Entspannung-Paar-kuscheln
In vielen Unternehmen herrscht heue eine merklich ruhigere Atmosphäre. Zahlreiche Mitarbeiter sind bereits im Urlaub, andere haben heute den letzten Arbeitstag des Jahres und wieder andere freuen sich auf die vor der Tür stehenden Feiertage. Jetzt ist es an der Zeit für Familie, Freizeit und Erholung. Doch Letztere ist für manche Arbeitnehmer gar nicht so einfach, denn auch wenn sie das Büro verlassen, nehmen sie die Gedanken an die Arbeit mit nach Hause - nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für erholsame Feiertage. Damit es Ihnen nicht so geht, haben wir heute das ABC der guten Erholung und der ruhigen Feiertage parat.

Keine Erholung ohne Grenzen

Wollen Sie sich als Arbeitnehmer an den kommenden Feiertagen - und in anderen Urlaubsphasen - wirklich erholen, sind klare Grenzen unverzichtbar. Die Trennung zwischen Beruf und Freizeit ist hier enorm wichtig, denn wenn Sie beispielsweise während der Feiertag erreichbar sein müssen, kommen Sie innerlich nie wirklich zur Ruhe. Selbst wenn sich Ihre Chef oder Ihre Kollegen nie bei Ihnen melden, sind Sie innerlich teilweise im Arbeitsmodus und können - das ist zumindest oft zu beobachten - nie völlig abschalten.

Haben Sie jedoch im Vorfeld geklärt, dass Sie nur in absoluten Notfällen erreichbar sind - und die Kontaktaufnahme dann auch als gut bezahlte Arbeitszeit gilt - sieht es völlig anders aus. Dann können Sie sich auf Erholung und Ruhe einlassen und müssen sich keine Gedanken über mögliche Störungen machen. Die folgenden Tipps können Ihnen bei der optimalen Gestaltung der Ruhezeit nützlich sein...

  • Abstimmung

    Klären Sie unbedingt, wie Sie über die Feiertage und im Urlaub erreichbar sind oder sein sollen. Ab einer gewissen Position erwarten viele Unternehmen, dass Sie als Arbeitnehmern in Notfällen zur Verfügung stehen und erreichbar sind. Das ist bei Führungskräften zwar grundsätzlich nachvollziehbar, dennoch sollte klar geregelt sein, wie diese Erreichbarkeit aussieht und in welchem Zeitraum Sie auf eine Kontaktaufnahme reagieren sollten. Mit dieser Klarheit können Sie dann auch bei Ihrer Freizeitgestaltung planen und wirklich abschalten.

  • Bewegung

    Sie haben es bestimmt schon dutzenden Male gehört: Erholung ohne eine Mindestmaß an Bewegung ist in der Regel nicht möglich oder zumindest nicht vollständig. Beachten Sie bitte: Die Rede ist von Bewegung, nicht von Sport. Letzterer kann - abhängig von Ihrem Trainings- und Fitnessniveau - auch das genaue Gegenteil von Erholung sein. Es geht nicht darum, sich sportlich zu verausgaben, sondern um ein gesundes und angenehmes Maß an Bewegung. Hier reichen bereits Spaziergänge oder Besuche um Schwimmbad völlig aus.

  • Chancen

    Nichts tun und lesen ist nicht jedermanns Sache, der eine oder andere kann sich dabei überhaupt nicht erholen. Wenn Sie eine aktivere Form der Erholung vorziehen, können Sie die Feiertage und Ihren Urlaub auch als Chance nutzen, um endlich Themen und Aktivitäten anzugehen, für die Sie während der Arbeit keine Zeit haben. Einige konkrete Vorschläge für solche Aktivitäten finden Sie weiter unten in unserem ABC. Natürlich ist auch eine Mischung aus ruhigen Zeiten und aktiver Erholung machbar.

  • Dankbarkeit

    Die letzten Wochen des Jahres sind nicht nur Urlaubszeit, sondern für viele Menschen auch die Zeit des Rückblicks und der Reflexion. Wollen Sie diese mit Erholung verbinden, haben wir einen einfachen Vorschlag: Nehmen Sie sich Zeit, um dankbar zu sein. Betrachten Sie Ihre aktuelles Leben und Ihre Entwicklung und fragen Sie sich ganz bewusst, wofür Sie dabei dankbar sind und sein können. Wenn Sie das ernsthaft angehen, werden Ihnen zahlreiche Punkte und Aspekte einfallen, die Sie im Alltag schon gar nicht wahrnehmen oder bisher als selbstverständlich hingenommen haben. Aus diesem Bewusstsein entsteht oft Freude, die Ihnen richtig gut tut.

  • Entspannung

    Zu einem wirklich erholsamen Urlaub gehört natürlich auch Entspannung. Wie Sie diese angehen und für sich finden, ist dabei völlig individuell. Die Bandbreite der bewährten Methoden reicht von progressiver Muskelrelaxation über autogenes Training bis hin zu Tai Chi oder gemütlichen Leserunden. Entscheidend ist, dass Sie sich angenehmen Aktivitäten suchen, die Ihnen gut tun und dabei primär auf Ihren Bauch, Ihre Intuition und Ihren Körper hören. Was andere von Ihrer Entspannungsform halten, sollte zweitrangig sein.

  • Familie

    Natürlich sind die Feiertage für viele Menschen auch die Zeit für Familie und Freunde. Oft haben Sie während dieser Tage die Möglichkeit, alte Kontakte wieder aufleben zu lassen, Zeit mit Ihrem Partner zu verbringen oder Aktivitäten mit Ihren Kindern zu unternehmen. Dieser Aspekt ist sehr wichtig, birgt jedoch auch ein Risiko: Nehmen Sie sich beispielsweise zu viele Familienfeiern und ähnliche Aktivitäten vor, artet das Ganze schnell in Stress aus und Ihre Erholung ist dahin. Achten Sie daher auch hier auf die für Sie passende Balance.

  • Gespräche

    Tiefgehende und ausführliche Gespräche mit Freunden oder Ihrem Partner kommen im Alltag in vielen Fällen zu kurz. Die Feiertage und Ihr Urlaub sind daher die perfekte Zeit, um solche Gespräche nachzuholen. Dadurch pflegen Sie nicht nur Kontakte und Freundschaften, Sie bekommen auch neue Impulse, Reflexion und nicht selten neue Motivation und Energie. Nehmen Sie sich Zeit für ruhige und ungestörte Gespräche und Sie werden merken, welche Kraftquelle diese sein können.

  • Hobbys

    Auch lange vernachlässigte Hobbys können Sie während Ihres Urlaubs wunderbar neu beleben. Hier gilt jedoch ein ähnlicher Grundsatz wie bei der Bewegung: Das richtige Maß entscheidet zwischen Erholung und Freizeitstress. Da der Grat hier oft sehr schmal und die Grenzen nicht selten fließend sind, sollten Sie sich keinesfalls zu viel vornehmen und lieber langsam und mit kleinen Schritten beginnen.

  • Intuition

    Vielleicht wollen Sie Ihren Urlaub auch dazu nutzen, bei sich selbst anzukommen? Was im ersten Augenblick etwas esoterisch klingen mag, hat nichts mit mystischen Techniken zu tun. Nein, es geht schlicht darum, dass Sie sich die Zeit nehmen um Ihre Intuition und Ihre unbewussten Bedürfnisse und Impulse wahrzunehmen und sich mit den Themen zu beschäftigen, die oft schon länger in Ihnen rumoren und nie es nie ganz auf die bewusste Ebene geschafft haben.

  • Jahresrückblick

    Das Jahresende ist traditionell die Zeit der Jahresrückblicke und es spricht absolut nichts dagegen, wenn Sie während Ihres Urlaubs auch Ihren eigenen durchführen. Gehen Sie diese Punkt an, sollten Sie sich dafür allerdings wirklich Zeit nehmen und den Rückblick ernsthaft durchführen. Dazu gehört dann schonungslos ehrliche Reflexion ebenso wie die Beschäftigung mit unangenehmen und teilweise schmerzhaften Fragen. Diese sind jedoch notwendig, wenn Sie aus dem Rückblick wirklich Nutzen ziehen wollen. Hüten Sie dann allerdings vor unrealistischen Vorsätzen und zu hohen Erwartungen nach dem Rückblick.

  • Kochen

    Wann haben Sie das letzte Mal ganz in Ruhe mit Ihrem Partner oder für Freunde gekocht? Für viele Menschen dürfte die Antwort eher mit Monaten denn mit Wochen zu tun haben. Ihre Urlaubszeit ist jedoch die perfekte Gelegenheit, um solche gemeinsamen Kochaktionen umzusetzen und all die Menschen zu versammeln, die Ihnen wichtig sind. Selbst wenn Sie kein begnadeter Koch sind, kann der soziale Aspekt einer solchen Aktion den Aufwand absolut rechtfertigen. Und Spaß macht es Ihnen möglicherweise auch.

  • Lernen

    Vielleicht wollen Sie sich jedoch auch endlich mal wieder mit anderen Themen beschäftigen als nur mit Ihrem Job und sich in andere Themengebiete einarbeiten. In diesem Fall sollten Sie die Feiertage auch dazu nutzen, sich autodidaktisch weiterzubilden und zu lernen. Die Betonung liegt hier auf "auch", denn wenn das Lernen zu viel Zeit einnimmt, kommen andere Aktivitäten und die wichtigen Ruhephasen vermutlich zu kurz. Bauen Sie das Lernen daher in einen ausgewogenen Urlaubsmix ein.

  • Meditation

    Nein, Sie müssen nicht im Schneidersitz summen oder Räucherkerzen anzünden, um zu meditieren. Es reicht oft völlig, sich einige Minuten mit geschlossenen Augen auf die eigene Atmung zu konzentrieren, Ihren Körper bewusst wahrzunehmen und alles andere auszublenden. Für den Anfang können auch geführte Meditationen - dafür gibt es zahlreiche Audioprogramme - sinnvoll sein. Wenn Sie immer schon mit Mediation geliebäugelt haben, können Sie die ruhige Zeit für den Einstieg nutzen. Sie werden sehen, es lohnt sich.

  • Neues

    Sie spüren den Drang, etwas Neues zu beginnen und suchen Abwechslung? Sie wissen allerdings nicht so recht, mit was Sie sich beschäftigen wollen? Dann suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Partner oder mit Freunden und fragen Sie nach, was diese Ihnen empfehlen oder was diese selbst beginnen wollen. Vielleicht können Sie bei einem neuen Hobby mit einsteigen, sich an Aktivitäten und Ausflügen beteiligen oder Sie bekommen neue Impulse, die Ihre eigene Kreativität auf Touren bringen.

  • Orientierung

    Möglicherweise haben Sie auch das Gefühl, dass Ihnen gerade der rote Faden in Ihrer Karriere oder Ihrem Leben fehlt. Ist das der Fall, können Sie Ihren Urlaub und die Feiertage zur Neuorientierung nutzen und sich damit beschäftigen, wo Ihre Reise hingehen soll. Es ist dabei durchaus möglich, dass Sie die für Sie wichtigen Fragen nicht während des Urlaubs beantworten können. Doch Sie können dann zumindest die nötigen Schritte vorbereiten, mit denen Sie die Fragen später beantworten und Veränderungen einleiten können.

  • Prioritäten

    Unabhängig von einer Neuorientierung können Sie die ruhige Zeit auch nutzen, um Ihrer Prioritäten kritisch zu hinterfragen und gegebenenfalls zu überarbeiten. Nehmen Familie und Freunde noch den passenden Stellenwert ein? Welche Rolle spielt Ihr Job für Sie? Welche Ziele wollen Sie noch erreichen und sind Sie dafür auf dem richtigen Weg? Diese und weitere Fragen können Ihnen dabei helfen, Ihre Prioritäten neu zu setzen oder für sich selbst in Ordnung zu bringen.

  • Qualität

    Weniger ist mehr. Dieser Grundsatz sollte über all Ihren Aktivitäten und Erholungsansätzen stehen. Füllen Sie Ihren Urlaub mit zu vielen Aktionen und Plänen, werden diese in kürzester Zeit zu Freizeitstress und an Erholung ist nicht mehr zu denken. Legen Sie jedoch Wert auf die Qualität Ihrer Aktivitäten, können Sie sich auch erholen und die verschiedenen Ereignisse ganz bewusst genießen und aufnehmen.

  • Reduktion

    Äußere Ordnung ist für viele Menschen eine wichtige Voraussetzung für innere Ruhe. Stellen Sie diesen Zusammenhang bei sich fest, sollten Sie Ihren Urlaub auch dazu nutzen, Ihre Wohnung kritisch durchzugehen und sich von unnötigen und überflüssigen Dingen zu trennen. Das fällt Ihnen vermutlich nicht immer leicht, doch der Akt des Aufräumens und Entrümpelns kann auch innerlich befreiend wirken und trägt oft mittel- und langfristig zu Erholung und Ausgleich bei.

  • Schlaf

    Schlafen Sie in der Regel genug? Viele Menschen werden diese Frage verneinen. In Ihrem Urlaub sollten Sie sich daher die Zeit für ausreichend viel Schlaf nehmen. Übertreiben sollten Sie es damit jedoch nicht. Ausschlafen ist sicherlich angebracht und notwendig, doch wenn Sie den ganzen Tag im Bett verbringen, ist das oft keine Erholung sondern reine Zeitverschwendung.

  • Trennung

    Die Zeit zum Jahresende kann neben Reflexion und Rückblick auch die Zeit der Trennung und des Neuanfangs sein. Damit ist nicht unbedingt das oben genannte Entrümpeln oder aufräumen gemeint. Hier geht es vielmehr darum, sich innerlich von Themen, nicht mehr aktuellen Zielen oder unrealistischen Wünschen und Erwartungen zu trennen und so Raum für neue Ziele und Richtungen zu schaffen. Ein manchmal schmerzhafter, jedoch definitiv wichtiger Schritt.

  • Überraschung

    Sie können die Feiertage auch dazu nutzen, den Ihnen nahestehenden Menschen mit kleinen Überraschungen und Geschenken eine Freude zu machen. Machen Sie dabei deutlich, dass es sich nicht um Weihnachtsgeschenke, sondern um einen vom Fest unabhängigen Ausdruck Ihrer Wertschätzung handelt. Der materielle Wert der Geschenke spielt dann nur eine untergeordnete Rolle, der ideelle Wert ist jedoch umso größer.

  • Vorbereitung

    Das neue Jahr kommt bestimmt, und mit ihm auch zahlreiche Herausforderungen und neue Aufgaben. Daher können und sollten Sie einen Teil Ihres Urlaubs auch darauf verwenden, sich auf neue Projekte vorzubereiten. Beachten Sie bitte: Wir sprechen hier ausschließlich von Veränderungen und Projekten im Privatbereich, die berufliche Vorbereitung sollten Sie bereits vor Ihrem Urlaub abgeschlossen haben.

  • Wünsche

    Die Feiertage und die ruhige Zeit zwischen den Jahren können auch die Gelegenheit sein, um sich mit Ihren Wünschen, Hoffnungen und Erwartungen zu befassen. Von manchen werden Sie sich vielleicht trennen müssen, während andere an Bedeutung gewinnen werden und in den Fokus Ihrer Planung rücken werden. Nehmen Sie sich für diesen Schritt bitte genug Zeit.

  • X-treme

    Extreme können zur Erholung beitragen - wenn Sie beispielsweise den Nervenkitzel und Adrenalinschub von Extremsportarten oder ähnlichem brauchen. Ist das jedoch nicht Ihr Fall, sollten Sie auf eine ausgewogene Mischung verschiedener Aktivitäten achten und Extreme meiden. Schließlich wollen Sie sich erholen und nicht in kürzester Zeit verausgaben. Wenn Sie nach Ihrem Urlaub erstmal Erholung brauchen, läuft etwas definitiv falsch.

  • Yourself

    Es klingt klischeehaft, ist jedoch völlig ernst gemeint: Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst. Familie, Freunde, Hobbys - alles wunderbare und wichtige Punkte für Ihre Erholung. Wenn Sie sich jedoch vor lauter Aktivitäten selbst vergessen und sich nicht um Ihre eigenen Bedürfnisse kümmern, sollten Sie sich nicht wundern, wenn Sie zwar reich an Erfahrungen jedoch völlig unausgeglichen und nicht erholt aus Ihrem Urlaub kommen.

  • Ziele

    Zu guter Letzt kann Ihr Urlaub Ihnen auch dazu dienen, sich selbst neue Ziele zu setzen und Ihren Weg neu zu bestimmen. Die Zielbestimmung mag dabei fast nach Arbeit klingen, ist für Ihre Erholung jedoch enorm wichtig. Denn haben Sie ständig das Gefühl, dass Ihnen die Richtung fehlt und Sie keine Ziele haben, die Sie verfolgen können, werden Sie in der Regel auch nicht abschalten können. Wissen Sie dagegen, wie es weiter geht und wo Sie hin wollen, ist Erholung meist kein Problem.

[Bildnachweis: Goodluz by Shutterstock.com]