Von Jochen Mai // 6 Kommentare

Dresscode im Vorstellungsgespräch: Die perfekte Kleidung

Dresscode_Bewerbungsgespräch_1Genau 150 Millisekunden reichen aus, um sich von seinem Gegenüber ein erstes Bild zu machen. Entsprechend angemessen sollte die Garderobe für das Bewerbungsgespräch gewählt werden. Denn Kleidung macht eben nicht nur Leute, sie ist Kommunikation pur. Oder frei nach Watzlawick: Sie können Ihre Kleider nicht daran hindern, nicht zu kommunizieren. Aber Sie können dafür sorgen, dass sie die richtige Botschaft senden – etwa die, dass Sie perfekt zu diesem Team passen oder gar zu höherem berufen sind. Umgekehrt: ungepflegte Schuhe, Synthetiksocken, zu kurze Röcke, knittrige Hemden, Motiv-Krawatten oder gar zu viele und zu aufdringliche Accessoires – auch das spricht Bände über den Träger, allerdings keine vorteilhaften. Daher lauten die beiden wichtigsten Dresscode-Tipps für das Vorstellungsgespräch: Kleiden Sie sich für die Position, die Sie wollen – nicht für den Job, den Sie schon haben! Und: Bleiben Sie dabei authentisch! Weil das aber noch recht allgemein ist, folgen nun die Details… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Bewerbung verschickt, keine Antwort: Bitte warten… Bitte warten…

Warten-Bewerbungsschreiben-Antwort-Reaktion-FeedbackAls sei es nicht schon nervenaufreibend genug, wenn man das Anschreiben formuliert, den Lebenslauf gestaltet und seine Bewerbungsmappe gepackt und verschickt hat. Nein, dann kommt auch noch diese entsetzliche Warterei auf eine Antwort hinzu: Ist die Bewerbung überhaupt angekommen? Habe ich Chancen auf den Job? Werde ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen? Und gibt es überhaupt eine Reaktion? Das Gemeine: Manchmal gibt es nicht einmal die… mehr

Von Christian Mueller // 1 Kommentar

Arbeitslosengeld 2: Das sollten Arbeitslose beachten

Photosani/ShutterstockArbeitslosigkeit ist heute in Zeiten schneller Arbeitsplatzwechsel, umfangreicher Stellenstreichungen und fehlender Arbeitsplatzsicherheit keine Katastrophe mehr und immer mehr Menschen nehmen – zumindest vorübergehend – entsprechende Leistungen in Anspruch. Beim Arbeitslosengeld stellt das für viele auch kein Problem dar, doch das Arbeitslosengeld 2 – umgangssprachlich oft Hartz IV genannt – stellt für viele Arbeitnehmer eine Horrorvorstellung dar. Tatsächlich ist der Bezug von Arbeitslosengeld 2 alles andere als angenehm und soll – so sind auch die Grundsätze im Sozialgesetzbuch II, der gesetzlichen Grundlage ausgerichtet – höchstens eine Übergangslösung darstellen. Doch auch diese sollten Sie – falls der Bezug bei Ihnen ansteht – systematisch und strukturiert angehen. mehr

Von Jochen Mai // 2 Kommentare

Tipps fürs Online-Profil: Gefunden werden auf Linkedin

Ein Gastbeitrag von Rita Seidel

Linkedin-Icon-300Wer online netzwerkt, nutzt meistens Xing zur Selbstpräsentation. Wer hingegen Kontakte in UK, China, Brasilien oder anderswo außerhalb des deutschen Sprachraumes pflegen und seine Kompetenzen über diesen Raum hinaus sichtbar machen möchte, dem empfiehlt sich eher Linkedin. Allerdings wird die US-stämmige Plattform auch hierzulande immer stärker. Das Aufholen beschränkt sich nicht auf platte Mitgliederzahlen. Befeuert wird diese Tendenz auch durch eine Entwicklungsstrategie, die sich in den kürzlich überarbeiteten und nun ansprechenderen Profilseiten, einer verbesserten Kontaktverwaltung und differenzierteren Möglichkeiten der Unternehmensdarstellung ausdrückt. Inzwischen ist auch der hiesige Mittelstand bei Linkedin gut vertreten… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Vokabeln lernen: Ein simpler Vokalbeltrainer-Trick

Vokabeln lernenFremdsprachenkenntnisse gehören heute zum Lebenslauf dazu. Englisch ist da eigentlich das Mindeste. Besser, wer noch eine zweite Fremdsprache lesen, verstehen und sprechen kann. Wenn da nur nicht diese vielen Vokabeln wären… neue Substantive, unregelmäßige Verben, Konjunktionen – Hölle! Manche Menschen pauken, pauken und pauken, doch die neuen Vokabeln gehen einfach nicht in den Kopf, Satzbau und Grammatik bleiben leider viel zu deutsch, der Akzent genauso. Das kann mit genereller Sprachbegabung zu tun haben, es könnte aber auch an der Lerntechnik selbst liegen… mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Experte online: 16 Tipps wie man zum Influencer wird

Online-ExperteExpertise entsteht dann, wenn Wissen, Erfahrung und Reichweite zusammenkommen. In der Regel. Schaut man sich die inflationäre Verwendung des Begriffs “Experte” an, so scheint es heute allerdings schon auszureichen, von einem Dritten so genannt zu werden. Oder gar nur von sich selbst. Mit wahrer Reputation hat dies jedoch so viel zu tun wie Chips mit gesunder Ernährung. Um als echter Experte auf einem Themengebiet wahrgenommen und anerkannt werden, braucht es schon etwas mehr. Zeit und Fleiß vor allem, aber auch ein paar handwerkliche Kniffe… mehr

Von Karolina Warkentin // Schreibe einen Kommentar

Auswahlverfahren an Universitäten: Tipps für die Testmühle

StudienplatzklageDas Abitur bald in der Tasche, jetzt noch den Studienplatz sichern – und auf geht’s zur Uni. Wenn es denn so einfach wäre! Vor dem Wunschstudienplatz stehen meist die Auswahlverfahren der Universitäten. Und die sind vielfältig: Ausgewählt wird nach Abiturnote, Wartezeit, Motivation und Eignung. Dabei gibt es Universitäten, die sogar in einem mehrstufigen Prozess die Eignung künftiger Studenten testen. Bei der Masse der Studierenden steigen auch die Anforderungen für beliebte Studiengänge stetig: Motivationsschreiben werden verlangt, Allgemeinbildungstests absolviert und Auswahlgespräche geführt. Der Gedanke, sich so einer Prozedur zu unterziehen, kann ganz schön Angst machen, besonders wenn das Wunschstudium auf dem Spiel steht. Daher hier ein paar Tipps, wie sich mancher Test meistern lässt… mehr

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

Selbstmotivation: 11 Tipps für mehr Spaß im Job

FrustJobFällt es Ihnen manchmal schwer, sich aufzuraffen und selbst zu motivieren? Keine Bange, Sie sind nicht der Einzige. Viele von uns schieben Aufgaben vor sich her und spüren zugleich wie die Deadline näher rückt und der Druck steigt. Menschen, die es nicht schaffen ihre Aufgaben zu erfüllen, werden schnell als faul betitelt. Dabei kann die Aufschieberitis auch Symptom für ein anderes Phänomen sein: den Mangel an Selbstmotivation. Die Gründe dafür sind vielfältig: Meistens mangelt es uns an einem guten, sinnvollen Grund, der uns zur Arbeit bewegt. Dieser Antrieb kann von innen kommen (man spricht dann auch von intrinsischer Motivation). Oder er kommt durch äußere Einflüsse und Anreize (extrinsische Motivation), beispielsweise durch Lob, Anerkennung, Auszeichnungen, Geld… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Telefoninterview: Tipps wie Sie bei Personalern punkten

Diego Cervo/123rfManchmal, wenn Unternehmen noch zu viele Kandidaten im Rennen haben, laden Sie die Bewerber nicht zum Vorstellungsgespräch ein. Stattdessen wird Ihnen ein Telefoninterview angeboten. So lassen sich mehr Bewerber in kürzerer Zeit kennenlernen und nebenbei zu erstattende Reisekosten sparen. Ist das also eher ein schlechtes Zeichen? Sind die Kandidaten damit mehr draußen als drinnen? Überhaupt nicht! Bei einer Einladung zum Telefoninterview können Sie sich zwar sicher sein, dass Sie nicht der einzige Bewerber sind, das gilt bei Bewerbungsgesprächen unter vier Augen aber auch. Und weil ein solches Telefonat in mancher Hinsicht ähnlich abläuft, können Sie sich gut darauf vorbereiten und mit richtiger Gesprächsführung punkten. Hier die Tipps dazu… mehr

Von Christian Mueller // 1 Kommentar

Twitter effektiv nutzen: Tools für Bewerber und Unternehmen

KB/TwitterDer bekannte Kurznachrichtendienst Twitter bietet sowohl Unternehmen als auch Bewerbern zahlreiche Chancen und kann von beiden Seiten hervorragend genutzt werden. Diese Tatsache in Kombination hat in Kombination mit stetig wachsenden Nutzerzahlen dazu geführt, dass sich rund um Twitter die verschiedensten Dienste und Tools entwickelt haben, die längst nicht mehr nur auf die Nutzung des Netzwerks als Kommunikationskanal konzentrieren. Wer Twitter wirklich intensiv nutzt, kann daraus beispielsweise auch seine To-Do-Liste machen. mehr

Von Karolina Warkentin // 1 Kommentar

Berufseinsteiger: Wege aus dem Praxisschock und -Frust

bowie15/123rfFrisch von der Universität stürzen Sie sich voller Elan in den ersten richtigen Vollzeitjob. Mit zahlreichen Idealen und Ideen im Handgepäck geht es auf die Arbeit. Doch schnell wird aus dem anfänglichen Traumjob eine bittere Enttäuschung. Nichts ist so, wie Sie es erwartet haben. Frustriert stellen Sie fest, dass im neuen Job niemand auf Sie gewartet hat. Eigentlich waren Sie froh darüber, den Abschluss gemacht zu haben und haben sich vielleicht schon etwas alt gefühlt unter lauter Erstsemestern. Jetzt denken Sie voller Wehmut an diese Zeit und wünschen sich zurück an die Universität. Was ist da bloß schief gelaufen? mehr

Von Jochen Mai // Schreibe einen Kommentar

Motivationsschreiben verfassen: Musteranleitung für den Aufbau

Motivationsschreiben-MusterStiftungen verlangen es sowieso, aber auch manche Konzerne, die an ihre Mitarbeiter Stipendien für ein berufsbegleitendes Studium vergeben: das Motivationsschreiben. Es ist ein enger Verwandter des Bewerbungsanschreibens. Bei beiden stellt sich der Kandidat mit seinen Fähigkeiten und seinem erklärten Wunsch für die Vakanz vor. Allerdings ist so ein Motivationsschreiben weitaus weniger formal aufgebaut, dafür inhaltlich viel persönlicher und geht bei einigen Punkten auch viel mehr in die Tiefe. Wie Sie ein solches Schreiben verfassen, wie es aufgebaut wird und wie es überzeugender wird, erfahren Sie hier… mehr

Von Jochen Mai // 1 Kommentar

Chefmeeting: Tipps für die Aussprache mit dem Boss

Feedback-Gespräch-JahresgesprächWenn ich mich in der jüngsten Vergangenheit mit Arbeitnehmern oder Karrierebibel-Lesern unterhalten habe, kam immer wieder ein Thema auf, das offenbar einigen Angst oder Probleme macht: Das Gespräch mit dem Chef. Also nicht das, was man vielleicht mal eben im Aufzug führt, sondern schon ein offizielles Meeting. Aber eben eines, bei dem nur zwei Personen anwesend sind: Sie und Ihr Boss. Solche Aussprachen gibt es in vielen Unternehmen als instrumentalisierten Ritus in Form eines Jahresgesprächs. Auch das ist hier nicht gemeint, sondern eher das Feedback und die Aussprache zwischendurch… mehr

Seite 1 von 4512345678910...2030...Letzte

Unterstützen Sie uns per Paypal

Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln