Eigeninitiative: Werden Sie selbst aktiv!
Unternehmen sind immer auf der Suche nach motivierten Mitarbeitern, die ihr Bestes geben und sich bei der Arbeit einbringen - und zwar von sich aus, ohne zu jedem Schritt aufgefordert oder angeleitet werden zu müssen. Eigeninitiative steht hoch im Kurs und ist eine begehrte Qualität unter Arbeitnehmern. Gleichzeitig streben auch viele Mitarbeiter danach, im Beruf selbstständig zu agieren und somit Eigeninitiative zu zeigen. Eigentlich eine gute Kombination, um beiden Seiten gerecht zu werden, doch in der Praxis sieht es dann oftmals vollkommen anders aus. Wir zeigen, was sich hinter der Eigeninitiative verbirgt, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen und warum es sich lohnt, die Eigeninitiative zu fördern...

Eigeninitiative: Woran erkennt man sie?

Viel wird über die Eigeninitiative der Mitarbeiter - oder über deren Fehlen - gesprochen und philosophiert. Die Frage bleibt jedoch: Was genau ist damit eigentlich gemeint? Grundsätzlich versteht man unter Eigeninitiative ein Verhalten oder eine Handlung, die aus eigenem Antrieb heraus passiert. Schon der Begriff selbst erklärt, dass die Initiative von sich selbst kommt.

Im Arbeitsalltag lässt sich die Eigeninitiative dabei in verschiedene Punkte aufteilen:

  • Selbstständiges Handeln. Es ist der leichte und bequemste Weg, sich immer nur an Vorgaben entlang zu hangeln und genau das zu tun, was im Job von einem erwartet wird. Damit macht man garantiert nichts falsch, aber Motivation oder gar Eigeninitiative zeigt man gewiss nicht, wenn man nur nur auf Anweisungen zu reagieren, ohne selbstständig zu Handeln.
  • Eigene Entscheidungen. Es wäre gänzlich falsch anzunehmen, dass im Beruf nur der Chef oder das Management Entscheidungen trifft. Jeder ist selbst dafür verantwortlich, ob er auf eine Entscheidung von oben wartet, oder sich selbst dazu durchringt und eine Wahl trifft.
  • Verantwortung übernehmen. Wer aus eigenem Antrieb heraus handelt, trägt natürlich auch die Verantwortung für sein Tun - was sowohl positive als auch negative Konsequenzen beinhaltet.

Eigeninitiative: Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Unternehmen würden Eigeninitiative der Mitarbeiter gerne einfach in die Tätigkeitsbeschreibung aufnehmen und so garantieren, dass sich jeder Angestellte immer mit eigenen Ideen einbringt, Vorschläge zur Verbesserung macht und diese bestmöglich eigenverantwortlich umsetzt.

Klingt schön, doch leider kann man Mitarbeitern nicht einfach vorschreiben, ab jetzt mit Eigeninitiative zu glänzen. Vielmehr müssen verschiedene Voraussetzungen gegeben sein:

  • Man muss Einfluss nehmen können. Entsteht das Gefühl, nichts selbst in der Hand zu haben, wird sich auch keine Eigeninitiative entwickeln. Erst durch Mitspracherecht und Handlungsfreiräume kann diese entstehen.
  • Man muss sich diesen Einfluss zutrauen. Neben der reinen Möglichkeit muss man auch selbst daran glauben, diesen Einfluss wirklich nutzen zu können.
  • Man muss Verantwortung übernehmen wollen. Nicht jeder möchte gerne noch mehr Verantwortung übernehmen, sondern ist zufrieden in der aktuellen Situation.

Außerdem steht die Angst vor Veränderung der Eigeninitiative im Weg. Wer immer befürchtet, dass sich die Dinge negativ entwickeln werden, wird sich auch mit dem eigenen Antrieb zurückhalten, um den Stein gar nicht erst ins Rollen zu bringen.

Eigeninitiative muss gefördert werden

Jacob Lund/shutterstock.comAuch wenn Eigeninitiative nicht einfach verlangt oder vorgeschrieben werden kann, sollten Unternehmen - aber auch Mitarbeiter selbst - diese dennoch fördern. Für Arbeitgeber bedeutet dies in erster Linie, dass die Rahmenbedingungen geschaffen werden. So sollten Mitarbeiter die Möglichkeit haben, sich selbst immer wieder einzubringen, Entscheidungen zu treffen und eigene Ideen umzusetzen. Wer auf diese Weise an die Eigeninitiative herangefürht wird, übernimmt das Verhalten irgendwann ganz von selbst. Ebenso wichtig ist regelmäßiges Feedback, damit Mitarbeitern eine Rückmeldung zu ihrem Verhalten bekommen können und merken, dass ihre Eigeninitiative positiv aufgenommen wird.

Für Mitarbeiter hingegen gilt: Auch wenn Eigeninitiative einige Risiken mitbringt und man im schlimmsten Fall auch die Verantwortung für einen Fehler tragen muss, sollte man sich dennoch ein Herz fassen und seine eigenen Gedanken und Ideen in die Tat umsetzen. Viele Unternehmen suchen genau nach diesen Persönlichkeiten, die die Dinge selbst in die Hand nehmen und so Chancen nutzen, anstatt darauf zu warten, dass jemand ihnen sagt, was sie zu tun haben. Wer selbst aktiv wird, beweist nicht nur seine Fähigkeiten, sondern auch einen starken Charakter - und empfiehlt sich so für höhere Positionen.

[Bildnachweis: Anze Bizjan, Jacob Lund by Shutterstock.com]