Sie haben genau 60 Sekunden… Und los!

Was geht Ihnen gerade durch den Kopf? Was sind Ihre Stärken, Vorzüge, Ziele? Nur noch 30 Sekunden… Warum soll man Sie einstellen? 10 Sekunden. 3… 2… 1… Aus.

Na, hätten Sie diesen sogenannten Elevator Pitch bestanden? Gedacht war der ursprünglich mal für die Länge einer Aufzugfahrt (daher der Name) – rund eine Minute. In dieser Zeit haben Sie theoretisch die Chance, Ihren Chef im Aufzug von Ihrem neuen Projekt oder einen Kunden von Ihrem Produkt zu überzeugen. Wer alle Vorteile auf dieses knappe Format kondensieren kann, hat nicht nur das Wesentliche erkannt, sondern überzeugt in der Regel auch. Ohne langes Gelaber.

Nun kann man lange darüber fachsimpeln, wie so ein idealer Elevator Pitch auszusehen hat – am besten ist aber immer noch: üben, üben, üben. Und dazu gibt es jetzt sogar ein kostenloses Tool im Internet (nur leider auf Englisch, was aber auch nicht schaden kann): der Elevator Pitch Builder. Das Tool liefert Ihnen glücklicherweise keine fertigen Texte aus der Phrasenstanzmaschine, dafür stellt es die richtigen Fragen und gibt Ihnen dazu wichtige Stichwörter.

Und egal, ob nun Kundenpräsentation, Bewerbungsgespräch oder Smalltalk: Seine sieben Sätze beisammen zu haben, wenn es drauf ankommt, ist immer lohnend. Vor allem für denjenigen, der zuhören muss.