Von Christian Mueller // 4 Kommentare

Community Management: 50 Tipps für loyale Fans

Community Management loyale FansNeue Berufsbilder lassen sich bei deutschen Unternehmen nur schwer etablieren. Dieser Grundsatz hat sich auch bei den Berufen des Social Media und Community Managers wieder eindrucksvoll bestätigt. Während die Skepsis gegenüber Social Media Managern langsam abnimmt, wird der Community Manager nach wie vor von zahlreichen Unternehmen als überflüssig abgetan. Ein Fehler, denn Community Manager sind oft das Bindeglied zwischen Unternehmen und Fans. Sie kommunizieren mit den Kunden und Followern, nehmen Feedback und Anregungen auf und sichern die Loyalität der Fans zum Unternehmen oder zur Marke. Genau dafür haben wir heute einige Tipps und Strategien zusammengestellt. mehr

Von Christian Mueller // 6 Kommentare

Vorstellungsgespräch: 111 Tipps für das Jobinterview

Vorstellungsgespräch TippsViele Bewerber sprechen im Blick auf das Vorstellungsgespräch gerne von einem Meilenstein auf dem Weg zum neuen Job. Tatsächlich spielt das persönliche Gespräch zwischen Bewerber und Personaler eine wichtige Rolle und kann die Entscheidung für oder gegen ein Arbeitsverhältnis bringen. Eben weil das Vorstellungsgespräch so wichtig ist, ranken sich zahlreiche Mythen und Vorstellungen rund um diesen Bewerbungsabschnitt.

Gleichzeitig gibt es jedoch auch jede Menge legitime Tipps und Strategien. Die 111 wichtigsten haben wir heute für Sie zusammengefasst. So sind Sie optimal für das nächste Vorstellungsgespräch gerüstet. mehr

Von Christian Mueller // 6 Kommentare

Sparversion – Die Kürzungen beim Gründungszuschuss sind in Kraft getreten

Das Gesetz mit den Änderungen – oder besser formuliert: Kürzungen – beim Gründungszuschuss sollte ursprünglich am 1. November 2011 in Kraft treten. Dann scheiterte der Gesetzesentwurf im Bundesrat und ging in den Vermittlungsausschuss. Erst als dieser auch keine Lösung fand, war klar: Das Gesetz kommt, und die geplanten Kürzungen werden umgesetzt. Wir hatten bereits im Oktober darauf hingewiesen und gleichzeitig Ratschläge für Gründer gegeben, um die verbleibende Zeit optimal zu nutzen. Vor kurzem hat Bundespräsident Christian Wulff das Gesetz unterschrieben, heute ist es in Kraft getreten. Dadurch ändert sich für Gründer einiges: mehr

Von Jochen Mai // 9 Kommentare

Meine drei besten Erfolgs-Ratschläge (die mir andere gaben)

  1. A-Leute ziehen A-Leute, B-Leute ziehen C-Leute. Heißt: Wer exzellent ist, braucht keine Konkurrenz fürchten, sucht aber Inspiration, um noch besser zu werden. Für mittelmäßige Leute dagegen bedeutet jeder erstklassige Mitarbeiter eine latente Bedrohung, der entweder an ihnen vorbei zieht (und sie so relativ deklassiert) oder sie beerbt. Deshalb: Suche stets die Nähe zu A-Leuten – oder wie der Volksmund sagt: Zeig mir deine Freunde, und ich sag dir, wer du bist.
  2. Sei Teil der Lösung – nie Teil des Problems. Es gibt mehr Menschen, die einem sagen können, warum etwas nicht funktioniert, als solche, die Dinge möglich machen. Aber nur die Zweiten entwickeln sich weiter und schaffen Neues, denn sie vergeuden ihr Hirnschmalz und ihre Energie nicht an (zu viele) Bedenken. So ist die Einstellung auch ein erstklassiges Indiz für Leistungsträger: Die nörgeln und fackeln nicht lange – die machen einfach, ohne sich aufhalten zu lassen.
  3. Love it, change it or leave it. Der schon etwas angestaubte Spruch hat nichts an seiner Gültigkeit verloren. Wer unzufrieden ist – etwa mit dem Job oder dem Privatleben – hat nur diese drei Alternativen. Und starke Charaktere eiern nicht herum – sie treffen auch in dieser Frage konsequente Entscheidungen. So gewinnen sie Klarheit im Kopf und Hartnäckigkeit im Handeln. Denn Erfolg und Glück sind keine Glücksfälle, sondern fast immer reine Entscheidungssache.
Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Hemmungslos – Was man gegen Schüchternheit tun kann

