Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Dokumentation für Bewerber: Warum und wie Sie Buch führen sollten

ollyy/ShutterstockWoran denken Sie beim Stichwort Dokumentation? Vermutlich fallen Ihnen zahlreiche Begriffe ein, doch die Jobsuche dürfte in der Regel nicht darunter sein – es sei denn, Sie waren schon einmal Kunde des Jobcenters und mussten Ihre Bewerbungsaktivitäten daher zwangsläufig dokumentieren. Diese Pflicht ist für Bewerber zwar nervig und wird oft als Belastung empfunden, bietet jedoch auch Chancen – von denen alle Bewerber, unabhängig vom Jobcenter, profitieren können. Das gilt natürlich nur, wenn Sie die Dokumentation systematisch und gezielt angehen. mehr

Von Christian Mueller // 2 Kommentare

Youtube Analytics: So lesen und nutzen Sie die Daten #Tutorial

Quelle: YoutubePressKitYoutube spielt für Unternehmen, Freelancer und Bewerber eine immer größere Rolle. Viele Organisationen und Unternehmen nutzen die Video-Plattform und das damit verbundene soziale Netzwerk – auch wenn dieser Aspekt viel zu oft ignoriert wird – um ihre Botschaft zu kommunizieren, relevante Themen anzusprechen und ihre Fans, Kunden und Netzwerkpartner zu erreichen. Dass für die aktive und nachhaltige Nutzung eines Youtube-Kanals eine solide Strategie und ein ausgearbeitetes Konzept sinnvoll und notwendig sind, versteht sich dabei von selbst. Ein Aspekt wird dabei jedoch gerne vergessen: Das Monitoring, das vielen Kanalbetreibern viel zu kompliziert zu sein scheint. Doch mit den Youtube Analytics können Sie die Performance Ihrer Videos problemlos analysieren und Ihre Inhalte strategisch verbessern. mehr

Von Christian Mueller // 1 Kommentar

Online-Jobbörsen: Auswahlkriterien für Bewerber

Online-Jobbörsen: Auswahlkriterien für BewerberSoziale und Business Netzwerke, Online Lebensläufe, Bewerbungsblogs und Online Portfolios spielen für Bewerber in vielen Branchen eine immer größere Rolle. Wir vom Karrierebibel-Team sind davon überzeugt, dass Social Media klassische Jobbörsen mittel- und langfristig verdrängen oder zumindest in ihrer Bedeutung ablösen werden. Dennoch ist uns klar, dass Online Jobbörsen bei der Jobsuche und Stellenrecherche auch in absehbarer Zeit noch relevant und für viele Bewerber wichtige Anlaufstellen sind und sein werden. Angesichts der enormen Zahl an Plattformen und Portalen können Jobsuchende jedoch schnell viel Zeit und Energie verschwenden. Bei der Auswahl der passenden Jobbörsen sollten daher einige Kriterien beachtet werden. mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Cloud-Dienste: Checkliste für Unternehmen

Cloud-Dienste: Checkliste für UnternehmenWer heute aktiv mit Smartphone, Tablet und Computer arbeitet, kommt an Cloud Diensten fast nicht mehr vorbei. Jeder größere Hersteller bietet eigenen Cloud Speicher an, Kontakte, Termine und Aufgaben werden meist über Onlinedienste synchronisiert und E-Mails liegen ohnehin auf dem Server. Cloud Dienste spielen in der heutigen Online und IT-Landschaft daher eine große Rolle und haben sich zu einer wichtigen Infrastruktur entwickelt. Unternehmen können zwar von den Vorteilen zuverlässiger Cloud Dienste profitieren, stehen jedoch gleichzeitig vor neuen Problemen und Herausforderungen. Unsere Checkliste hilft bei der Wahl der passenden Dienste. mehr

Von Christian Mueller // 3 Kommentare

Online-Lebenslauf: 21 Tipps und Tools für Bewerber

Online-LebenslaufOnline-Bewerbungen via Social Media und/oder eigenem Blog haben in den letzten Monaten auch im deutschsprachigen Raum Fahrt aufgenommen. Jede dieser Bewerbungen ist völlig individuell gestaltet und auf den jeweiligen Bewerber angepasst. Eines eint jedoch all die verschiedenen Formate und Ansätze: Ein kreativ und optisch ansprechend aufbereiteter Lebenslauf. Das mag auf manch weniger kreativen Bewerber abschreckend wirken – muss es jedoch nicht. Mit den richtigen Tools lassen sich ansprechende Online-Lebensläufe von jedermann erstellen. mehr

Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Quantified Self: So profitieren Freelancer davon

Quantified Self FreelancerUnter dem Schlagwort Quantified Self formiert sich seit einiger Zeit eine Bewegung von Menschen, die bis zu einem gewissen Grad Google nacheifern und möglichst viele Daten über sich und ihr eigenes Verhalten sammeln. Das Ziel dieser Datensammlung: Sich selbst besser zu verstehen, zu reflektieren, Potenziale und Entwicklungsmöglichkeiten zu erkennen. So seltsam die Datensammelwut auf manche Menschen auch wirken mag: Von den Ziele und Intentionen der Quanified Self Bewegung können viele profitieren. Das gilt besonders für Freelancer. mehr

Von Christian Mueller // 3 Kommentare

Online-Reputation: Jetzt den Profil-Check für die Bewerbung machen

MannLupePerfektionist_tEs ist noch gar nicht so lange her, da trieb die Vorstellung eines googlenden Personalers vielen Bewerbern den Angstschweiß auf die Stirn. Nach wie vor wird dieses Bild in vielen Bewerbungstrainings als Abschreckungsmaßnahme genutzt. Der Worst Case: Im Vorstellungsgespräch liegen die Party-Bilder der letzten Jahre auf dem Tisch und müssen erklärt werden.

Realistisch ist diese Vorstellung nicht unbedingt, denn bei der schieren Zahl an Bewerbungen haben die meisten Personaler nicht die Zeit für eine umfangreiche Suche. Rein rechtlich sind ihnen – zumindest in Deutschland – bei der Recherche auch klare Grenzen gesetzt. Wer sich jedoch aktiv auf Jobsuche begibt und dafür auch die Social Media nutzt, sollte seine Profile entsprechend vorbereiten. Dann stellt auch die Suche eines eifrigen Personalers kein Problem dar. mehr

Von Christian Mueller // 3 Kommentare

Das perfekte Bewerbungsanschreiben: In 10 Schritten zum Job

Es soll das Interesse des Personalers wecken, die Stärken des Bewerbers darstellen, Qualifikationen und Erfahrungen aufzeigen und idealerweise zu einem Vorstellungsgespräch führen. Sie ahnen es bereits, die Rede ist vom Bewerbunganschreiben. Angesichts der genannten Anforderungen und der hohen Bedeutung wundert es nicht, dass viele Bewerber und Jobsuchende mit wenig Begeisterung und großen Vorbehalten an diesen Teil der Bewerbung herangehen. Natürlich wird oft die Frage gestellt, ob es das perfekte Bewerbunganschreiben überhaupt gibt oder geben kann. Die Antwort: Ja, kann es. Das perfekte Bewerbunganschreiben ist definitiv machbar, doch eine Vorlage gibt es dafür nicht. mehr

Von Christian Mueller // 12 Kommentare

3 Gründe, nicht ausschließlich Facebook zu nutzen

  1. Fehlende Kontrolle. Sicher, Sie können Ihre Fanpage selbst gestalten, Änderungen vornehmen und Applikationen einbauen. Schlussendlich haben Sie aber keine Kontrolle über Ihre Seite, denn die Daten liegen alle auf Facebooks Servern. Das gleiche Problem haben Sie auch bei Tumblr oder Posterous. Zugespitzt formuliert: Sie haben keine Garantie dafür, dass Ihre Daten morgen noch da sind.
  2. Unerwartete Veränderung. Die Ankündigung des neuen Timeline-Designs zeigt es eindrücklich: Änderungen im Aufbau und der Funktionsweise von Facebook können jederzeit statt finden. Die neuen Entwickler-Schnittstellen werden beispielsweise viele bestehende Facebook-Apps ausschließen. Und nicht alle Neuerungen werden so rechtzeitig und öffentlich angekündigt wie Timeline.
  3. Eingeschränkte Reichweite. Auch wenn Facebook gerne mit seinen 800 Millionen Nutzern – davon mehr als 20 Millionen in Deutschland – wirbt: Die Reichweite ist eingeschränkt. Gerade netzaffine Nutzer die auf Twitter und Google+ aktiv sind, meiden Facebook teilweise bewusst. Die Kommunikation rein über Facebook schließt daher einen wichtigen Nutzerkreis mit großer Multiplikator-Wirkung aus.
Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Tipp mich! Die besten Tricks und Apps zum Arbeiten mit dem iPad

Ein Gastbeitrag von Thorsten Jekel

Das iPad ist im Auslieferungszustand schon ein leistungsfähiges System, um die persönliche Produktivität zu erhöhen. Mit den richtigen Tricks und Apps lässt es sich das aber erst richtig ausreizen. Im folgenden möchte ich Ihnen hier und heute ein paar dieser Tipps weiterempfehlen: mehr

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

Bildmetapher – Die Genese von Daten zu Wissen

Könnten Sie erklären, was der Unterschied ist zwischen Daten, Information, Präsentation und Wissen? Kein Problem! Man könnte das Ganze als Genese betrachten, bei der die Daten der Ausgangspunkt und Wissen das Resultat sind. Und irgendwo dazwischen steht die Präsentation der Information. Exakt das passiert übrigens jetzt gerade: Das folgende Bild illustriert und präsentiert eben dies – metaphorisch. Und am Ende kennen Sie den Unterschied zwischen Daten, Information, Präsentation und Wissen. Nicht nur metaphorisch… mehr

Von Christian Mueller // 1 Kommentar

Google Takeout – So funktioniert die Datensicherung à la Google

E-Mail, Kalender, RSS-Feeds, Videos, Bilder, Dokumente… die Liste an Diensten, die Google zur Verfügung stellt, ist inzwischen richtig lang. Seit einiger Zeit gehört bekanntermaßen auch Google+ und damit ein viel genutztes soziales Netzwerk zum Repertoire. Vom mobilem Arbeiten bis hin zur privaten Kommunikation, es lässt sich fast alles mit Google-Diensten abdecken. Bei all diesen Daten auf Googles Servern stellt sich irgendwann die Frage: Kann ich diese Daten denn auch offline sichern? Die Antwort: Ja – zumindest teilweise. Google Takeout macht es möglich. mehr

Von Jochen Mai // 10 Kommentare

Bauch.www – Was Internet-Nutzer gerne wieder löschen würden

Die Geister, die ich rief, werd ich hoffentlich bald wieder los. So könnte man das Ergebnis des sogenannten Löschreports (PDF) zusammenfassen, für den der Internetdienstleister Ruflotse mehr als 500 Löschaufträge ausgewertet hat. Fazit: Knapp die Hälfte der unerwünschten Inhalte haben sie selbst verursacht. Fast einem Drittel brannten diffamierende Kommentare (28 Prozent) unter den Nägeln. Knapp ein Fünftel (19 Prozent) der Löschaufträge bezogen sich auf Fotos und Videos – wobei eben 43 Prozent all dieser Fotos und Videos von den Nutzern ursprünglich selbst ins Netz gestellt wurden. Ein weiterer Teil sah sich mit unerwünschten und rufschädigenden Kommentaren konfrontiert, die andere Nutzer zu den Fotos und Videos hinterließen. mehr

Die perfekte Bewerbung

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Growww-Werbung
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln