Die meist ignorierten Wahrheiten
Niemand möchte belogen werden, weil es uns das Gefühl gibt, von anderen hintergangen und ausgenutzt zu werden. Kommt eine Lüge ans Licht, reicht meist auch eine Entschuldigung nicht aus, um das verlorene Vertrauen zurückzugewinnen. Daraus könnte man schlussfolgern, dass die meisten Menschen einen großen Wert auf die Wahrheit legen, doch wird diese regelmäßig ignoriert, besonders wenn sie in Form von Ratschlägen erscheint. Anstatt sich etwas von der Wahrheit anzunehmen, wird diese geflissentlich ausgeblendet, zu Lasten des eigenen Potenzials. Wir haben die acht meist ignorierten Wahrheiten für Sie zusammengefasst...

Diese Wahrheiten werden regelmäßig ignoriert

GaudiLab/shutterstock.comAber warum blocken wir einige Wahrheiten einfach ab? Die Antwort: Weil es einfach ist. Manchmal ist die Wahrheit tatsächlich unbequem und beinhaltet überhaupt nicht das, was wir gerne hören würden. Vielleicht wird man mit Kritik am eigenen Verhalten konfrontiert oder erkennt einen guten Grund zur Veränderung, vor der man sich fürchtet. Doch gerade dann ist es umso wichtiger, sich ihr zu stellen. Unter den acht meist ignorierten Wahrheiten finden auch Sie sicherlich einige Punkte, denen Sie bisher zu wenig Glauben geschenkt haben - oder die Sie bisher lieber ignoriert haben, weil es einfacher war...

  1. Sie können es nicht jedem recht machen

    Kaum jemand mag Streit, Diskussionen oder Meinungsverschiedenheiten, doch sie gehören nun einmal zum Leben dazu. Wer ist immer allen anderen recht machen will, ist nur noch damit beschäftigt, sich zu verbiegen und seine eigene Persönlichkeit zu verbergen. Authentizität sieht anders aus. Die Folgen sind meist Unzufriedenheit und anhaltend schlechte Laune.

  2. Wer aufgibt, hat schon verloren

    Wie schon Bertolt Brecht sagte: Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. Eine Wahrheit, die sich leider nur wenige wirklich zu Herzen nehmen. Die meisten entscheiden sich lieber für den Weg des geringsten Widerstandes und geben auf, wenn es zu Schwierigkeiten kommt. Doch ohne Anstrengung kein Erfolg und wer sich vor jeder Herausforderung drückt, kann auch als Persönlichkeit nicht wachsen und lernen, mit Problemen umzugehen.

  3. Motivation kommt von innen

    Immer wieder hört man von Menschen, die auf der Suche nach einem Job, einem Arbeitsumfeld oder einem Chef sind, der sie motiviert. Die Wahrheit ist jedoch: Echte Motivation kommt von innen, entsteht aus den eigenen Zielen und der Bereitschaft, alles für eine Sache zu geben. Natürlich kann beispielsweise Geld ein kurzfristiger Motor sein, doch auf lange Sicht kann Motivation nur von einem selbst ausgehen.

  4. Glück lässt sich erarbeiten

    Glück wird gerne mit Zufall gleichgesetzt. Der Kollege hatte bei der Beförderung einfach mehr Glück, das eigene Projekt hat nicht funktioniert, weil man Pech hatte... Solche Aussagen implizieren, dass man das Glück nicht zu beeinflussen sei, was nicht stimmt. Zwar kommt es manchmal auch vollkommen unverhofft, doch lässt sich dem Glück auch auf die Sprünge helfen. Durch harte Arbeit, kalkulierte Risiken und die richtige Einstellung kann man - selbst wenn Glück sich nicht vollends erzwingen lässt - seine Chancen dennoch deutlich steigern.

  5. Jeder braucht Zeit für sich

    Ein Punkt, der gleich aus zwei Gründen besonders wichtig ist: Zum einen benötigt jeder Mensch die Zeit, um sich von Stress und Strapazen erholen zu können, eine Pause, in der er nicht funktionieren und auf Bestleistungen aus sein muss. Auf der anderen Seite ist die Zeit notwendig, um zu reflektieren, die eigenen Erwartungen einordnen zu können und sich der eigenen Stärken, Schwächen und Ziele bewusst zu werden.

  6. Geduld ist eine Tugend

    Alles muss immer schnell gehen, Ziele müssen im Rekordtempo erreicht werden, der nächste Karriereschritt muss möglichst sofort passieren und alles dauert irgendwie zu lange. Eine zwar überspitzte, aber doch verbreitete Einstellung. Kaum jemand ist bereit zu warten, obwohl Geduld erfolgreicher macht.

  7. Der Glaube versetzt Berge

    Es ist ein Sprichwort und klingt wie eine Binsenweisheit, doch hat sie einen wahren Kern. Besonders treffend ist die Aussage, wenn man sie auf den Glauben an sich selbst bezieht. Die eigenen Möglichkeiten bleiben in zu vielen Fällen unerreicht, weil das nötige Selbstvertrauen fehlt und man sich selbst nicht zutraut, etwas Großes zu leisten. Berge und andere Hindernisse werden zu überwindbaren Zwischenstationen, wenn man an sich selbst glaubt.

  8. Aus Fehlern kann man lernen

    Niederlagen, Fehler oder Rückschläge haben leider immer noch einen schlechten Ruf und gelten als Makel, von dem am besten kein anderer erfahren sollte. Dabei wird vergessen, dass Fehler in erster Linie eine Chance sind, um zu lernen und sich zu verbessern. Aus Angst vor Fehlern und deren Folgen bleibt diese Chance jedoch oftmals ungenutzt, da Irrtümer von Anfang an vermieden werden - oder möglichst schnell unter den Teppich gekehrt werden.

[Bildnachweis: Elaine Nadiv, GaudiLab by Shutterstock.com]