Kurzurlaub-Brückentage-Erholung
Zugegeben, das alte Jahr ist noch nicht ganz vorbei. Trotzdem beginnen schon jetzt einige mit der Urlaubsplanung 2017. Die gute Nachricht gibt es beim Blick auf den Kalender für das kommende Jahr: Im Vergleich zum Vorjahr bieten sich in 2017 mehr Möglichkeiten, die Brückentagen für Arbeitnehmer sinnvoll zu nutzen. Während viele Feiertage in 2016 einfach weniger arbeitnehmerfreundlich liegen, können Sie in Sachen verlängerte Wochenenden nächstes Jahr aus dem Vollen schöpfen. Durch cleveres Planen lassen sich sich die vorhandenen Urlaubstage teilweise mehr als verdoppeln. Wir zeigen Ihnen, an welchen Stellen im Jahreskalender Sie mehr Urlaub für weniger Tage bekommen...

Brückentage 2017: Mehr Urlaub am Stück rausholen

Jetzt schon an einen Kurzurlaub im nächsten Jahr zu denken, wirkt vielleicht etwas arbeitsscheu. Aber nur auf den ersten Blick: Kleine Auszeiten, mehrfach übers Jahr verteilt können ähnlich entstressend und entspannend wirken wie ein langer ausgedehnter Urlaub. Mehr noch: Der Erholungseffekt eines langen Urlaubs hält nicht einmal besonders lange an. Zwei bis drei Wochen nach dem Urlaub hat uns der Alltagsstress bereits wieder fest im Griff. Ein klares Argument für mehr Kurzurlaube...

Außerdem beginnt bei einigen Arbeitgebern bereits jetzt der Kampf für die Urlaubsplanung 2017. Wer ist wann im Urlaub? An welchen Tagen ist bereits die halbe Belegschaft außer Haus und wer guckt in die Röhre und sitzt am Ende alleine im Büro? Wer frühzeitig Urlaub beantragt, hat meist noch volle Auswahl - und realisiert womöglich zusätzlich noch einen kräftigen Frühbucherrabatt

Und da Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist, bietet sich die zunehmend trüber werdende Jahreszeit geradezu an, sich Gedanken über Sonne, Ausspannen und Auftanken zu machen.

Noch besser wird die Stimmung, wenn man einen Blick auf die Brückentage 2017 wirft. Mit ihrer Hilfe lässt sich aus wenigen Urlaubstagen besonders viel Freizeit am Stück herauszuholen.

So liegen die Feiertage 2017:

  • 1.1. Neujahr: Sonntag
  • 6.1. Heilige Drei Könige: Freitag (Feiertag in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt
  • 14.4. Karfreitag: Freitag
  • 17.4. Ostermontag: Montag
  • 1.5. Tag der Arbeit: Montag
  • 25.5. Christi Himmelfahrt: Donnerstag
  • 5.6. Pfingstmontag: Montag
  • 15.6. Fronleichnam: Donnerstag (Feiertag in Baden-Württemberg, Bayern Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland)
  • 3.10. Tag der Deutschen Einheit: Dienstag
  • 31.10 Reformationstag Dienstag (Anlässlich des 500. Jahrestages des Thesenanschlags Luthers)
  • 1.11 Allerheiligen Mittwoch (Feiertag in Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland
  • 25.12. Erster Weihnachtstag: Montag
  • 26.12. Zweiter Weihnachtstag: Dienstag

Damit dabei auch wirklich das Maximum an freier Zeit für Sie raus kommt: Die folgende Grafik hilft, die größtmöglichen Brücken zu identifizieren:

brueckentage_2017_grafik_information

Brückentage nutzen: Tipps, wie Sie mehr rausholen

Klar, mehr oder weniger alleine im Büro zu hocken, ist alles andere als ein Vergnügen. Aber betrachten Sie es mal von der anderen Seite:

  • Kaum jemand ist unterwegs, die Straßen sind frei, der Weg zur Arbeit wird zum reinen Vergnügen.
  • Wenn keiner im Büro ist, kann auch keiner stören oder Sie im Flow unterbrechen.
  • Und weil das in anderen Unternehmen genauso ist, klingeln auch Telefon und E-Mail-Eingang seltener.

Folge: Ihre Produktivität steigt enorm. Und das bei gleichzeitiger Entspannung von Beginn an.

Mehr noch: Sie können ganz nach Ihrem eigenen Rhythmus arbeiten. Sie haben Zeit, um Liegengebliebenes aufzuarbeiten und abzulegen, Ihre To-Do-Liste können Sie endlich entrümpeln und Ihre Pläne für die kommenden Wochen neu strukturieren.

Ansonsten bietet so ein Brückentag auch die ideale Zeit, um einen Rückblick auf die letzten Wochen und Monate zu wagen und ein Fazit zu ziehen. Zum Beispiel mit diesen drei Fragen:

  1. Ziel. Was will ich in meinem Leben noch erreichen? Was macht mich zutiefst glücklich? Und wie kann ich das in diesem Job erreichen und umsetzen?
  2. Talent. Was sind meine besonderen Stärken und was kann ich damit machen, was andere nicht können? Wie kann ich mich fortbilden und weiterentwickeln und so auch meinen Marktwert steigern?
  3. Veränderung. Was kann ich heute noch unternehmen, um mit meinen Interessen und Talenten meinen Zielen noch näher zu kommen?

Reicht nicht? Hier sind noch 60 Fragen, die Sie sich sowieso immer wieder mal stellen sollten...

Wir wünschen erfolgreiche Brückentage, aber natürlich auch erholsame Brückentage!

Diese Artikel finden andere Leser interessant:

[Bildnachweis: EpicStockMedia by Shutterstock.com]