Bewerbung-Bulletpoints-Mann-Laptop-Bahn
Übersichtlich, kurz und auf den Punkt – was für Artikel gilt, trifft auch auf Bewerbungen zu, vor allem das Anschreiben. Angenommen, dieser Artikel wäre eine Bewerbung. Beobachten Sie sich einmal dabei, wie Sie ihn lesen: Zeile für Zeile, Wort für Wort - oder überfliegen (vulgo: scannen) Sie den Artikel nicht erst einmal, um abzuschätzen, was Sie hier finden und ob es zu dem passt, wonach Sie suchen?

Personaler verhalten sich nicht anders: Bei der Menge an Bewerbungsunterlagen, die sie erhalten, bleibt ihnen auch kaum eine andere Wahl. Studien zeigen: Für die erste Auswahl nehmen sich die Entscheider pro Bewerbung kaum mehr als zwei bis drei Minuten Zeit. Lange Textabsätze haben dabei kaum eine Chance. Der Trick: Verwenden Sie mehr Aufzählungen und sogenannte Bulletpoints, um Ihr Anschreiben und den Lebenslauf zu gliedern und strukturieren...

Aufbau der Bewerbung: Listen machen Texte lesbarer

Es ist dasselbe Prinzip, das auch für einen tabellarischen Lebenslauf gilt: Listen machen das Lesen leichter: Bulletpoints entzerren lange Passagen, geben einen Überblick über die wichtigsten Schlüsselqualifikationen, Soft Skills, Jobstationen. Mehr noch:

  • Aufzählungen verringern Komplexität.

    Sie könnten natürlich ausschreiben: "Ich war von April 2010 bis Mai 2014 bei der Beispiel GmbH als Senior Projektmanager beschäftigt." Oder aber Sie schreiben:

    4/2010 - 5/2014: Senior Projektmanager bei der Beispiel GmbH

    An dem kleinen Beispiel ist bereits offensichtlich, welche Information schneller erfasst und damit auch erinnert werden kann. Die Anfettung der Stichzeile fördert dies zusätzlich.

  • Aufzählungen strukturieren Anschreiben.

    In jedem Anschreiben müssen Sie drei Kernthemen behandeln: Warum bewerben Sie sich auf die Stelle (Motivation)? Was zeichnet Sie dafür besonders aus (Qualifikation)? Wie bereichert Ihre Persönlichkeit das Team (Soft Skills, Leidenschaft)? Sie könnten dies - klassisch - in einzelnen Abschnitten und Absätzen abhandeln, oder durch Aufzählungen hervorheben.

  • Aufzählungen hierarchisieren Text.

    Allein diese Liste umfasst drei Punkte, die Reihenfolge ist dabei kein Zufall, sondern spiegelt die abnehmende Bedeutung der jeweiligen Punkte. Aber selbst wenn es nicht so wäre, würden Sie das so empfinden. Wäre diese Liste sogar nummeriert (1., 2., 3.), wäre der Effekt noch stärker. Das lässt sich teils nutzen.

Natürlich darf man es mit solchen Listen auch nicht übertreiben, sonst wirken Sie nur noch wie runtergeleiert. Aber fokussiert und durchdacht können Listen selbst ein Anschreiben aufpeppen und es damit dem Leser leichter machen.

Das folgende Motivationsschreiben-Beispiel ist ein Extrem. Keine Frage, Sie fallen damit auf. Im Meer der Standardformulierungen und Phrasendreschereien aber setzen Sie so auch ein extrem fokussiertes und strukturiertes Signal - vorausgesetzt, die Punkte passen zur Position und sind auch überzeugend.

Musteranschreiben mit Aufzählungen

Sehr geehrter Herr ADRESSAT,

mein Beruf als ABC ist seit sieben Jahren zugleich meine große Leidenschaft. In dieser Zeit konnte ich bereits einige Erfahrungen sammeln und mich weiterentwickeln. Mit diesem Portfolio möchte ich mich nun bei Ihnen und auf der ausgeschriebenen Position einbringen.

Meine Stärken:

  • Was ich anfange, beende ich auch – fristgerecht.
  • Sorgfalt und Präzision sind für mich Ansporn und Anspruch.
  • Schnelle Analyse komplexer Probleme.
  • Begeisterung für Neues, die auch Kollegen ansteckt.

Meine Erfahrungen:

  • Mehrjähriges Projektmanagement in den Bereichen XX und YY.
  • Drei Jahre Teamleitung und Verantwortung für fünf Mitarbeiter.
  • Budgetverantwortung in Höhe von 250.000 Euro.
  • Spezialisierung zum zertifizierten ZZZ.

Meine Erfolge:

  • Kosteneinsparungen in Höhe von 500.000 Euro p.a. durch Qualitätsverbesserung im XX-Prozess.
  • Beförderung nach zwei Jahren zum XYZ.
  • Auszeichnung für innovatives Management im Projekt ZZZ.

Meine Interessen:

  • Übernahme von Verantwortung – auch für Mitarbeiter.
  • Permanente Weiterentwicklung.
  • Qualifizierung zum ABC.
  • Auslands- und möglichst vielfältige Kulturerfahrungen sammeln.

Es wird Zeit für den nächsten Schritt: Die von Ihnen ausgeschriebene Position passt aus meiner Sicht exzellent zu meinem bisherigen Profil. Gerne möchte ich Ihnen persönlich darstellen, wie ich mich damit in Ihrem und für Ihr Unternehmen gewinnbringend engagieren kann. Ich freue mich auf ein positives Feedback und eine Einladung zum persönlichen Kennenlernen.

Mit besten Empfehlungen
Max Mustermann

3 Tipps für bessere Aufzählungen in Anschreiben und Lebenslauf

Dass Aufzählungszeichen Texte grafisch auflockern und diese so wesentlich lesefreundlicher gestalten, dürfte inzwischen klar sein. Überdies gibt es aber noch ein paar konkrete Tipps und Tricks wie Sie Aufzählungen zum Aufbau Ihrer Bewerbung, insbesondere im Anschreiben einsetzen können.

  1. Seien Sie selektiv.

    Der erste Tipp ist zugleich der wichtigste: Nutzen Sie Aufzählungen und Listen nicht als bloße Masche, sondern selektiv als Gestaltungswerkzeug, um Aufmerksamkeit zu lenken. Mehr als vier Aufzählungspassagen (wie im obigen Beispiel) sollte das Anschreiben nicht haben. Die Gliederung können Sie aber auch nach den drei klassischen, oben schon genannten Fragen unterteilen:

    • Motivation: Warum ich mich bei Ihnen bewerbe
    • Qualifikation: Was mich für die Position auszeichnet
    • Leidenschaft: Wie ich Ihr Team bereichern kann

    Davor und danach sollten allerdings wenigstens noch ein paar Einleitungssätze beziehungsweise ein Schlusssatz kommen.

  2. Beginnen Sie mit Reizwörtern.

    Das können starke Verben sein - oder klassische Schlüsselbegriffe, nach denen Personaler suchen würden. Betrachten Sie einmal die die Passage "Meine Erfolge" aus dem obigen Beispiel genauer. Sie könnten schreiben: "Durch Qualitätsverbesserung konnte ich Kosten in Höhe von ... einsparen." Oder: "Nach zwei Jahren wurde ich zum ... befördert." Steht dort aber nicht. Stattdessen wurden die extrem positiv besetzten Suchbegriffe nach vorn gestellt:

    • Kosteneinsparungen in Höhe von 500.000 Euro p.a. durch Qualitätsverbesserung im XX-Prozess.
    • Beförderung nach zwei Jahren zum XYZ.
    • Auszeichnung für innovatives Management im Projekt ZZZ.

    Durch die Fettungen haben wir sie noch einmal hervorgehoben. Das ist natürlich wieder nur ein Beispiel von vielen Optionen. Aber die Wirkung wie Sie einen Satz formulieren und was Sie nach vorne stellen, ist eben nicht unerheblich.

  3. Verwenden Sie Zahlen.

    Damit meinen wir jetzt nicht die Nummerierung der Liste, sondern konkrete Zahlen in Ihren einzelnen Punkten. Nach wie viel Jahren wurden Sie befördert? Nach 2 Jahren. Nach wie kurzer Zeit haben Sie Ihr Master-Studium abgeschlossen? Nach 4 Jahren. Wie hoch war das Budget, das Sie zu verantworten hatten? 150.000 Euro.

    Unterschätzen Sie nie die Magie der Zahlen. Sie springen sofort ins Auge und suggerieren einen messbaren Beleg. "Umsatzsteigerungen um 50 Prozent" klingt eben wesentlich fundierter, als "Ich konnte den Umsatz steigern." Faustregel: Nie nur behaupten, sondern belegen.

Achtung Anfängerfehler

So manch ungeübter Bewerber neigt dazu, dem Personaler die angestrebte Position zu erklären oder warum diese oder jene Eigenschaft dafür wichtig ist. Fehler! Nicht nur, weil das belehrend wirkt - der Personaler weiß selbst genau, wonach er sucht - Sie könnten damit also nur daneben liegen, was dann wiederum so aussieht, als hätten Sie doch keine Ahnung von dem Job, den Sie eigentlich anstreben. Besser: Lesen Sie die Stellenanzeige, auf die Sie sich beziehen, genau durch und sorgen Sie dafür, dass die dort geforderten Schlüsselbegriffe und Qualifikationen sich in Ihren Bewerbungsunterlagen prominent spiegeln.

Ein erfolgreiches Anschreiben ist immer auch ein Exzerpt Ihrer Erfahrungen, Kompetenzen und Motive. Es geht nicht darum, Ihre gesamte Persönlichkeit in allen Facetten zu schildern oder den Lebenslauf in allen Details zu wiederholen. Konzentrieren Sie sich allein auf Relevantes für den angestrebten Job. Aufzählungen und Bulletpoints helfen Ihnen dabei, dass diese Botschaften - in der Kürze der Zeit - auch ankommen.

[Bildnachweis: Monkey Business Images by Shutterstock.com]