Von Christian Mueller // Schreibe einen Kommentar

Bloß kein Smalltalk! Wann Diplomatie zum Jobrisiko wird

Sergey Nivens/ShutterstockDiplomatie ist die Kunst, jemanden so einen Idioten zu nennen, dass er sich auch noch darüber freut. Diese Definition wird unter anderem dem britischen Außenminister John Russel zugeschrieben. Heute hat Diplomatie – vor allem im beruflichen Kontext – glücklicherweise keine so negative Assoziation mehr. Im Gegenteil, viele Unternehmen wissen diplomatische Mitarbeiter zu schätzen, können sie doch meist auch heikle Themen dezent und mit Fingerspitzengefühl anpacken und Konflikte bereits in ihrer Entstehung entschärfen. Doch wenn Sie es mit der Diplomatie übertreiben, können Sie damit auch Ihrer Karriere schaden – und sich selbst ganz hervorragend disqualifizieren und von jeglichen Beförderungen ausschließen. mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

ABC der Diplomatie: Sage und schweige

Diplomaten können reden ohne viel zu sagen und sagen, was sie nicht meinen. Sie scheuen das Direkte, kennen alle Umwege und denken lieber zweimal nach, „bevor sie nichts sagen“, wie es Winston Churchill einmal beschrieb. Diplomaten sind Meister der Zuhörens, aber auch groß darin, wenn es sein muss, ohne viele Worte auszukommen und doch alles anzusprechen. mehr

Die perfekte Bewerbung

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln