Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

So ist’s Recht: Urteile aus dem Arbeitsrecht

Groll’s Arbeitsrechtskolumne

Peter Groll ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. Für die Karrierebibel analysiert und kommentiert er regelmäßig wichtige und aktuelle Urteile aus dem deutschen Arbeitsrecht. So bleiben Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Fach- und Führungskräfte stets über ihre Rechte und rechtliche Fallstricke informiert. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

So ist’s Recht: Urteile aus dem Arbeitsrecht

Groll’s Arbeitsrechtskolumne

Peter Groll ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Frankfurt. Für die Karrierebibel analysiert und kommentiert er regelmäßig wichtige und aktuelle Urteile aus dem deutschen Arbeitsrecht. So bleiben Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Fach- und Führungskräfte stets über ihre Rechte und rechtliche Fallstricke informiert. mehr

Von Jochen Mai // 8 Kommentare

Zwei-Klassen-Gesellschaft – Mehrheit der Bürger unter Rettungsschirm

Sie können das jetzt als Werbung abtun – dann lesen Sie bitte nicht weiter. Oder Sie glauben mir, dass mich das Folgende wirklich aufregt… Dann lesen Sie bitte weiter.

Ich finde, in der WirtschaftsWoche (mein Arbeitgeber) stecken immer wieder Perlen, die große Beachtung verdienen, dann aber leider in der Fülle der Informationen irgendwie untergehen. Das muss in diesem Fall nicht passieren, und das hoffe ich auch. Denn diese Woche gibt es auf den Seiten 8 und 9 eine solche Perle, eine Infografik mit der Überschrift “Gespaltene Gesellschaft”. Sie zeigt wie die aktuelle Wirtschaftskrise die Ungleichheit in unserer Gesellschaft eher noch zementiert hat. Da gibt es auf der einen Seite 30,9 Millionen Arbeiter und Angestellte der Privatwirtschaft und nochmal rund 4,5 Millionen Selbstständige. Beide Gruppen bangen derzeit um ihren Job oder ihre Existenz. Natürlich nicht alle, aber doch ziemlich viele. Demgegenüber stehen 39,2 Millionen Bürger, die sicheres Geld vom Staat beziehen: Staatsdiener, Rentner, Bezieher von Sozialhilfen. Das ist nichts Schlechtes. Dafür schätze ich unseren Staat. Was aber bedenklich ist: Es ist die Mehrheit. Zur Verdeutlichung:
mehr

Die perfekte Bewerbung

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln