Bleibender Eindruck
Während eines Praktikums, Ihrer Ausbildung oder Ihrem ersten Job haben Sie sicherlich viele neue Leute kennengelernt und versucht, sich deren Namen und Gesichter so gut wie möglich einzuprägen. Doch wie sieht es andersherum aus? Einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, ist in der Berufswelt ein entscheidender Faktor. Die besten Kontakte nützen Ihnen nichts, wenn diese sich nicht mehr an Sie erinnern. Sind Sie sich also sicher, dass Ihre Mitmenschen und Arbeitskollegen sich auch nach einer längeren Zeit noch an Sie erinnern? Vielleicht sogar dann, wenn der Kontakt nur relativ kurz war? Tipps, damit Sie einen bleibenden Eindruck hinterlassen und positiv im Gedächtnis bleiben...

Bleibender Eindruck: Warum werden Sie wieder vergessen?

Ein Kontakt ist schnell geknüpft: Sie kommen nach einem Vortrag mit einem anderen Zuhörer ins Gespräch, betreiben Smalltalk und tauschen Meinungen oder Erfahrungen aus. Sie verbuchen anschließend ein interessantes Gespräch als positiven Kontakt, doch sieht Ihr Gesprächspartner die Situation ähnlich wie Sie? Oder anders gefragt: Würde sich Ihr Gegenüber an Sie und das Gespräch erinnern, wenn Sie sich einen Monat später auf einem anderen Event treffen würden?

Das Problem: Kontakte entstehen schnell, geraten aber genauso schnell auch wieder in Vergessenheit. Ob Sie einen bleibenden Eindruck bei Ihren Gesprächspartnern hinterlassen konnten, hängt von drei Faktoren.

  • Die Masse der Kontakte. Je mehr Kontakte Ihr Gegenüber in einem kurzem Zeitraum hatte, desto schwieriger wird es, positiv aufzufallen und im Gedächtnis zu bleiben. Hier besteht die Gefahr, in der Masse unterzugehen. Dies ist eine besondere Herausforderung bei Vorstellungsgesprächen, bei denen Personaler innerhalb weniger Tage eine Vielzahl von Bewerber kennenlernen.
  • Die Dauer der Kontakte. Auch die Dauer eines Kontakts entscheidet darüber, wie lange sich Ihr Gegenüber an Sie erinnern wird. So haben Sie es bei einem kurzen Kontakt schwerer, da Ihnen nur wenig Zeit zur Verfügung steht, um zu überzeugen. Sowohl bei Gesprächen auf Messen oder Networking-Events, als auch während eines Praktikums, bei dem Sie nur kurze Zeit im Unternehmen sind, kommt dieser Effekt zum Tragen.
  • Die Intensität der Kontakte. Ein kurzer Plausch über das Wetter oder das gemeinsame Aufregen über die verspätete Bahn - auch das sind zwar Kontakte, doch können Sie sicher sein, dass Sie im gleichen Moment aus der Erinnerung gelöscht werden. Eine intensive Auseinandersetzung, beispielsweise in einer Diskussion oder einer Verhandlung, erhöht Ihre Chance ungemein, auch langfristig im Gedächtnis Ihres Gesprächspartners präsent zu bleiben.

Bleibender Eindruck: Tipps, um im Gedächtnis zu bleiben

Im Gedächtnis bleibenEs ist nicht immer möglich, die drei oben genannten Faktoren zu Ihren Gunsten zu beeinflussen. In einem Vorstellungsgespräch haben Sie es beispielsweise nur bedingt selbst in der Hand, die Länge des Kontakts zu bestimmen. Aber natürlich können Sie trotzdem großen Einfluss darauf nehmen, ob Sie einen bleibenden Eindruck bei Ihrem Gegenüber hinterlassen. Hilfreich ist zum einen Charisma, also die Fähigkeit, andere in Ihren Bann zu ziehen. Doch Sie können auch aktiv etwas tun, um langfristig im Gedächtnis zu bleiben und einen anhaltenden, positiven Eindruck zu hinterlassen.

  1. Finden Sie Gemeinsamkeiten

    Einer der einfachsten Wege, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, führt über Gemeinsamkeiten. Wir fühlen uns automatisch zu gleichgesinnten Mitmenschen hingezogen, entwickeln schneller Sympathie und spüren eine Verbindung. Dies kann durch einen gemeinsamen Arbeitgeber, die Leidenschaft zu einem Sport oder auch ein Hobby wie Bergsteigen sein. Gemeinsamkeiten führen dazu, dass Ihre Mitmenschen sich an Sie erinnern.

  2. Bleiben Sie interessant

    Durch langweilige Antworten können Sie sich leider selbst schnell ins Aus und auch aus dem Gedächtnis Ihres Gesprächspartners katapultieren. Ist Ihre Antwort auf die Frage nach Ihrem Beruf: "Ich arbeite in einem Büro als Sachbearbeiter" schaltet wohl jeder Zuhörer sofort ab. Berichten Sie aber von einem spannenden Fall, den Sie bearbeitet haben, wecken Sie nicht nur mehr Interesse sondern bleiben auch im Gedächtnis.

  3. Stellen Sie viele Fragen

    Eine Vielzahl an Fragen unterstreicht nicht nur Ihre Interesse an den angesprochenen Themen und der Person, mit der Sie sprechen. Die meisten Menschen reden gerne über sich und die eigene Meinung. Durch Ihre Fragen bieten Sie dafür eine Plattform und schmeicheln dem Ego. Wichtig ist aber auch, dass es sich um sinnvolle Fragen handelt. Hören Sie aktiv zu und stellen Rückfragen an den richtigen Punkten.

  4. Lächeln Sie im Gespräch

    Lächelnde Menschen wirken sympathischer und fröhlicher und obendrein machen Sie auch noch einen bleibenden Eindruck. So zeigt eine Studie: Wer lächelt, wird besser erinnert. Nutzen Sie daher beim nächsten Gespräch Ihr schönstes Lächeln und schon werden sich die anderen beim nächsten Mal an Sie erinnern.

  5. Zeigen Sie einen eigenen Stil

    Ein eigener Stil kann Ihnen helfen, aus der Masse herauszustechen und so in Erinnerung zu bleiben. Hierfür können Sie beispielsweise ein besonderes Accessoire oder eine auffällige Brille nutzen. Aber: Es sollte nicht Ihrer Persönlichkeit widersprechen und wenn Sie sich dabei unwohl fühlen, sollten Sie lieber auf eine andere Technik zurückgreifen, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

  6. Bewahren Sie eine offene Haltung

    Eine festgefahrene Meinung ist nicht nur ein Gesprächskiller, sondern führt in den meisten Fällen auch dazu, dass Ihr Gesprächspartner sich - wenn überhaupt - nur ungern an Sie erinnert. Sind Sie hingegen offen für andere Ansichten, kann eine rege Diskussion entstehen, die möglicherweise auch zu einem anderen Zeitpunkt weitergeführt werden kann. So liefern Sie gleich einen Grund, im Gedächtnis zu bleiben.

  7. Planen Sie eine Fortsetzung

    Vielleicht ist auch einer der Gründe, dass Sie nicht in Erinnerung bleiben, dass Sie Ihren Gesprächspartnern keinen Grund geben, sich an Sie zu erinnern. Das können Sie ändern, indem Sie beispielsweise am Ende Ihres Gesprächs bereits ein nächstes Treffen, vielleicht auf dem nächsten Event, planen. So können Sie den Kontakt vertiefen und können sicher sein, dass Sie nicht in Vergessenheit geraten.

Bleibender Eindruck durch Intelligenz: So klappt's

Nur wenige Sekunden während der ersten Begegnung reichen aus, um sich ein Urteil über einen anderen Menschen zu bilden. Entscheidend dafür sind vor allem zwei Fragen: Wie vertrauenswürdig ist er? Und wie intelligent ist er? Blitzschnell wird eruiert, wie sympathisch einem der Gegenüber ist. Wer hier punktet, hat bereits den Grundstein gelegt, um langfristig in Erinnerung zu bleiben. Doch wie wirkt man intelligent? Diese Tricks können Ihnen dabei helfen:

  1. Achten Sie darauf, wie Sie sprechen. Es kommt nicht nur darauf an, was Sie sagen, sondern auch darauf, wie Sie etwas sagen. Sprechen Sie langsam und betont. Legen Sie Begeisterung und Überzeugung in Ihre Stimme und zeigen Sie damit, dass Sie selbst davon überzeugt sind, was Sie sagen. Ihr Gegenüber wird überzeugt sein, dass Sie ein Experte sind und wissen, wovon Sie sprechen. Achten Sie auch darauf grammatikalisch korrekt und auf Hochdeutsch zu sprechen. Auch dadurch steigt die wahrgenommene Intelligenz.
  2. Lassen Sie Zitate ins Gespräch einfließen. Intelligente Menschen sind belesen. Zitate, Aphorismen und Bonmots an den richtigen Stellen im Gespräch lassen Sie klug und wortgewandt wirken. Sie verleiten Ihr Gegenüber dazu zu denken, dass Sie beispielsweise Nietzsche oder Aristoteles lesen. Augenblicklich steigt die wahrgenommene Intelligenz und Ihr Gegenüber vermutet, dass Sie etwas im Köpfchen haben. Übertreiben sollten Sie damit jedoch nicht. Denn dann kippt diese Wahrnehmung und man hält Sie für einen Dummschwätzer.
  3. Suchen Sie Augenkontakt zu Ihrem Gegenüber. Blickkontakt verstärkt Ihr selbstbewusstes Auftreten. Damit zeigen Sie, dass Sie sich nicht verstecken brauchen und Ihrem Gegenüber - auch intellektuell - gewachsen sind. Jemandem in die Augen zu sehen, zeigt persönliches Interesse und Aufgeschlossenheit, dadurch erscheint man für sein Gegenüber automatisch sympathischer.
  4. Achten Sie auf Ihre Kleiderwahl. Der Wissenschaftler Kurt Gray konnte in einer Studie beweisen, dass nackte Haut einen dazu verleitet, sich mit dem Körper zu beschäftigen. Wollen Sie, dass Ihr Gegenüber sich auf das konzentriert, was Sie zu sagen haben, sollten Sie nicht zu viel nackte Haut zeigen.
  5. Hinterfragen Sie den Status Quo. Intelligente Menschen sind Skeptiker und Querdenker. Sie sagen nicht immer Ja und Amen. Sie ziehen auch Risiken in Betracht und machen sich Gedanken über die Kehrseiten einer Idee. Sie stellen auch mal Altbewährtes auf den Prüfstand. Diese Herangehensweise ist nicht immer bequem, doch Sie verhindert Stillstand.

6 Wege, um sofort intelligenter zu wirken

6 Wege, um sofort intelligenter zu wirkenIntelligenz lässt sich auf den ersten Blick nur schwer beurteilen, da man jemandem nicht ansehen kann, wie viel Verstand er mitbringt. Aber trotzdem versuchen wir immer wieder vom Aussehen auf die Intelligenz zu schließen. Das Ergebnis: Wie intelligent man wirkt, lässt sich durch diverse Tricks beeinflussen. Wir haben sechs Wege zusammengestellt, die Ihnen helfen, von Ihrem Umfeld als besonders intelligent wahrgenommen zu werden.

Intelligenter wirken: Bringt das was?

Intelligenter wirken, obwohl man eigentlich gar nicht so schlau ist, wie man vorgibt? Das klingt im ersten Moment nach sehr viel Schein und leider nur wenig Sein. Zurecht könnte man also zunächst zweifeln und die berechtigte Frage stellen: Was bringt es, intelligenter zu wirken?

Die Befürchtung: Egal, wie schlau man nach außen wirken mag, spätestens wenn es darum geht, die Intelligenz auch unter Beweis zu stellen, beginnt die Fassade zu bröckeln. Bringt es also eigentlich gar nichts, als intelligent wahrgenommen zu werden und man könnte sich den ganzen Aufwand auch gleich sparen? Doch, denn natürlich sind Sie nicht automatisch dumm. Es geht lediglich um die Außenwirkung und da kann es von Vorteil sein, als intelligent eingestuft zu werden.

  • Der erste Eindruck fällt positiv aus. Bekanntlich gibt es für den ersten Eindruck keine zweite Chance - und natürlich möchte man dabei intelligent und kompetent eingeschätzt werden, um gleich positiv in Erinnerung zu bleiben und langfristige Kontakte zu knüpfen.
  • Man traut Ihnen mehr zu. Intelligenten Menschen trauen wir eher zu, eine schwierige Aufgabe zu lösen oder Verantwortung zu tragen. Vielleicht erhalten Sie also bessere Chancen, Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse unter Beweis zu stellen, weil Sie intelligenter wirken.

Sicherlich ist es langfristig der beste Weg, sein Wissen und seine Fähigkeiten immer weiter auszubauen, um den intelligenten Eindruck gerecht zu werden. Doch was kann man tun, wenn man sofort intelligenter wirken möchte? Tatsächlich gibt es sogar gleich eine ganze Reihe an Möglichkeiten, um von der Umwelt für schlau gehalten zu werden. Wir haben sechs Wege zusammengestellt, mit denen Sie sofort intelligenter wirken. Einige sind simpel, andere außergewöhnlich - doch Studien zeigen, dass sie alle funktionieren.

  1. Schlafen Sie aus

    Zu wenig Schlaf macht bekanntlich nicht nur krank und führt zu schlechter Laune, sondern wirkt sich auch darauf aus, wie intelligent Sie auf andere Menschen wirken. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie von Sean Talamas, in der die Probanden anhand von Fotos einschätzen sollten, wie schlau die abgebildeten Personen sind.

    Was die Teilnehmer nicht wussten: Die Bilder zeigten entweder ausgeschlafene Personen oder eben jene, die mit starker Müdigkeit zu kämpfen hatten. Das Ergebnis war eindeutig. Sieht eine Person müde und erschöpft aus, wirkt sie auch sofort weniger intelligent.

  2. Sagen Sie Nein

    Zustimmen ist oft die einfachere Option, erspart Diskussionen und geht Meinungsverschiedenheiten aus dem Weg, bevor sie entstehen können. Wirklich schlau wirkt es hingegen, wenn Sie einfach mal Nein sagen und die Gegenposition einnehmen.

    Klingt simpel, funktioniert aber tatsächlich. Studien von Teresa Amabile, Professorin an der Harvard Business School, zeigten, dass beispielsweise Buchkritiker intelligenter und kompetenter wirkten, wenn Sie ein Buch verrissen. Gleiches gilt beispielsweise auch in Meetings. Widersprechen wirkt schlau - sollte aber in diesem Fall mit Argumenten untermauert sein.

  3. Glauben Sie an Ihre Intelligenz

    Von seiner eigenen Intelligenz überzeugt zu sein, kann bereits ausreichen, um diese Einstellung auch auf andere auszustrahlen. Bedeutet anders herum auch: Wenn Sie glauben, nicht schlau genug zu sein, können Sie sicher sein, dass andere das ganz genau so sehen.

    Das entsprechende Selbstbewusstsein wirkt sich auf die eigene Haltung und auch das Verhalten aus - und fällt anderen durchaus auf.

  4. Zeigen Sie sich nicht zu freizügig

    Hübschen und attraktiven Menschen wird meist eine größere Kompetenz und Glaubwürdigkeit zugesprochen, selbst wenn man die Person kaum kennt. Auf der anderen Seite gilt jedoch: Wer zu viel Haut zeigt, wirkt sofort weniger intelligent.

  5. Nutzen Sie Ihren zweiten Vornamen

    Ja, hierbei handelt es sich um einen kuriosen Effekt, der leider auch nicht für jeden anwendbar ist. Doch tatsächlich ist es so, dass die meisten Menschen einen Namen, der in der Mitte den Initial eines zweiten Vornamen beinhaltet, als intelligenter einstufen.

    Sollten Sie keinen zweiten Vornamen besitzen, können Sie ja immer noch auf die anderen Tipps zurückgreifen.

  6. Tragen Sie eine Brille

    Es ist ein uraltes Vorurteil, doch soweit verbreitet, dass es scheinbar immer noch in den Köpfen der meisten Menschen zu finden ist. Brillenträger gelten allgemein als intelligenter, als Menschen ohne Sehhilfe.

    Dabei ist es egal, ob Sie wirklich eine Brille brauchen oder diese aus modischen Gründen tragen. Der Effekt bleibt derselbe.

[Bildnachweis: Pressmaster, Andresr, A. and I. Kruk by Shutterstock.com]