Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Sexy Profilbilder lassen Frauen inkompetent aussehen

Ivan Mikhaylov/123rfVorsicht mit Bildern auf Facebook. Das gilt besonders für Profilbilder und für Frauen. Eine aktuelle Studie der Oregon State Universität kommt zu dem Ergebnis: Vor allem Frauen, die auf ihren Social Media Profilen – insbesondere denen auf Facebook – sexy oder freizügige Fotos posten, werden von anderen (Frauen) prompt als sozial weniger attraktiv und weniger kompetent eingestuft. Das Brisante daran: Selbst wer seine Privatsphäre-Einstellungen strikt wählt, bleibt mit dem Profilbild sichtbar… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

10.000-Stunden-Regel: Übung macht nur zu 12 Prozent den Meister

pio3/ShutterstockDie 10.000-Stunden-Regel – der Bestseller-Autor Malcolm Gladwell („Überflieger: Warum manche Menschen erfolgreich sind – und andere nicht“) hat sie bekannt, erfunden hat sie aber eigentlich der US-Psychologe Anders Ericsson. Der hatte zuvor in einer Studie die 10.000-Stunden-Regel aufgestellt, wonach sich jeder mit einer Sache mindestens 10.000 Stunden beschäftigen müsse, bevor er über die nötigen Kenntnisse verfüge, um in seinem Bereich zur Weltspitze zu gehören. Diese Regel gilt bis heute als umstritten. Eine neue Studie scheint sie endgültig zu widerlegen… mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Hintergrundmusik: Welche Playlist ist die beste auf der Arbeit?

ollyy/ShutterstockWelche Musik ist die beste auf der Arbeit? “Ganz klar”, würden viele vermutlich antworten, “natürlich meine Lieblingsmusik!” Nick Perham von der Cardiff Metropolitan Universität und Teresa Lesiuk von der Universität von Miami würden ihnen allerdings widersprechen. Sie haben das Zusammenspiel von Hintergrundmusik und Produktivität intensiv untersucht und dabei herausgefunden: Mit Geschmack hat das genauso viel zu tun wie 50 Cent mit Kleingeld. Vielmehr gibt es die optimale Musik für kreative, für stupide Arbeiten und fürs Schreiben und Lesen… mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Sonnenbrille: Warum sieht jeder damit gleich so viel besser aus?

Sonnenbrille-cool-HundMal ehrlich: Jeder, wirklich jeder sieht sofort viel cooler und attraktiver aus, wenn er oder sie eine Sonnenbrille trägt. Selbst Hunde (wie das Foto beweist). Nur warum ist das so: Was haben getönte Gläser und ein Brillengestell an sich, dass sie in ein Allerweltsgesicht eine anziehende Silhouette zaubern? Die Wissenschaft wäre um eine wichtige Erkenntnis ärmer, hätte zum Beispiel Vanessa Brown von der britischen Nottingham Trent Universität nicht auch diese Rätsel erforscht, gelüftet und daraus auch gleich ein Buch gemacht… mehr

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

Warum sich Kopfhörerkabel immer verknoten – und die Lösung

Es ist eines dieser Phänomene, das wir alle kennen, alle hassen und doch nicht recht erklären können: den gemeinen Kabelsalat. Man nehme dazu normale In-Ohr-Kopfhörer. Die sind heute oft weiß, manchmal schwarz und bei Hipstern irgendwas in Neon, aber so gut wie immer verknotet. Schon ab Werk. Ich glaube, alle diese Kopfhörerkabel haben so eine angeborene Selbstverknäuelungshypomanie. Glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus: beliebiges Kabel nehmen, aufrollen, in die Tasche stecken, fünf Minuten warten, wieder herausholen. Voilà, das Ding sieht aus wie Harry Houdini nach dem Scheitern. Ein Mordsknoten. Gordisch! Das Beste aber: Wissenschaftler können inzwischen auch erklären, warum… mehr

Von Karolina Warkentin // 1 Kommentar

Generation Y: Was erwarten Berufsanfänger vom Job?

mypokcik/shutterstock.comWorauf kommt es jungen Talenten im Job an? Das ist die Frage, die sich viele Arbeitgeber aktuell stellen. Mit dem Berufseintritt der viel beschriebenen Generation Y, ändern sich die Wertvorstellungen auf dem Arbeitsmarkt. Berufsanfängern geht es heute nicht nur darum, Karriere zu machen und viel Geld zu verdienen. Anders als ihre Eltern, sucht die Mehrheit der 20- bis 30-Jährigen nach Lebensbalance. Sie wünschen sich einen Job, der einen Sinn erfüllt, gut bezahlt ist, aber auch genügend Zeit für ein Privatleben lässt. Schwierig für Arbeitgeber all diese Wünsche zu vereinen und mit attraktiven Jobs aufzuwarten. Mit der Studie “Karriere trifft Sinn” von Prof. Dr. Christoph Beck, von der Hochschule Koblenz, in Zusammenarbeit mit dem Geschäftsbereich “embrace” der avarto Medienfabrik, wurde der Versuch gestartet, die Beweggründe der Generation Y besser zu verstehen. mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Gesichtsbehaarung: Bart macht attraktiv – und schlau

3-Tage-BartEin unrasierter Mann – vor einigen Jahren im Geschäftsleben noch undenkbar. Tempi passati. Das hat sich inzwischen gewaltig geändert: Überall sieht man Männer mit Vollbart, 3-Tage-Bart, Ziegenbart und anderen Bartformen. Der Bart ist wieder salonfähig. Und glaubt man einer aktuellen australischen Studie ist das auch gut so: Denn stoppelige oder bärtige Männergesichter wirken attraktiver – auf Frauen und Männer… mehr

Von Jochen Mai // 7 Kommentare

Niedriglohn: Jeder zehnte Akademiker verdient weniger als 9,30 Euro die Stunde

StudienplatzklageDie Studie schlägt gerade Wellen. Laut einem Bericht der Welt am Sonntag unter Berufung auf Berechnungen des Instituts für Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen arbeiten rund 688.000 Akademiker hierzulande zu Niedriglöhnen. Nahezu jeder Zehnte erhielt im Jahr 2012 nicht mehr als 9,30 Euro brutto pro Stunde. Bei den Frauen ist sogar fast jede Fünfte davon betroffen. mehr

Von Jochen Mai // 64 Kommentare

Studie Corporate Blogs 2014: falsche Themen, kaum Kommentare

Blog Studie 2014Durchschnittlich zwei Artikel pro Woche. Öfter bloggen DAX-Unternehmen nicht, wenn Sie denn überhaupt ein Blog betreiben. In dem Fall aber wird dienstags am meisten gebloggt: Jedes zweite Unternehmens-Blog publiziert einen Artikel an diesem Tag. Den Montag und Mittwoch nutzen je 43 Prozent. Nur jedes fünfte Corporate Blog publiziert auch freitags. Und am Wochenende herrscht (bis auf einzelne Ausnahmen) generelle Blogpause bei den Unternehmen. Allerdings bloggt die Mehrheit von ihnen ohnehin unrhythmisch. Gerade einmal fünf Corporate Blogs publizieren
an an regelmäßigen Tagen. Es sind aber zugleich jene mit höherer Interaktion…

Und das sind nur einige Ergebnisse unserer neuen Corporate Blog Studie 2014, die wir Ihnen heute vorstellen. mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Entschuldigung für den Regen! Wie Sie ganz leicht Vertrauen gewinnen

Sorry02Wenn Sie möchten, dass Menschen Ihnen vertrauen, entschuldigen Sie sich für Dinge, für die Sie gar nichts können. Am besten sogar für höhere Gewalt oder andere Ereignisse, die außerhalb Ihrer Kontrolle sind – wie zum Beispiel den Regen draußen. Kein Scherz! Die Erkenntnis basiert auf einer Studie um Alison Brooks von der Harvard Business School. Bei den Experimenten dazu wurde unter anderem ein Schauspieler gebeten Fremde an einem Bahnsteig anzusprechen und zu fragen, ob er sich kurz deren Handy ausleihen kann. Und tatsächlich: Je nach Frage und Entschuldigung variierte das entgegen gebrachte Vertrauen enorm… mehr

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

E-Recruiting: Bitte nicht länger als 30 Minuten!

Online-Bewerbung-TippsLangwierige Online-Bewerbungsprozesse? Kompliziertes E-Recruiting? Darauf haben die wenigsten Bewerber Lust. Zwar haben 64 Prozent der Bewerber keinerlei Problem damit, ihre Daten in Online-Systemen einzugeben. Allerdings sollte dieser Bewerbungsprozess nicht länger als 30 Minuten dauern. Und selbst diese Zeitspanne halten nur vier Prozent für angemessen. Knapp die Hälfte finden, die Eingabe der Daten sollte nach zehn bis 20 Minuten abgeschlossen sein. Auch danach sollte es nicht lange dauern: Eine erste Eingangsbestätigung erwarten 39 Prozent der Kandidaten sofort, 54 Prozent spätestens sieben Tagen. Immerhin Neun von zehn Bewerbern reicht dazu auch eine automatisch generierte Antwort-Mail… mehr

Von Christian Mueller // 2 Kommentare

Social Recruiting 2013: Bringen Social Media wirklich mehr Bewerber? #Studie

Social Recruiting 2013: Bringen Social Media wirklich mehr Bewerber? #StudieSocial Recruiting ist – vielleicht knapp hinter Employer Branding – eines der meist genutzten Buzzwords der letzten Jahre. Im Rahmen des Social Media Hypes wurde der Begriff populär und fand seinen Weg in die HR- und Personalabteilungen zahlreicher Unternehmen. Manche Personaler lehnen Social Recruiting daher als gehypten und substanzlosen Begriff ab. Ein Fehler, wie eine aktuelle Studie zeigt. Sie geht Fragen auf den Grund, die sich viele Geschäftsführer und Personaler regelmäßig stellen: Ist Social Recruiting sinnvoll? Bringen Social Media wirklich mehr Bewerber? mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Moral lass nach: Ehrlich am Morgen, unehrlich am Nachmittag

LügnerinEhrlich jetzt: Die folgende Erkenntnis gebe ich Ihnen aufrichtig weiter – auch wenn es jetzt schon Nachmittag ist. Was das mit der Tageszeit zu tun hat? Einer neuen Studie zufolge sind die meisten Menschen morgens ehrlicher, nachmittags jedoch werden sie unehrlich. Kurios, nicht wahr? Aber Maryam Kouchaki von der Harvard Universität und Isaac Smith von der Universität von Utah haben das genauer untersucht und dabei festgestellt, dass die Selbstdisziplin, die uns zu moralischem Handeln nötigt, im Laufe des Tages flöten geht. mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Bild-Text-Schere: Was Bilder auf Google+ viral macht

Google+Social Media haben die Kommunikation gewaltig verändert. Wir interessieren uns heute nicht mehr nur dafür, welche Informationen verbreitet werden, sondern auch wann und wie und vor allem: wie sie sich praktisch von selbst verbreiten. Mundpropaganda hieß das früher, heute nennt man das klotzig Viralmarketing. Entsprechend beschäftigen sich inzwischen eine ganze Reihe von Kommunikations-Wissenschaftlern mit der Frage: Was macht einen Post viral? Insbesondere Bilder und/oder Texte? Zuletzt haben das Marco Guerini, Jacopo Staiano und Davide Albanese von der Cornell Universität für Google+ untersucht – und überraschende Zusammenhänge aufgedeckt… mehr

Seite 1 von 2412345678910...20...Letzte

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln