Bewerbungschancen verbessern
Es gibt ihn seit Jahren - unseren Arbeitgebercheck. Zwar unterscheiden sich die Anforderungen an Bewerber heute formal kaum: Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse - allesamt gehören sie zu jeder Bewerbung dazu. Aber wie so oft stecken die Tücken im Detail. Am Ende setzt eben doch jedes Unternehmen andere Schwerpunkte, worauf es bei Bewerbungen achtet. Und genau das zeigt unser Arbeitgebercheck...

Worauf Unternehmen bei Bewerbern achten

Bei dem einen Unternehmen kommt es vor allem auf die Soft Skills und die sozialen Kompetenzen des Bewerbers an, während andere stärker auf die fachlichen Qualifikationen oder das Layout der Bewerbungsunterlagen achten. Die Einzelinterviews (bei denen schon rund 20 Unternehmen mitgemacht und sich einige davor auch leider gedrückt haben) finden Sie HIER.

Dennoch haben wir mal eine statistische Auswertung gewagt. Das ist - zugegeben - ein wenig widersprüchlich, da der Sinn des Arbeitgeberchecks ja genau darin liegt, individuelle Vorlieben aufzuzeigen. Trotzdem gibt es klare Präferenzen und Tendenzen, wie Sie jetzt unsere Analyse der vorhandenen Interviews gezeigt hat.

Hier die Ergebnisse...

Arbeitgebercheck-Auswertung: Präferenzen bei der Bewerberauslese

Wenn Sie sich also das nächste Mal bei einem Unternehmen bewerben (das hier noch nicht mitgemacht hat), könnten Sie Ihre Jobchancen statistisch steigern, wenn Sie folgende Punkte berücksichtigen:

  • Bewerbungsmappen – lieber Hochglanz oder Pappe?

    Hier antworten 100 Prozent: Lieber online! Jedes der befragten Unternehmen hat inzwischen auf E-Recruiting umgestellt und bevorzugt auch diesen Weg.


  • Anschreiben – lieber klassisch oder kreativ?

    • 81 Prozent bevorzugen eine klassische Bewerbung.
    • 19 Prozent können sich auch eine kreative Form vorstellen.

  • Eine oder zwei Seiten für das Anschreiben?

    • 88 Prozent möchten nur eine Seite lesen.
    • 12 Prozent lesen auch noch maximal zwei Seiten.

  • Youtube-Videos und Blogs als Ergänzung?

    • 65 Prozent der Personaler finden ein Bewerbungsvideo überflüssig.
    • 35 Prozent würden sich auch ein ergänzendes (!) Video ansehen.

  • Wie viele Tippfehler sind das Aus?

    Generell sagen alle Befragten: Die Bewerbungsunterlagen sind bereits die erste Arbeitsprobe. Tippfehler interpretieren sie daher als Indiz für die Sorgfalt bei der späteren Arbeit. Dennoch kann ein überzeugendes Profil manchen Verschreiber "heilen". Und doch...

    • 55 Prozent schreiben den Kandidaten ab dem zweiten Tippfehler ab.
    • 45 Prozent steigen schon nach einem Schreibfehler aus.

  • Gehaltsvorstellungen angeben?

    • 72 Prozent sagen ganz klar: ja. Denn das beschleunige den Bewerbungsprozess.
    • 28 Prozent sind die Angaben zu dem Zeitpunkt egal - es sei denn, sie wurden ausdrücklich in der Stellenanzeige gefordert. Dann sind sie ein Muss.

  • Das größte Tabu in der Bewerbung?

    Das eine Tabu lässt sich hier leider nicht ausmachen. Aber es gibt offenbar eine Bewerbersünde, die häufiger vorkommt und dann auch schnell ins Aus führt: die Copy & Paste-Falle.

    Wenn Ansprechpartner falsch sind oder gar in der Bewerbung noch der Name einer anderen Firma vorkommt, dann zeigt das den Personalern, dass es sich hier ganz offenbar um eine Massenbewerbung ohne Bezug zum Unternehmen handelt. Und die werden gleich aussortiert.


  • Lebenslauf – chronologisch oder amerikanisch?

    Auch hier gibt es keine klare Präferenz. Die meisten Personaler sagen: Hauptsache logisch, tabellarisch und übersichtlich aufgebaut. Oder es sei davon abhängig, wie viel Berufserfahrung der Bewerber hat. Absolventen, die diesbezüglich noch nicht so viel vorweisen können, sind mit dem chronologischen Aufbau besser beraten. Danach allerdings wird der amerikanische Lebenslauf - also mit dem letzten Job zuerst - bevorzugt. Konkret:

    • 74 Prozent bevorzugen den sogenannten amerikanischen Aufbau.
    • 26 Prozent der Personaler lesen am liebsten einen chronologischen Lebenslauf

  • Interessieren Hobbys?

    Und wie! Eine ganz deutliche Mehrheit möchte so noch etwas mehr über die Persönlichkeit und die Interessen des Bewerbers erfahren:

    • 87 Prozent finden Angaben zu Hobby wertvoll.
    • 13 Prozent finden sie nicht schlimm, interessieren sich aber auch nicht weiter dafür.

  • Mit oder ohne Bewerbungsfoto?

    Seit dem AGG sind die Unternehmen bei dieser Aussage natürlich vorsichtig. Ein Foto dürfen sie gar nicht verlangen. Zwischen den Zeilen lässt sich meist aber schon eine Präferenz herauslesen:

    • 53 Prozent sehen Bewerbungsfotos auch weiterhin gern.
    • 47 Prozent legen darauf keinen Wert.

    Interessant aber auch: Wenn Bewerbungsfotos erwünscht sind, bevorzugen zwei Drittel Schwarz/Weiß-Fotos.


  • Dritte Seite – ja oder nein?

    Zwar wird in den Interviews immer wieder gesagt: Wenn die Bewerbung sonst sehr umfangreich und die dritte Seite gut gemacht ist, würden die auch beachtet. Aber im Großen und Ganzen scheint sie doch eher überflüssig. So sagen...

    • 75 Prozent "Nein" zur dritten Seite.
    • 25 Prozent finden sie ganz okay.

  • Wie viele Zeugnisse dazu?

    Hier lautet die häufigste und leider recht unkonkrete Aussage: "alle relevanten" - aber auch nicht mehr. Das lässt sich statistisch leider nicht wirklich auswerten. Aufgrund weniger Nennungen scheint damit aber gemeint zu sein: nicht mehr als drei bis fünf Zeugnisse.


  • Ist Nachfragen nach zwei Wochen okay?

    Spannend, wie sich hier bei den Antworten gewunden wird. Im Kern lautet die Aussage:

    Wir haben doch ein elektronisches System. Da bekommt der Bewerber erst einmal eine Bestätigungsmail, dass die Bewerbung angekommen ist. Der Rest dauert dann halt. Also habt bitte Geduld und nervt uns nicht.

    So sagt das natürlich keiner. Aber es entspricht der Übersetzung ins Tacheles.


  • Googlen Sie Kandidaten?

    Gibt keiner zu. Aus anonymen Umfragen wissen wir aber, dass es natürlich trotzdem geschieht. Nicht bei allen Bewerbern, aber vereinzelt bei den wenigen letzten Kandidaten im Rennen. Immerhin: Ein paar Geständnisse gibt es...

    • 83 Prozent sagen, dass Sie keinerlei Online-Recherche machen.
    • 17 Prozent geben zu, ab und an doch mal Kandidaten zu googeln.

  • Wie lange dauert der Bewerbungsprozess im Schnitt?

    Bei manchen geht es schneller, bei anderen dauert es länger. Die Spanne reicht zwischen ein, zwei Wochen bis hin zu zwei Monaten - und zwar bei überraschender Gleichverteilung:

    • Bei 25 Prozent dauert es maximal zwei Wochen.
    • Bei 25 Prozent dauert es maximal vier Wochen.
    • Bei 25 Prozent dauert es maximal sechs Wochen.
    • Bei 25 Prozent dauert es maximal acht Wochen.

Bewerbungschancen steigern: Pflegen Sie eine lernende Attitüde!

Extra-Tipp-IconNoch ein Tipp zum Vorstellungsgespräch: Neben guter Vorbereitung zählt vor allem die Attitüde eines Lernenden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Forschern der Universität von Missouri und der Lehigh Universität.

Letztlich sei der gesamte Bewerbungsprozess eine Einstellungssache, findet Professor Daniel Turban, einer der Autoren. Die einen fokussieren auf das Gewinnen-Müssen, andere rechnen von vorne herein schlechte Chancen aus. Beides schlecht. Besser sei, den gesamten Prozess als eine Chance zum Lernen zu betrachten:

  • Sie lernen aus dem Verfassen der Bewerbung, mehr über sich, ihre Stärken und Schwächen.
  • Sie lernen etwas über ihre Leidenschaften und wahren Ziele und Werte.
  • Sie versuchen selbst aus Absagen zu lernen, was sie besser machen können.
  • Sie vermitteln auch den Personalentscheidern im Gespräch, dass sie hungrig sind, im Job zu lernen.

Und genau jene mit dieser neugierigen und wissbegierigen Einstellung hätten durchweg die besseren Aussichten auf einen Job.

Die Wissenschaftler beobachteten dazu rund 120 Absolventen, die gerade im Bewerbungsprozess standen. Dabei zeigte sich: Wer eben diese Attitüde eines Lernenden mitbrachte, zeigte insgesamt weniger Stress, reagierte selbst auf Niederlagen motivierter und verbesserte so fortwährend seine Suchstrategie und Bewerbungschancen.

Quelle: Serge P. da Motta Veiga, Daniel B. Turban: "Are affect and perceived stress detrimental or beneficial to job seekers? The role of learning goal orientation in job search self-regulation"; Organizational Behavior and Human Decision Processes, 2014

[Bildnachweis: Graphicworld by Shutterstock.com]

Lesen Sie hier noch mehr Bewerbungstipps & Dossiers:

Tipps zur Bewerbung
Bewerbung Checkliste
ABC der Bewerbungstipps
Bewerbungsvorlagen
Bewerbungsmappe
Bewerbungsfoto
Kurzprofil
Deckblatt
Dritte Seite
Bewerbungsflyer

Tipps zum Lebenslauf
Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Online Lebenslauf
Praktika im Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf
Brüche im Lebenslauf
Dünner Lebenslauf?

Tipps zum Anschreiben
Bewerbungsschreiben
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Überschrift
Betreffzeile im Anschreiben
Interessen im Anschreiben
Stärken im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Jobwechsel begründen
Eintrittstermin nennen?
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen

Besondere Bewerbungsformate
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008
Guerilla Bewerbung

Tipps zum Arbeitszeugnis
Arbeitszeugnis bewerten
Arbeitszeugnis Formulierungen
Zwischenzeugnis
Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps Specials
Bewerbung ohne Berufserfahrung
Interne Bewerbung
Diskret bewerben
Bewerben mit Behinderung
E-Mail-Bewerbung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Aushilfe
Bewerbung für Minijobs
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbungsabsage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben
Datenschutz
Bewerbungshilfe
Bewerbungskosten absetzen

Bewerben im Ausland
Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch