barcelona): 76,5 Mio. Euro
  3. Neymar (FC Barcelona): 55,5 Mio. Euro
  4. Gareth Bale (Real Madrid): 41 Mio. Euro
  5. Ezequiel Lavezzi (Hebei Fortune, China): 28,5 Mio. Euro

Bestbezahlte Berufe: USA

Das Bild in den USA ähnelt dem in Deutschland. Auch in Übersee führen Mediziner die Liste der Spitzenverdiener an. In der Auswertung der Business-Plattform Linkedin stellen medizinische Berufe gar die ersten neun Plätze - erst auf Rang zehn folgt mit dem Senior Corporate Counsel ein juristischer Beruf.

Kardiologen sind demnach die US-Spitzenverdiener und kommen auf ein Mediangehalt von 356.000 US-Dollar im Jahr. Das wären nach aktuellem Stand (März 2017) umgerechnet rund 328.000 Euro. Abseits der Medizin bieten Berufe im Ingenieurwesen und in der IT laut Linkedin Top-Gehälter.

  1. Kardiologe: 356.000 Dollar (jährliches Mediangehalt)
  2. Radiologe: 355.000 Dollar
  3. Anästhesist: 350.000 Dollar
  4. Chirurg: 338.000 Dollar
  5. Oberarzt: 230.000 Dollar


Die Linkedin-Liste deckt sich von den Platzierungen her weitgehend mit der Auswertung von US News & World Report. Auch hier sind die Mediziner vorne, auf Platz eins liegt der Anästhesist. Die Mediangehälter aber sind im direkten Vergleich mit den Linkedin-Zahlen deutlich geringer. Daher noch mal der Hinweis: Unterschiedliche Datensätze und Methodiken führen zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Erwähnenswert: Der Ölingenieur liegt mit einem Mediangehalt von rund 130.000 Dollar auf Platz 12 und könnte durch die umstrittene Öl- und Gas-Politik der Trump-Administration in Zukunft noch wohlhabender werden. Auch IT-Manager, Vertriebsleiter, Apotheker und Mathematiker zählen zu den 25 bestbezahlten Berufen in den Vereinigten Staaten.

Das sind laut US News & World Report die Top 5:

  1. Anästhesist: 187.200 Dollar
  2. Chirurg: 187.200 Dollar
  3. Kieferchirurg: 187.200 Dollar
  4. Geburtshelfer und Gynäkologe: 187.200 Dollar
  5. Kieferorthopäde: 187.200 Dollar


Das waren die bestbezahlten Schauspieler 2016

bestbezahlte SchauspielerSchauspieler ist ein Beruf, in dem man nicht selten am Existenzminimum knabbert - aber auch in überirdische Sphären aufsteigen kann.

Die Forbes-Liste der bestbezahlten Schauspieler 2016 führt Dwayne Johnson alias "The Rock" an. Dank der Baywatch-Verfilmung und des achten Teil der Too Fast-Reihe konnte der Fels über 60 Millionen Dollar einspielen.

Das waren die Top 5:

  1. Dwayne "The Rock" Johnson: 64 Millionen Dollar
  2. Jackie Chan: 61 Mio. Dollar
  3. Matt Damon: 55 Mio. Dollar
  4. Tom Cruise: 53 Mio. Dollar
  5. Johnny Depp: 48 Mio. Dollar

Bestbezahlte Berufe: Großbritannien

Großbritannien ist in jeder Hinsicht ein Sonderfall. Auch die bestbezahlten Berufe des Vereinigten Königreichs unterscheiden sich von den Top-Jobs in Deutschland - und denen in den USA. In den britischen Top 10 sind nicht etwa Ärzte die Spitzenverdiener. Berufe im Finanzbereich dominieren.

Allerdings könnte die Reihenfolge der bestbezahlten Berufe in Zukunft auch hier aufgrund politischer Implikationen kräftig durchgeschüttelt werden. Wenn etwa der Brexit wirklich zu einem nennenswerten Aderlass in der Finanzindustrie führen sollte.

Ganz oben steht momentan der Broker mit einem Jahresgehalt von über 133.000 Pfund inklusive Boni. Das sind umgerechnet rund 154.000 Euro (März 2017). Die Daten beruhen auf Angaben der Nationalen Statistikbehörde ONS. Das Durchschnittsgehalt für einen Vollzeitbeschäftigten liegt in Großbritannien laut ONS im Übrigen bei rund 34.400 Pfund (39.600 Euro, März 2017).

Das sind die Top Ten:

  1. Broker: 133.868 Pfund (durchschnittliches Jahresgehalt)
  2. Geschäftsführer: 123.577 Pfund
  3. Vertriebsleiter: 87.890 Pfund
  4. Pilot: 86.915 Pfund
  5. Finanzleiter: 84.675 Pfund
  6. Anwalt (in-house): 80.210 Pfund
  7. Fluglotse: 81.132 Pfund
  8. Arzt: 78.386 Pfund
  9. IT-Leiter: 78.071 Pfund
  10. Direktor Banken und Versicherungen: 75.169 Pfund

Managergehälter: Das verdienen die DAX-Chefs

bestbezahlte Dax-ManagerDie exorbitant hohen Managergehälter sind regelmäßig Thema politischer Debatten. Andererseits: Im Vergleich zu Fußballern oder Schauspielern sind die DAX-Chefs nicht mehr als Mitläufer.

Nach Auswertung der Unternehmensberatung hkp Group sind das die bestbezahlten DAX-Manager:

  1. Bill McDermott (SAP): 15,33 Millionen Euro (Jahresvergütung inklusive Altersversorgung)
  2. Dieter Zetsche (Daimler): 13,78 Mio. Euro
  3. Ulf M. Schneider (Fresenius, bis zum 30.06.): 11,14 Mio. Euro
  4. Bernd Scheiffele (Heidelberg Cement): 9,99 Mio. Euro
  5. Frank Appel (Deutsche Post): 9,9 Mio. Euro
[Bildnachweis: LDprod by Shutterstock.com]