Schüchternheit ist kein angeborener Defekt. Dagegen braucht man weder Pillen, noch Alkohol. Allerdings ist sie ein antrainiertes Verhalten, eines von dem man nur schwer wieder ablässt und an dem inzwischen ein ganzes Heer von Gehemmten leidet. Für Deutschland schätzt etwa der Sozialpsychologe Bernardo Carducci ihre Zahl auf bis zu 50 Prozent der Bevölkerung. Das wirkt zwar wie ein Widerspruch, da wir aktuell eine Zeit erleben, in der eine stetig wachsende Zahl von Menschen im Internet sich sämtlicher Schamgrenzen entledigt und per Blog, Forum oder Sozialem Netzwerk sein Innerstes nach außen kehrt und der Welt mitteilt, was er oder sie denkt, meint, fühlt, hasst oder liebt. Aber genau das ist der Unterschied: Diejenigen, die das tun, sitzen in der Regel daheim und geschützt durch ihre traute Umgebung vor ihrem Computer – womöglich surfen sie sogar anonym. Bildschirm und Tastatur sind der Filter, der ihre Kontaktscheue überwinden hilft, der aber so auch manche Verbalinjurien erleichtert, wie man sie im Netz immer wieder erlebt. Bei aller Sympathie für die Online-Kommunikation – im Übermaß verhindert sie, dass wir reales Sozialverhalten trainieren. Nicht jeder, der im Web selbstbewusst auftritt, ist es auch. Nicht selten kaschiert das Extrem nur ein Handicap. mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Auszeit jetzt? – So bereiten Sie ein Sabbatical vor

ollyy/Shutterstock

ollyy/Shutterstock

Mal erhlich: Die aktuelle Wirtschaftslage ist nicht gerade so, dass man in den kommenden Monaten Großes erwartet. Eher eine Rezessioin, Jobabbau, miese Stimmung im Büro und den Kaffeeküchen. So mancher könnte da auf die Idee kommen, die Zeit einfach auszusetzen – eine Auszeit nehmen, überwintern, im Sabbatical.

Keine schlechte Idee. Das aus dem Englischen entliehene Wort stammt ursprünglich aus der Bibel und vom hebräischen Sabbat: „Im siebten Jahr soll das Land eine vollständige Sabbatruhe zur Ehre des Herrn halten“, heißt es da. Gemeint ist eine Atempause für Äcker und Ackernde. Längst hat sie sich auch auf Unternehmen übertragen: Zahlreiche Firmen gestehen ihren Mitarbeitern bis zu fünf Jahre unbezahlten Urlaub zu ohne dass ihr Arbeitsplatz gestrichen wird, andere Mitarbeiter bekommen einen Monat Sonderurlaub, wieder andere können ihre Überstunden auf einem Arbeitszeitkonto ansparen und das Zeitsparschwein mit einem Mal schlachten. Für alle diese Sabbatical-Modelle gilt jedoch: Die Auszeit muss in den Lebenslauf passen. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Wie Sie gute Ratgeber erkennen

  1. An guten Fragen. Ein guter Ratgeber muss erst einmal Ihr Problem, Ihre Situation, Ihre Ziele verstehen. Dies gelingt nur durch gute Fragen, die unter die Oberfläche zielen. Jemand, der Sie sofort mit Tipps beballert, ist nur ein Schaumschläger.
  2. Am Zuhören können. So sehr Verstehen für Ratschläge esseziell ist, so sehr ist es auch das Zuhören. Der Trick dabei ist allerdings das Gehörte nicht nur in Schubladen zu sortieren, sondern den anderen wirklich neu zu begreifen.
  3. An der Qualität. Ein guter Ratgeber ist an einer langfristigen und gehaltvollen Lösung interessiert, nicht an schnellen Effekten. Sein Rat basiert auf dem Gehörten, auf einer wohlwollenden Beziehung und echter Erfahrung.
Von Jochen Mai // 3 Kommentare

Im Pauseschritt – So bereiten Sie ein Sabbatical vor

ollyy/Shutterstock

ollyy/Shutterstock

Zum Beispiel Helmut Lang. Der Mann, der wie kein anderer den Stil der Neunzigerjahre prägte, ist der wohl berühmteste Aussteiger und Ex-Modemacher der Welt. Sein Rücktritt fiel wie seine Mode verhältnismäßig minimalistisch aus: Lang war einfach weg. Seitdem macht er „Projekte“ und genießt das Leben auf Long Island. Wie ungleich viel schwerer fällt unsereinem der alltägliche Spagat zwischen Beruf und Privatleben. Beide Lebensbereiche auszutarieren, schaffen die meisten nur abschnittsweise: Nach einem anstrengenden Projekt gönnen sie sich eine kleine Pause, schalten ein paar Gänge zurück, räumen auf und sammeln Kräfte. Das ist die eine Alternative. mehr

Von Jochen Mai // 10 Kommentare

Klar zum Geflecht – Über Netzwerktricks auf Xing

JoachimRumohrEin Interview mit dem Hamburger Xing-Trainer Joachim Rumohr

Joachim Rumohr* ist Networkingcoach, gibt Seminare für die optimale Nutzung des Online-Clubs Xing und organisiert Mitgliedertreffen im Raum Hamburg. Zudem schreibt er ein Blog, in dem er ebenfalls seine Ratschläge weitergibt. Die wichtigsten davon verriet er mir jetzt in einem kurzen Interview über das Netzwerken im Allgemeinen und Xing im Besonderen.
mehr

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1

Die perfekte Bewerbung

Die perfekte Bewerbung
Tipps zum Bewerbungsschreiben
Bewerbung Checkliste
Bewerbung Muster & Vorlagen
Bewerbungsschreiben
Initiativbewerbung
Blindbewerbung
Kurzbewerbung
Motivationsschreiben
Formlose Bewerbung
Bewerbung nach DIN 5008
Einleitungssatz im Anschreiben
Schlusssatz im Anschreiben
Gehaltsvorstellungen formulieren
Eintrittstermin nennen?
Bewerbung Schritt für Schritt

Bewerbungsmappe
Bewerbungsmappe Tipps
Bewerbungsfoto
Deckblatt
Die dritte Seite
PS: Ein Bewerbungstrick
Anlagen der Bewerbung
Bewerbung ohne Berufserfahrung
Diskret bewerben

Tipps zum Lebenslauf
Lebenslauf Vorlagen
Tabellarischer Lebenslauf
Handgeschriebener Lebenslauf
Hobbys im Lebenslauf
Arbeitslosigkeit im Lebenslauf
Lücken im Lebenslauf

Tipps zum Arbeitszeugnis
Arbeitszeugnis Formulierungen
Arbeitszeugnis Geheimcodes
Zwischenzeugnis
Alternative: Tätigkeitsbeschreibung
Empfehlungsschreiben
Referenzen & Muster
Referenzliste

Bewerbungstipps
Interne Bewerbung
(Be)Werbungskosten absetzen
Bewerben mit Behinderung
Online-Bewerbung
Online Bewerbungsmappe
Bewerbung fürs Praktikum
Bewerbung für eine Ausbildung
Bewerbung als Werkstudent
Bewerbung mit Bachelor
Bewerbung nach Kündigung
Strategien für Langzeitarbeitslose
Keine Antwort auf die Bewerbung
Arbeitgeber hinhalten?
Bewerbung Absage
Bewerbung zurückziehen
Dankschreiben

Bewerben im Ausland
Bewerbung auf Englisch
Lebenslauf auf Englisch (Muster)
Vorstellungsgespräch auf Englisch
Bewerbung auf Französisch
Bewerbung auf Spanisch
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln