Es gibt Sie in jedem Themenfeld und egal wie klein eine Nische auch sein mag, mindestens eines beschäftigt sich damit – die Rede ist von Blogs. Immer mehr Firmen und Privatpersonen haben in den letzten Jahren das Bloggen für sich entdeckt. Diese Entwicklung ist sowohl im englischen als auch im deutschen Sprachraum zu beobachten. Doch während englischsprachige Blogs teilweise zehntausende von Lesern haben, sind solche Leserzahlen bei deutschsprachigen Blogs die absolute Ausnahme. Sicher, Englisch ist als Sprache weiter verbreitet als Deutsch, doch hier spielt noch ein anderer Faktor eine Rolle. Denn in der englischsprachigen Blogosphäre sind die Blogs untereinander sehr viel besser vernetzt und arbeiten teilweise eng miteinander zusammen. Das wünschen sich auch viele deutschsprachige Blogger, denn durch eine Vernetzung mit Reichweiten starken Blogs wächst nicht zuletzt auch die eigene Leserschaft. Doch wie nehmen Sie am besten Kontakt zu bekannten Bloggern auf? Das hängt stark davon ab, welchen Blogger-Typ Sie erreichen wollen.

Was bedeutet vernetzen?

Mit vernetzen ist übrigens nicht der klassische Linktausch oder ähnliches gemeint. Es primär darum, Kontakte aufzubauen, miteinander ins Gespräch zu kommen, Gastartikel zu schreiben, sich gegenseitig zu unterstützten und vielleicht den einen oder anderen Kontakt zu vermitteln. Gegenseitige Verlinkung spielt hier sicherlich auch eine Rolle, ist jedoch niemals Selbstzweck sondern einfach nur ein Nebeneffekt der Vernetzung.

Wer bloggt da?

Vor dem Kontakt steht natürlich die Vorbereitung und bei dieser sollten Sie sich – neben dem Lesen der Blogartikel – auf die Person hinter dem Blog konzentrieren. Schreiben mehrere Personen gemeinsam auf einem Blog, so sollten Sie sich eine Person heraus suchen und sich gezielt über diese informieren. Die Themen und den Stil des Autors können Sie seinen Artikeln entnehmen, doch Interessen, Anknüpfungspunkte und Gemeinsamkeiten werden erst durch eine Recherche zur Person deutlich.

Eine Grundvoraussetzung ist auch, dass Ihre Inhalte und Themen zu denen des kontaktierten Blogs passen. Das klingt im ersten Augenblick selbstverständlich, doch es ist erstaunlich, wie viele Anfragen bekannte Blogger von Blogs erhalten, die es einzig und alleine auf die große Leserschaft abgesehen haben und thematisch in einem völlig anderen Feld zu Hause sind. Solche Anfragen sollten Sie sich gleich ganz sparen, denn in den meisten Fällen erhalten Sie nicht nur keine Antwort, Sie erarbeiten sich so auch einen – schlechten – Ruf. Außerdem müssen Sie etwas zu bieten haben, wenn sie Kontakt aufnehmen. Einen Gastartikel oder einen konkreter Vorschlag für ein gemeinsames Projekt sollten Sie daher vorbereitet haben.

Im Folgenden stelle ich Ihnen vier Blogger-Typen aus verschiedenen Themenbereichen vor. Diese Themen dominieren die deutsche Blogosphäre zu Zeit deutlich und erreichen daher auch die größte Leserschaft. Auch wenn ich im Folgenden immer die männliche Form für Blogger verwende, sind alle Bloggerinnen natürlich explizit mit eingeschlossen.

Der Tech-Blogger

Der vielleicht bekannteste Vertreter der Blogger-Gattung beschäftigt sich mit allem, was an neuer Technik den Markt erreicht. Er ist leidenschaftlicher Geek und kann sich stundenlang in Spezifikationen und Funktionen neuer Gadgets verlieren. Außerdem kennt er jedes neue Gerät oft schon dem offiziellen Markstart in- und auswendig.

Verzichten Sie daher bei Ihrer Kontaktaufnahme auf lange Erklärung zu den Produkten, über die Sie schreiben. Die Chancen stehen gut, dass der kontaktierte Tech-Blogger die Technik dahinter besser kennt und versteht, als Sie selbst. Artikel zu den Funktionen eines Gerätes oder den Spezifikationen interessieren sind der Regel uninteressant, das machen schon alle anderen. Ungewöhnliche Anwendungs- und Einsatzszenarien oder Nutzererfahrungen von neu erschienen Gadgets heben sich dagegen von der Masse ab und erregen Aufmerksamkeit. Tech-Blogger drehen außerdem jede Menge Videos, bei denen es sich oft um Produkt-Reviews handelt. Wenn Sie sich daher mit einer kreativen Video-Review melden, wachsen Ihre Erfolgschancen erheblich.

Der Karriere-Blogger

Themen rund um Karriere und Beruf finden sich auf vielen deutschen Blogs. Viele dieser Blogs legen den Schwerpunkt auf bestimmte Aspekte der Job- und Karrierethemen, nur wenige – wie beispielsweise die Karrierebibel – sind thematisch für alle Aspekte des Themenbereiches offen. Wenn es sich nicht gerade um das Blog einer Personalvermittlung oder Personalabteilung eines Unternehmens handelt, bloggen die meisten Autoren in diesem Bereich aus der Motivation heraus, ihre Leser bei der Jobsuche und im Arbeitsalltag zu unterstützen.

Diese Leidenschaft und Freude an der Unterstützung anderer Menschen bietet Ihnen den Ansatzpunkt für Ihre Kontaktaufnahme. Bringen Sie sich mit Beiträgen ein, die den Lesern des kontaktierten Blogs Mehrwert und einen ganz praktischen Nutzen bieten. Das können Tutorials, Checklisten, Artikel zum Arbeitsrecht oder ähnliche Beiträge sein. Haben diese auch noch einen kreativen und etwas ungewöhnlichen Ansatz, haben Sie gute Chancen auf eine Antwort.

Der Social Media-Blogger

Neben Technik sind die Social Media eines der am häufigsten verbloggten Themen überhaupt. Der Spruch “Das Netz spricht eben gerne über sich selbst” wird hier voll bestätigt. Natürlich gibt es unter den Social Media-Bloggern auch einige, die nur bloggen, um eine möglichst große Follower-, Fan-, und Leserbasis zu erreichen und eigentlich nur auf den Ruhm und die Bekanntheit aus sind. Doch viele schreiben über Social Media weil sie von den Möglichkeiten diese noch recht jungen Kommunikationskanäle fasziniert sind und anderen dabei helfen wollen, diese optimal zu nutzen. Social Media-Blogger sind daher oft leidenschaftliche Kommunikatoren und oft auch Öffentlichkeitsarbeiter oder PRler, die diese Leidenschaft mit anderen teilen wollen.

Wenn Sie den Kontakt zu einem Social Media-Blogger suchen, sollten Sie von vorneherein deutlich machen, dass Sie sich in den Social Media sehr gut auskennen. Bringen Sie neue, selten beachtete Aspekte der Kommunikation ein oder nutzen Sie bestehende Dienste auf eine ungewöhnliche Art und Weise. Auch neue Erklärungsansätze für bestehende Kommunikationsstrukturen und die Verknüpfung verschiedener Dienste und Kanäle können interessant sein. Leben Sie vor, was Sie Ihren Lesern erzählen und nutzen Sie Social Media selbst intensiv, dann steigen Ihre Chancen für eine erfolgreiche Kontaktaufnahme.

Der Netzpolitik-Blogger

Sowohl in den USA als auch in Europa ist Netzpolitik in den letzten zwei Jahren ein wichtiges Thema geworden. Netzpolitik-Blogger – und hier nehme ich die Unternehmenslobbyisten explizit aus – schreiben über das Thema, weil sie für ein offenes und freies Internet und gegen staatliche Regulierung kämpfen. Oft stehen Sie großen und finanziell sehr gut ausgestatteten Lobbyorganisationen und wenig verständigen Politikern gegenüber. Ihr Engagement wird oft mit dem berühmte Kampf David gegen Goliath verglichen. Daher spielen Vernetzung und gegenseitige Unterstützung in diesem Bereich eine besondere Rolle.

Kontakt mit einem Netzpolitik-Blogger aufzunehmen ist nicht unbedingt schwer. Sie sollten jedoch eine von drei Voraussetzungen erfüllen. Entweder Sie verfügen – erstens – über Wissen in einem spezifischen Rechts- oder Politikgebiet das zwar wichtig ist, mit dem sich sonst aber nur wenige Menschen beschäftigen. Sie sind – zweitens – in der Lage, komplizierte Zusammenhänge verständlich und anschaulich zu erklären oder Sie können – drittens – Menschen durch Argumente in Diskussionen überzeugen und einen Standpunkt sehr gut vertreten. Diese drei Eigenschaften werden im Themenfeld der Netzpolitik gebraucht. Wenn Sie diese nachweisen können, sollte es mit der Kooperation klappen.