Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Gehaltsgespräch: 10 Dinge, die Sie NIE sagen sollten

Mehr Gehalt
Vielleicht denken Sie: Die Urlaubszeit ist die beste Zeit, um nach einer Gehaltserhöhung zu fragen. Alle sind so entspannt… Das Zweite mag stimmen, das Erste nicht. Denn wenn es um mehr Gehalt geht, spielt Ihre Leistung eine entscheidende Rolle. Je präsenter dem Chef Ihre Erfolge und Ihr Einsatz ist, desto bessere Karten haben Sie. Nach dem Urlaub erinnern die meisten Manager zwar so manches, jedoch nur selten, wie sehr Sie sich im ersten Halbjahr reingehängt haben… mehr

Von Jochen Mai // 6 Kommentare

Gehaltserhöhung: ABC der besten Verhandlungstricks und -tipps

Wenn’s um das Gehalt geht, hört bei vielen die Freundschaft auf – leider oft auch die Professionalität. Unvorbereitet, ohne klare Gehaltsvorstellungen oder eine gute Strategie gehen manche in ihre Gehaltsverhandlung und wundern sich, warum sie so wenig dabei herausholen. Dabei ist eine Gehaltserhöhung von 10 oder sogar 20 Prozent überhaupt kein Hexenwerk – wenn man dabei die wesentlichen Spielregeln beachtet und ein paar der besten Verhandlungstricks beherrscht, um ein paar hundert Euro mehr rauszuholen. Und die verraten wir Ihnen jetzt… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Gehaltsverhandlung: Die 9 besten Rhetorik-Tricks für mehr Geld

Nicht nur im Vorstellungsgespräch, auch nach einigen Jahren Mitarbeit im Unternehmen steht sie an: die Gehaltsverhandlung. Einerseits wird sie von vielen Arbeitnehmern herbeigesehnt – schließlich möchte jeder gerne mehr verdienen und seine Leistungen ausreichend vergütet sehen. Andererseits löst die Aussicht auf eine harte Gehaltsverhandlung bei einigen ein flaues Gefühl in der Magengegend aus. Der Schuss könnte nach hinten losgehen, statt mehr Geld gibt’s einen Rüffel vom Boss für mittelmäßige Arbeit… Lässt sich also der Chef im Gehaltsgespräch überzeugen? Ohja! Mit ein paar rhetorischen Verhandlungtricks mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Angstfrei arbeiten (2) – Mutig und locker in die nächste Gehaltsverhandlung

Ein Gastbeitrag von Bettina Stackelberg

Früher galt die Regel: Über Geld spricht man nicht. Diese Lebensweisheit hat mancher noch von seinen Eltern oder Großeltern mit auf den Weg bekommen. Das Thema Geld ist in unseren Breitengraden immer noch ziemlich tabuisiert – das ist privat, intim, geheim. Darüber spricht man nicht. Halten Sie sich etwa auch daran? Soso. Dann bauen Sie also darauf, automatisch regelmäßige Gehaltserhöhungen zu bekommen oder einen reizenden Chef, der freiwillig und gern mehr Geld gibt als bislang – und zwar weil Sie fleißig sind, gute Leistungen bringen und die Leute sonst ein schlechtes Gewissen bekämen… Und wovon träumen Sie nachts? mehr

Von Jochen Mai // 19 Kommentare

Drei Kardinalfehler bei der Gehaltsverhandlung

  1. Keine Leistung Wer eine Gehaltserhöhung verlangt, sollte unbedingt nachweisen, dass er in der Vergangenheit, vor allem aber in der Zukunft auch mehr leisten wird. Gestiegene private Kosten sind kein Argument. Sie verhandeln über den Gegenwert Ihrer Arbeitskraft.
  2. Zu wenig verlangen Vor allem Frauen neigen dazu, zu bescheiden ins Gehaltsgespräch zu gehen. Natürlich sollte man nicht zu viel verlangen, aber zu wenig nährt den Verdacht, Sie seien auch zu wenig wert. Was derzeit drin ist, können Sie hier ermitteln.
  3. Unverschämt werden Achten Sie auf Ihren Ton. Je entspannter Sie Ihre Argumente vorbringen, desto souveräner wirken sie. Mit Drohen erreichen Sie nichts. Tödlich ist die Variante “…sonst kündige ich.” Wer dem Chef die Pistole auf die Brust setzt, muss damit rechnen, dass der Schuss nach hinten losgeht.

Die perfekte Bewerbung

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Growww-Werbung
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln