MaximP/shutterstock.com
Stellen suchen, Unternehmen recherchieren und analysieren, Anschreiben verfassen, hoffen und warten - all diese Schritte und Phasen sind Bewerbern nur allzu vertraut. Sie gehören zu jeder klassischen Jobsuche. Doch was, wenn Sie sich die meisten dieser Schritte sparen und den nächsten Job auf eine ganz andere Art und Weise finden könnten? Geht nicht? Doch, funktioniert - mit Empfehlungen. Mit dieser Strategie findet Ihr nächster Job den Weg zu Ihnen, ohne dass Sie sich explizit darauf bewerben müssen...

Empfehlung statt Bewerbung: Schaffen Sie Voraussetzungen

Wir sprechen dabei allerdings nicht von den bekannten Empfehlungsschreiben oder Referenzen, die Ihren Bewerbungen Nachdruck verleihen können. Bei der Empfehlungs-Strategie setzen Sie bewusst auf

  • ein hervorragend ausgebautes Netzwerk
  • hohe Qualität
  • Hilfsbereitschaft
  • und ein einprägsames Profil.

Auch wenn Sie keine direkten Bewerbungen schreiben bleibt die Strategie allerddings zeit- und arbeitsaufwändig. Wer schnell und dringend einen Job sucht oder braucht, für den ist das nichts. Empfehlungen wirken langfristig, nicht kurzfristig.

Entscheidend dafür ist, dass Sie...

  • bereit sind, Ihr Netzwerk zu verändern und auszubauen.
  • Hilfe geben, Kontakte und Wissen weiterleiten - und das zunächst ohne jegliche Gegenleistung.
  • Ihre Eigenmarke aufbauen und ein einprägsames Profil etablieren.

Das Ziel ist, bei relevanten Kontakt- und Netzwerkpartnern einen so kompetenten und positiven Eindruck zu hinterlassen, dass diese bei der nächsten passenden Stelle automatisch an Sie denken - und Sie empfehlen. Dieses Ziel können Sie in drei Schritten erreichen.

  1. Optimieren und erweitern Sie Ihr Netzwerk

    Hinter dem Begriff der Optimierung kann sich im Extrem auch der Abbruch von Beziehungen und das Aussortieren von Kontakten verbergen. Dieser radikale Schritt sollte jedoch Ihre letzte Wahl sein.

    In der Regel reicht es, Ihr Netzwerk genau unter die Lupe zu nehmen, den Wert Ihrer Kontakte für die Jobsuche zu prüfen und gegebenenfalls die Frequenz und Intensität des Kontakts zu reduzieren. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei keinesfalls um eine Bewertung der Person selbst handelt!

    Veränderte Prioritäten reichen jedoch nicht aus. Die Bewerbung via Empfehlung macht auch eine systematische Erweiterung des Netzwerks notwendig. Das gelingt so:

    • Identifizieren Sie wichtige Funktionsträger und Mitarbeiter von Wunscharbeitgebern.
    • Finden Sie heraus, in welchen Netzwerken, Foren oder Plattformen diese aktiv sind.
    • Bewegen Sie sich zunächst als Leser im Umfeld der relevanten Ziel-Kontakte und lernen Sie deren angesagte Themen und Diskussionsanlässe kennen.
    • Entwickeln Sie ein Gefühl für das Umfeld und die Community, in der sich Ihre Wunsch-Kontakte bewegen.

  2. Helfen Sie mit Qualität und Ausdauer

    Zum jetzigen Zeitpunkt wissen Sie zwar viel über Ihre Wunschkontakte, tauchen allerdings noch nicht auf deren Radar auf. Das soll sich jetzt ändern. Den Anfang machen Sie mit der Veränderung vom stillen Leser zum aktiven Diskussionsteilnehmer. Wenn Sie sich in Diskussionen einbringen und mit eigenen Beiträgen zu Wort melden, sollten Sie zwei Grundsätze berücksichtigen:

    • Geben Sie bei jedem Beitrag Ihr Bestes. Liefern Sie die bestmögliche Qualität, beziehen Sie sich immer auf das aktuelle Thema und vermeiden Sie auch nur den Anschein von Spam oder Selbstinszenierung.
    • Geben Sie ohne Hintergedanken. Ja, Ihr Ziel ist die Empfehlung für den nächsten Job. Doch wenn Sie Beiträge verfassen, Fragen beantworten und sich einbringen, sollten Sie das immer tun, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Diese Haltung wirkt sich positiv auf Ihre Kommunikation und Ihre Reputation aus.

    Bringen Sie sich mit diesen beiden Grundsätzen als Leitfaden konsequent in Diskussionen ein und beantworten Sie aufkommende Fragen kompetent, werden Sie relativ schnell - von Wochen sollten Sie immer dennoch ausgehen - zu einem respektierten Mitglieder der Community - und damit auch Ihren Wunschkontakten auffallen.

    Besser Netzwerken

    Da Ihre Netzwerkfähigkeiten entscheidend für den Erfolg der Bewerbung durch Empfehlung sind, ist es sinnvoll, diese zu schulen. In den folgenden Artikeln finden Sie passende Strategien und Hinweise:

  3. Machen Sie Kontakte zu Fürsprechern

    Der dritte und letzte Schritt ist der Schwierigste. Er besteht darin, die Aufmerksamkeit in persönliche Kontakte und Ihre Kontaktpartner in Fürsprecher zu verwandeln. Wenn Sie sich in Diskussionen regelmäßig austauschen, ergibt sich früher oder später die Gelegenheit, eine Diskussion per Direktnachricht, Chat oder E-Mail zu vertiefen. Gelingt Ihnen das ein oder zwei Mal, können Sie irgendwann auch eine Kontaktanfrage stellen. Hier und beim weiteren Vorgehen gilt:

    Lassen Sie sich lieber etwas mehr Zeit. Geduld ist eine Tugend, die die Grundlage für eine tragfähige Beziehung bilden kann.

    Ist der direkte Kontakt hergestellt, sollten Sie diesen regelmäßig pflegen und - bei Bedarf - dem neuen Kontaktpartnern auch mit der Vermittlung für ihn relevanter Ansprechpartner weiter helfen. Die Intensität, mit der wichtige Kontakte gepflegt werden, setzt der Zahl der möglichen Kontakte natürlich Grenzen. Fokussieren Sie sich daher auf die wichtigsten und wählen Sie diese ganz bewusst aus.

    Wächst der Kontakt im Lauf der Zeit und gewinnt er auch an Qualität, können Sie dezent (!) andeuten, dass Sie neuen Herausforderungen offen gegenüber stehen. Lassen Sie das aber bitte nur anklingen und sorgen Sie durch fortgesetzte, hochwertige Unterstützung dafür, dass Ihr Kontaktpartner Sie als kompetent, nicht als bedürftig im Gedächtnis behält.

    Im Zweifel dauert es einige Monate. Geben Sie deshalb nicht frühzeitig auf, sondern bleiben Sie am Ball.

Helfen Sie weiter - auch nach erfolgreichem Jobwechsel

Hier könnte der Artikel zu Ende sein. Es fehlt aber noch ein wichtiger Aspekt: Ihr Verhalten nach dem erfolgreichen Jobwechsel.

Sollen Bewerbung und Jobsuche durch Empfehlung nachhaltig erfolgreich sein - und möglicherweise ein weiteres Mal funktionieren - müssen Sie Ihre Engagement aufrecht erhalten.

Es ist legitim, Ihre Frequenz und den Umfang Ihrer Hilfe und Aktivität zu reduzieren, doch wenn Sie diese völlig einstellen, senden Sie damit ein klares Signal: Ihre Hilfsbereitschaft war nur Mittel zum Zweck, Ihre Reputation basiert im Grunde auf Täuschung.

Damit verbauen Sie sich nicht nur die Chance auf spätere Empfehlungen, Sie stoßen auch Ihren Fürsprecher vor den Kopf, der Sie für die aktuelle Stelle empfohlen hat und diskreditieren ihn im schlimmsten Fall.

Bleiben Sie daher - wenn auch eingeschränkt - weiter aktiv. Schließlich wollen Sie zeigen, dass die Empfehlung gerechtfertigt war und Sie das in Sie gesetzte Vertrauen verdienen.

Tipps fürs Empfehlungsschreiben

Wollen Sie sich - aus zeitlichen oder anderen Gründen - doch eher auf klassische Bewerbungen konzentrieren, sollten Sie sich auf die allseits bekannten Empfehlungsschreiben und Referenzen konzentrieren.

Lebenslauf-generieren-Karrieresprung-650

[Bildnachweis: MaximP by Shutterstock.com]