Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Dual studieren: Anforderungen an Bewerber

Wavebreak Media Ltd/123rf

Wavebreak Media Ltd/123rf

Das duale Studium vereint beides: eine praxisnahe Ausbildung im Betrieb mit der theoretisch wissenschaftlich orientierten Lehre eines Hochschulstudienganges. Das finden offenbar viele Studenten reizvoll: Waren es 2004 noch rund 40.000 Studenten, die sich für diesen Bildungsweg entschieden, so waren es 2013 schon über 60.000. Für den Studierenden ergibt sich während des dualen Studiums zudem der Vorteil, dass die Studienfinanzierung über die betriebliche Vergütung auch ohne Ausbildungsförderung, Kredit oder Stipendium weitestgehend gesichert ist. Auch die Übernahmequote von rund 80 Prozent nach erfolgreichem Studienabschluss bietet für viele eine attraktive Sicherheit. Doch demgegenüber stehen auch einige Belastungen… mehr

Von Christian Mueller // 5 Kommentare

Duales Studium – Alle Infos zum praxisorientierten Studium (Plus Studiengänge im Überblick)

“Studieren will ich eigentlich schon, aber noch mal jahrelang nur pauken ist einfach nicht mein Ding.” – Solche und ähnliche Aussagen sind in Studentenberatungsstellen immer wieder zu hören. Viele Abiturienten wollen nach acht bis neun Jahren Schule Praxisluft schnuppern und ihre Zeit nicht nur im Hörsaal verbringen. Das kommt Ihnen bekannt vor? Dann ist ein duales Studium für Sie optimal. Denn die enge Verzahnung von Theorie und Praxis bietet einerseits das Wissen und die theoretischen Inhalte eines Studiums, ermöglicht es Ihnen andererseits jedoch von vornherein Berufserfahrung zu sammeln. Doch neben der praktischen Erfahrung bietet ein duales Studium noch weitere Vorteile. mehr

Die perfekte Bewerbung

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln