Corporate Blogs werden – darüber haben wir auf der Karrierebibel mehrfach geschrieben – in viele Unternehmen zu Gunsten der sozialen Netzwerke vernachlässigt. Dabei bietet ein aktiv gepflegtes Corporate Blog enormes Potenzial für die Unternehmenskommunikation. Die Zurückhaltung ist dennoch nachvollziehbar, denn ein Blog erfordert – sowohl initial als auch im laufenden Betrieb – in der Regel mehr Aufwand und Einsatz, als beispielsweise eine Facebook-Fanpage. Dennoch sollten Unternehmen den Schritt zum eigenen Blog wagen.

Im Corporate Blog kann ein Unternehmen völlig frei agieren und ist nicht an die Vorgaben und Richtlinien gebunden, die in sozialen Netzwerken gelten. Inhalte lassen sich in den verschiedensten Formaten aufbereiten, es können Leser erreicht werden, die in den Social Media überhaupt nicht aktiv sind und – last but not least – liebt Google Blogs deutlich mehr als Fanpages. Die Liste der Vorteile ließe sich noch eine ganze Weile fortsetzten. Um Unternehmen jedoch den Start ins Corporate Blog zu erleichtern, haben wir heute 66 Themenideen und Strategien für Sie zusammengestellt. Naturgemäß werden nicht alle Vorschläge auf Ihr Unternehmen zutreffen. Die Liste ist auch nicht als Schritt für Schritt Anleitung, sondern als Inspirationsquelle gedacht. Suchen Sie sich einfach die für Sie passenden Tipps heraus. Wir wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Corporate Blog.

    Themenideen

  1. Beiträge von Mitarbeitern bieten Einblick in den Arbeitsalltag.
  2. Artikel von Auszubildenden können Nachwuchskräfte anziehen.
  3. Videos bieten die Möglichkeit, die Arbeitsatmosphäre einzufangen.
  4. Lassen Sie neue Mitarbeiter über Ihre ersten Wochen im Unternehmen berichten.
  5. Auch Mitarbeiter, die in den Ruhestand gehen, können sich in Bild und Wort im Blog verabschieden.
  6. Die verschiedenen Abteilungen können im Rahmen einer Serie nacheinander vorgestellt werden.
  7. Auch unterschiedliche Standorte können sich – beispielsweise mit einem Profil – im Blog präsentieren.
  8. Wenn es zum Unternehmen passt oder es einen konkreten Anlass gibt, sind auch Beiträge von Praktikanten möglich.
  9. Veränderungen und Umstrukturierungen im Unternehmen können im Blog begleitet werden – auch um Mitarbeiter und Kunden zu informieren.
  10. Stammkunden können – sofern die Bereitschaft vorhanden ist – von guten Erfahrungen mit dem Unternehmen berichten.
  11. Aktuelle Themen und Entwicklungen innerhalb der Branche können als Impulse für Artikel dienen.
  12. Aktionen wie beispielsweise Themenwochen bieten sich an. Hier kommen Themen wie Gesundheit oder Stressprävention in Frage.
  13. Zeitungsartikel oder Blogposts über das Unternehmen können im Corporate Blog aufgegriffen und kommentiert werden.
  14. Die Einführung und Vorstellung neuer Produkte kann – und sollte – im Blog begleitet werden.
  15. Probleme mit den Produkten und Dienstleistungen sollten im Blog präventiv thematisiert werden – bevor ein unkontrollierter Shitstorm entstehen kann.
  16. Veränderungen im Kundensupport oder neue Kontaktmöglichkeiten können – und sollten – im Blog detailliert kommuniziert werden.
  17. Bilder und Videos von Sport-Veranstaltungen, an denen Mitarbeiter-Teams teilnehmen, demonstrieren den Team-Zusammenhalt und zeigen eine gute Arbeitsatmosphäre.
  18. Erfahrungsberichte von Bewerbern oder Video-Impressionen von Bewerbertagen eignen sich hervorragend, um potentielle Mitarbeiter auf das Unternehmen aufmerksam zu machen.
  19. Eine Frage-und-Antwort-Serie, basierend auf den gesammelten Fragen von Kunden und Mitarbeitern, kann dabei helfen, so manche Support-Anfrage zu vermeiden.
  20. Auch von Messe-Auftritten und Azubi-Tagen kann im Blog berichtet werden.
  21. Interviews mit Personalern und Recruitern können für Bewerber einen Anreiz bieten, sich beim Unternehmen zu bewerben.
  22. Internationale Thementage können der Anlass für Artikel sein. Hier besteht jedoch die Gefahr, dass viele Seiten das Thema aufgreifen und die Leser den einzelnen Artikel gar nicht zur Kenntnis nehmen.
  23. Das Autoren-Team des Blogs sollte in einem eigenen Artikel vorgestellt werden. So wissen die Leser, mit wem sie kommunizieren.
  24. Gewinnspiele und Verlosungen können über das Blog – oft sogar mit weniger rechtlichen Fallstricken als in den sozialen Netzwerken – organisiert werden. Ein Bericht sollte auf jeden Fall stattfinden.
  25. Auszeichnungen, Preise oder Zertifikate, die das Unternehmen erhält, können natürlich im Blog vorgestellt werden. Wichtig ist dabei, dass der Artikel zusätzliche Informationen bietet. Sonst sieht er schnell nach reiner Werbung aus.
  26. Berichte von Team-Events und Firmenausflügen sollten zwar nicht die Hauptinhalte sein, lockern ein Corporate Blog – thematisch richtig eingebettet – jedoch auf.
  27. Auch über das soziale Engagement eines Unternehmens kann im Corporate Blog berichtet werden. Solche Artikel müssen jedoch sorgsam formuliert werden, damit sie nicht nach reiner Werbebotschaft klingen.
  28. Werden Verbesserungen im Unternehmen auf Grund von Leser- und Fan-Kommentaren durchgeführt, sollte diese Entwicklung – und der Zusammenhang mit den Kommentaren – klar kommuniziert werden.
  29. Wichtige Projekte oder besonders kreative Lösungen einzelner Teams können im Blog vorgestellt werden. Hier kann jedoch schnell Missgunst entstehen, daher sind solche Beiträge mit Bedacht umzusetzen.
  30. Häufen sich bestimmte Fragen auf anderen Kanälen – beispielsweise in den sozialen Netzwerken – sollten diese in einem Blog-Beitrag umfassend beantwortet werden.
  31. Produktreviews können grundsätzlich auch von Kunden geschrieben und dann als Gastbeitrag veröffentlicht werden. Vorsicht: Solche Beiträge bedürfen eines enormen Zeitaufwands, da sich der Korrektur-Prozess kompliziert gestalten kann.
  32. TV- oder Radio-Beiträge über das Unternehmen können – wenn sie in ein anderes Thema eingebettet werden – ebenfalls Inhalt eines Artikels sein.
  33. Neue Werbekampagnen können im Blog vorgestellt werden. Interessant sind dabei vor allem der Blick hinter die Kulissen und Kommentare der Macher.
  34. Artikel zur flexiblen Arbeitszeitgestaltung oder zum Umgang mit der Elternzeit können das Unternehmen für Fachkräfte attraktiv machen.
  35. Gastartikel von renommierten Experten zu deren Spezialthemen werten ein Corporate Blog auf.
  36. Benefiz-Veranstaltungen sollten natürlich über das Blog angekündigt werden.
  37. Bei solchen Aktionen bietet sich ein umfassender Hintergrundartikel geradezu an.
  38. Strategien und Tipps

  39. Ein ernsthaft betriebenes Corporate Blog ist ein Vollzeit-Job. Diese Zeit müssen die Mitarbeiter jedoch auch zur Verfügung haben.
  40. Oft ist ein Mix aus angestellten Mitarbeitern und freien Autoren die beste Wahl, um verschiedene Themen im Blog abzudecken.
  41. Gerade für externe und freie Autoren sind klare Guidelines für Blog-Artikel eine enorme Arbeitserleichterung.
  42. Neuzugänge im Redaktions-Team sollten den Lesern in einem eigenen Artikel vorgestellt werden.
  43. Das Corporate Blog sollte das Zentrum der Unternehmenskommunikation darstellen.
  44. Die Artikel im Blog müssen über die sozialen Netzwerker beworben werden.
  45. Die Social Media Beiträge und Aktivitäten müssen mit den Beiträgen und Themen im Blog abgestimmt werden.
  46. Die für das Blog verantwortlichen Mitarbeiter müssen über Veränderungen im Unternehmen informiert sein.
  47. Blog-Beiträge zu neuen Produkten oder Problemen im Unternehmen müssen mit den Mitarbeitern des Kundensupports abgestimmt und diese rechtzeitig informiert werden.
  48. Im Corporate Blog sollte – auch bei mehreren Autoren – ein weitgehend einheitlicher Sprachstil verwendet werden.
  49. Vor dem Start des Blogs muss die Botschaft, die vermittelt werden soll, feststehen.
  50. Auf Kommentare muss zeitnah reagiert und darin gestellte Fragen müssen beantwortet werden.
  51. Themen und Wünsche, die in den Kommentaren immer wieder auftreten, sollten sich auch in Blog-Artikeln wiederfinden.
  52. Umfragen – sei es zum Blog selbst oder zu Produkten des Unternehmens – lassen sich sowohl über die sozialen Netzwerke als auch über das Corporate Blog initiieren.
  53. Konstruktive Kritik der Fans und Leser sollte aufgenommen und – idealerweise – umgesetzt werden.
  54. Für gute Ideen und ausführliche Kommentare kann sich das Redaktions-Team auch mit einem eigenen Kommentar bedanken. Das zeigt Wertschätzung.
  55. Können angekündigte Aktionen – aus welchen Gründen auch immer – nicht durchgeführt werden, müssen diese Verzögerung und die Gründe klar im Blog kommuniziert werden.
  56. Sollten Leser Fragen stellen, die sich nicht zeitnahe beantworten lassen, sollte dies klar kommunizierte werden. Der Hinweis, dass intern nachgefragt wird, ist einer schwammigen und falschen Antwort auf jeden Fall vorzuziehen.
  57. Artikel, die Informationen zum Unternehmen liefern, werden idealerweise so gestaltet, dass sie gleichzeitig Mehrwert und weiterführende Informationen für die Leser bieten.
  58. Für die Erstellung von Video-Beiträgen sind – bei guten Lichtverhältnissen – auch die Kameras moderner Smartphones ausreichend. Gerade bei der Messe-Berichterstattung oder anderen Events sind so aufgenommene Videos auch für das Corporate Blog völlig ausreichend.
  59. Podcasts werden oft vernachlässigt, doch regelmäßige Audio-Interviews oder Diskussionsrunden können für Leser interessant sein.
  60. Google+-Hangouts können auf dem Blog angekündigt und im Anschluss in einem eigenen Beitrag eingebunden werden.
  61. Idealerweise werden bei anstehenden Interviews – beispielsweise mit Prominenten oder Experten – im Vorfeld Fragen über das Blog und die sozialen Netzwerke gesammelt.
  62. Der Redaktionsplan des Blogs sollte einen Zeitraum von mindestens einem, idealerweise sechs oder mehr Monaten abdecken.
  63. Artikel zu aktuellen Themen müssen dennoch möglich sein, so viel Flexibilität sollte der Redaktionsplan aufweisen.
  64. Die Erstellung und Kommunikation klarer Kommentarrichtlinien ist für ein Corporate Blog essentiell.
  65. Unkonstruktive und unangebrachte Kommentare sollten, unter Hinweis auf die Kommentarrichtlinien, zeitnah verwarnt oder gelöscht werden. Jedes Unternehmen ist für das Kommentarklima seines Blogs selbst verantwortlich.
  66. Mitarbeiter des Redaktions- oder Social Media Teams müssen die Freiheit haben, auch neue Formate und Ideen – natürlich auf Grundlage eines Konzeptes – auszuprobieren.
  67. Wird ein neues Format eingeführt oder ist dieses nach einer kurzen Anfangsphase erfolgreich, bietet sich ein Interview mit dem Erfinder und Macher an.