Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Guten Rutsch! – Diese Silvesterbräuche führen ins Neujahr

Im Grunde ist es eine ganz normale Nacht: Die Sonne geht unter, die Sonne geht auf, ein neuer Tag beginnt. Nur dass wir dabei noch den Kalender umstellen – und zwar auf das neue Jahr 2012. Das macht die Silvesternacht so besonders. Silvester heißt dieser Abend des 31. Dezembers übrigens seit der Einführung des gregorianischen Kalenders im 17. Jahrhundert. Der Begriff selbst geht auf Papst Silvester I. zurück. Er starb im Jahre 355, ebenfalls exakt an diesem Tag.

Ein Trauerspiel ist die Silvesternacht deswegen aber nicht, ganz im Gegenteil: In den meisten Ländern der Erde wünscht man sich zum Jahreswechsel Glück, trifft sich mit Freunden, feiert, trinkt, böllert. Doch Vorsicht! mehr

Von Jochen Mai // 7 Kommentare

Silvesterbräuche – So feiert die Welt Neujahr

Seit der Einführung des gregorianischen Kalenders im 17. Jahrhundert gilt der 31. Dezember auch hierzulande als letzter Tag des Jahres und wird als Silvesterabend bezeichnet. Der Begriff selbst geht auf Papst Silvester I. zurück. Er starb im Jahre 355 exakt an diesem Tag.

So gleichartig das Datum auch ist: Im Laufe der Jahrhunderte haben sich trotzdem überall auf der Welt unterschiedliche Silvesterbräuche etabliert – abergläubische meist, kuriose, sogar amouröse. Zum Abschluss in diesem Jahr noch einmal die Auswahl der bemerkenswertesten Bräuche: mehr

Von Jochen Mai // 5 Kommentare

Glücksbringer – Macht macht nicht glücklich

Geld allein macht nicht glücklich. Karriere übrigens auch nicht. Diese Erkenntnis dürfte jeder teilen, der nach letzterer strebt und erste Teilerfolge erlebt hat: Der Kick hält, wie beim Geld, nicht lange an.

Bestätigt wird das durch eine US-Studie: Zwei Psychologen untersuchten die Korrelation zwischen Einkommen und Glücksgefühlen. Ergebnis: Zwischen 1930 und 1990 vervierfachte sich das Pro-Kopf-Einkommen in den USA – der Anteil der Glücklichen aber blieb unverändert bei einem Drittel der Bevölkerung. mehr

Unterstützen Sie uns per Paypal

Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln