Von Christian Mueller // 1 Kommentar

Führungsstile: So sollten Chefs Fehler managen

Führungsstile: So sollten Chefs Fehler managenUm es gleich vorwegzunehmen: Nein, unser Artikelbild zeigt nicht den wünschenswerten Umgang von Chef und Mitarbeitern. Die hier vermittelte Botschaft ist ziemlich genau das Gegenteil dessen, was Mitarbeiter von einem guten Chef erwarten können. Denn Führungskräfte werden zwar oft um ihr höheres Gehalt und ihre Machtposition im Unternehmen beneidet, doch die damit verbundene Verantwortung wird dabei gerne ignoriert oder unterschätzt. Vorgesetzte sind grundsätzlich für die Fehler ihrer Mitarbeiter und Teams verantwortlich – und sollten dieser Verantwortung auch gerecht werden. Ob das Fehlermanagement jedoch gelingt, hängt entscheidend vom Führungsstil ab. mehr

Von Christian Mueller // 5 Kommentare

Community Management: Ein Plädoyer für klare Ansagen und Grenzen

Community Manager bewegen sich in einem ständigen Spannungsfeld, das ihren Job alles andere als einfach macht. Einerseits sollen Sie Fans zu mehr Engagement motivieren, auf Fragen und Wünsche eingehen und Ideen und Themen aufgreifen. Andererseits müssen sie jedoch auch darauf achten, Störer und Trolle möglichst schnell in ihre Schranken zu weisen. Community Manager müssen daher die von ihnen betreuten Kanäle ständig im Auge behalten und schnell, jedoch besonnen reagieren. So weit zur Theorie. In der Praxis zeigt sich jedoch: So mancher Community Manager vermeidet die Konfrontation mit störenden Fans und hofft darauf, dass sich die Community selbst darum kümmern wird. Das kann funktionieren – oder auch gewaltig schief gehen. Denn im Community Management müssen klare Grenzen gezogen werden. Nur so lässt sich eine lebendige Community auf Dauer schützen. mehr

Von Christian Mueller // 2 Kommentare

(K)Ein Boss zum fürchten – So überleben Sie den schlimmsten Chef

Launisch, jähzornig, ungeduldig und immer auf den eigenen Vorteil bedacht – so stellen sich viele einen schlechten Chef vor. Das Problem: In vielen Unternehmen handelt es sich dabei nicht um ein theoretisches Konstrukt, sondern um die bittere Realität. Ein solcher Chef kann Ihnen das Leben schwer machen und Ihre Motivation spürbar dämpfen. Im schlimmsten Fall steht ein Jobwechsel an, doch bevor Sie sich zu diesem drastischen Schritt entscheiden, können Sie noch einiges tun. Ganz wehrlos sind Sie nämlich nicht. mehr

Von Jochen Mai // 12 Kommentare

Interkulturelle Kompetenz: Regeln für den Umgang mit Briten und Amerikanern

Ein Gastbeitrag von Doris Märtin

Rund 90 Prozent der Deutschen würden gerne perfekt Englisch sprechen. Doch nur zehn Prozent finden ihr Englisch richtig gut. Hat die Schule versagt? Sind wir zu selbstkritisch? Oder gehört zum Englischkönnen mehr als die Beherrschung von Aufbauwortschatz und present perfect? – Absolutely! Denn Sprachen unterscheiden sich nicht nur in Vokabular und Grammatik. Auch die Art, wie man lobt, kritisiert oder sich präsentiert, ist eine andere. Wer vertraute Sprachmuster eins zu eins in die Fremdsprache übersetzt, eckt deshalb schnell an. Klar, ein paar Monate in London oder L.A. glätten kommunikative Unterschiede. Wenn Ihnen das zu lange dauert, geben aber auch ein paar zentrale Regeln und Floskeln Ihrem Englisch mehr Schliff. mehr

Von Jochen Mai // 3 Kommentare

eEtikette – Telekom veröffentlicht Social-Media-Knigge

Da hat sich die Telekom ja mal was ausgedacht: Zusammen mit der TU Berlin, dem Royal College of Art in London und der Deutschen Knigge Gesellschaft hat das Creative Center der Telekom Laboratories 101 Leitlinien für die digitale Welt zusammengetragen – kurz: die eEtikette. mehr

Von Jochen Mai // 6 Kommentare

Im Dialog – Die wichtigsten Umgangsregeln für Social Media

Das von deutschen Unternehmen am häufigsten genutzte Medium für Social Media ist Twitter. 39 Prozent der Marken setzen diesen Dienst ein. Dicht gefolgt von Youtube (37 Prozent) und etwas abgeschlagener Facebook – mit 28 Prozent. Nur 12 Prozent entschieden sich für die Nutzung eines Corporate Blogs. Das Ergebnis einer Studie der Universität Oldenburg überrascht. Weniger, dass Twitter als jüngste Plattform vor allem durch den geringen Erstellungsaufwand punktet, sondern dass Youtube-Videos, deren Einsatz ungleich mehr Aufwand erfordern, gleich an zweiter Stelle liegen. Interpretieren lässt sich das so: Die Unternehmen setzen auf Bewegtbild. Insgesamt nutzen bereits 60 Prozent der deutschen Unternehmen, darunter T-Mobile, Mercedes und RWE mindestens eine der oben genannten Plattformen. Ein Drittel ist sogar in zwei oder drei Diensten aktiv. Wenig verwunderlich ist, dass sich unter den Pionieren überwiegend Unternehmen aus technikaffinen Branchen tummeln, während die beiden Branchen, Einzelhandel und Nahrungsmittel, relativ unterrepräsentiert sind. Noch. mehr

Von Jochen Mai // 4 Kommentare

Spitzenreiter – Wie wird man Top-Manager?

Rolltreppe2Wie wird man Top-Manager? Okay, die Frage stellt sich nicht jeder – und wenn man sie den Top-Managern selbst stellt, erhält man in der Regel Platitüden oder verklärtes Imagegeschwafel vom Typ „Man muss fleißig, flexibel, ehrgeizig und durchsetzungsstark sein“ als Antwort. Wirklich ehrlich antwortet darauf in der Regel keiner, schließlich lesen die Kollegen und potenziellen Stuhlbeinsäger mit.
mehr

Von Jochen Mai // 31 Kommentare

Zwitscher-Etikette – Der Twitter-Knigge

Gute Umgangsformen erleichtern überall das Miteinander. Wer sich benehmen kann, beweist nicht nur Stil, sondern findet meist auch schneller Freunde – oder im Fall von Twitter „Follower“.

Twitter ist schließlich nichts anderes als ein soziales Netzwerk. Auch wenn dort alle munter durcheinander zwitschern und alles ständig zwischen Banalität und Information oszilliert, kann man selbst mit diesem Mikrobloggen eine eigene Marke entwickeln. Oder umgekehrt dieselbe beschädigen. Profis sind die folgenden Ratschläge sicher längst bekannt, aber für sie sind sie auch gar nicht gedacht. Vielmehr sollen sie Twitter-Entdeckern, die auf der Plattform gerade flügge geworden sind, ein paar Wegmarken für den Twitstream geben:
mehr

Von Jochen Mai // 34 Kommentare

ABC für Geschäftsessen: Der Knigge für die Speise-Art

Bei keinem anderen Bereich assoziieren die Menschen so stark gutes Benehmen wie bei Tisch. Tischmanieren haben die größte Außenwirkung, gelten als Indiz für Noblesse und eine gute Kinderstube – und sind zugleich ein häufiger Stolperstein. Besonders für Bewerber, aber für Geschäftspartner in spe. Gefürchtet ist dabei das Hummeressen (zu Unrecht), unterschätzt werden regelmäßig Spaghetti (reine Knigge-Kamikaze) und selbst die Suppe wird manchem zum Verhängnis. Muss aber nicht. Denn die wichtigsten Kernregeln des Knigge-ABC für Geschäftsessen haben wir hier für Sie zusammengefasst – auch als Gratis-PDF zum Download.

Diese Benimmregeln sollte wirklich jeder kennen, besser noch beherrschen … mehr

Von Jochen Mai // 9 Kommentare

Stilblüte – Manieren machen Karrieren

Gute Umgangsformen (pdf) sind nichts, was man im Bedarfsfall zückt. Stil hat man oder nicht. Und wer beruflichen Erfolg anstrebt, braucht gute Manieren.

Wie ich darauf komme? Pragmatisch betrachtet, sind Benimmregeln vor allem eines: eine ökonomische Notwendigkeit. Aus Sicht des Einzelnen, um aufzusteigen, einen Job zu bekommen, oder ihn zu behalten. Denn je stärker sich Bewerber in ihrer fachlichen Qualifikation angleichen, desto mehr geben gute Umgangsformen den Ausschlag. Aus Sicht der Unternehmen, um sich im Vertrieb oder Service von der Konkurrenz abzuheben. Schließlich gilt: Wer sich rücksichtsvoll, kultiviert und offen im Vorstellungsgespräch zeigt, ist auch hinterher im Job und gegenüber Kunden kein Egomane. In einer Umfrage unter 600 Führungskräften sahen 87 Prozent der Manager einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen persönlichem Erfolg und gutem Benehmen. Fast drei Viertel waren der Ansicht, dass gute Umgangsformen Geschäftsergebnisse positiv beeinflussen. mehr

Die perfekte Bewerbung

Karrierebibel in Social Media

Facebook1 Google1 Twitter1 Youtube1 Pinterest1
Designed by United Prototype
  1. Erstens: Kommentare und Beiträge müssen konstruktiv sein. Idealerweise erweitern Sie den Artikel durch neue Erkenntnisse und bereichern die Leser mit nützlichem Wissen.
  2. Zweitens: Übertriebene Eigenwerbung, Grobheiten, destruktives Gemecker, Belanglosigkeiten und Rechthaberei sind nicht cool. Wer kritisiert, darf ebenfalls kritisiert werden.
  3. Drittens: Wer die ersten beiden Regeln bewusst missachtet, fliegt raus.
zum Artikel →

Hausordnung: Drei einfache Regeln