Erster Tag: Wie Sie gleich zu Beginn überzeugen
Der erste Tag in einem neuen Unternehmen ist immer etwas Besonderes: neue Position, neuer Arbeitsplatz, neue Kollegen. Sie freuen sich auf die neue Herausforderung und gleichzeitig sind Sie angespannt, weil Sie nicht genau wissen, was am ersten Tag alles auf Sie zukommt. Hinzu kommen hohe Erwartungen an den neuen Arbeitgeber, aber auch an sich selbst. Oder die Angst, schon am ersten Tag in ein Fettnäpfchen zu treten und den eigenen Ruf zu schädigen. Um Ihnen den Einstieg in das neue Arbeitsverhältnis zu erleichtern, haben wir Tipps, die Ihnen dabei helfen, Ihre neuen Vorgesetzten und Kollegen von Beginn an zu überzeugen...

Der erste Tag - ein Neuanfang

Sie haben Ihre Ausbildung abgeschlossen, Ihr Studium beendet oder Sie wechseln nach mehreren Jahren das Unternehmen - es gibt verschiedene Gründe, warum Sie einen neuen Job antreten. Doch eins haben alle Situationen gemein: Sie stehen vor einem Neuanfang.

Dieser Neuanfang bietet Ihnen zugleich die Chance, Dinge zu ändern, die Sie bisher und in Ihrem alten Job aber auch an sich selbst gestört haben. Hier einige Anregungen für Dinge, die Sie in Ihrem neuen Job besser machen könnten:

  • Lassen Sie sich nicht ausnutzen. Lernen Sie Nein zu sagen! Den Kollegen bei Schwierigkeiten zu helfen ist gut, aber wenn Sie den Großteil der Arbeit anderer übernehmen, geht das zu weit.
  • Bauen Sie ein Netzwerk auf. Haben Sie es bisher verpasst, berufliche Kontakte zu knüpfen, dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt, dies zu ändern.
  • Besuchen Sie Fortbildungen. Hat Ihr alter Arbeitgeber keine Fortbildungen angeboten? Oder haben Sie versäumt, daran teilzunehmen? Dann erkundigen Sie sich bei Ihrem neuen Vorgesetzten nach Möglichkeiten dazu. Vielleicht nicht gleich am ersten Tag, aber nach rund drei Monaten und nachdem man Sie und Ihre Leistungen kennt, schadet es nicht mehr.

Wie bereits Ihr erster Tag zum Erfolg wird

wavebreakmedia/shutterstock.comDas Ziel am ersten Arbeitstag ist natürlich, von Beginn an einen guten Eindruck zu hinterlassen. Leichter gesagt, als getan. Die Nervosität und Unsicherheit kann einem dabei gehörig im Weg stehen. Manche einer verbirgt sie hinter Arroganz, Redseligkeit und Übereifer. Alles nicht gut. Machen Sie sich lieber klar: Gerade am erstem Tag gehört es dazu, nervös zu sein. Daran ändert auch langjährige Berufserfahrung in anderen Unternehmen nichts und ein neuer Kollege, der etwas nervös ist, wirkt häufig sympathischer als der Kollege, der gefühlskalt und berechnend rüberkommt. Lassen Sie sich also von Ihrer Anspannung nicht lähmen, verbalisieren Sie diese im Zweifel ganz ehrlich ("Entschuldigung, ich hab ein bisschen feuchte Hände, ich bin noch etwas nervös - so viele neue Kollegen..."). Das wirkt authentisch und jeder wird das nachfühlen können.

Darüber hinaus haben wir acht Tipps für Sie, die dabei helfen, bereits am ersten Tag in einem neuen Unternehmen zu überzeugen:

  1. Seien Sie vorbereitet.

    Gerade an Ihrem ersten Tag wollen Sie keine bösen Überraschungen erleben. Deshalb sollten Sie, soweit möglich, alle wichtigen Dinge bereits vorher klären. Überprüfen Sie, ob Ihre Kleidung gereinigt und gebügelt ist und dem Dresscode entspricht. Im Zweifel: Lieber over- als underdressed! Informieren Sie sich außerdem gründlich über Ihren neuen Arbeitsweg: Gibt es auf der Strecke häufig Staus oder ist eine Ausfahrt wegen einer Baustelle gesperrt? Ebenso hilft, wenn Sie bereits im Vorfeld mit Ihrem neuen Chef über Ihre künftigen Aufgaben gesprochen haben. So wissen Sie, was auf Sie zukommt und können dem ersten Tag entspannter entgegensehen.

  2. Kommen Sie etwas früher.

    Wer am ersten Tag abgehetzt, genervt und verschwitzt ins Büro gerannt kommt, vermittelt sicher nicht den Eindruck vom Kompetenz und Organisationsstärke. Um dem Zeitstress zu entgehen, sollten Sie lieber etwas eher vor Ort sein. So können Sie sich von Anfang an so präsentieren, wie Ihr neuer Arbeitgeber Sie wahrnehmen soll: souverän, entspannt, vorbereitet. Ohne Zeitdruck können Sie Ihre Energie auch besser in die neuen Aufgaben stecken, statt Sie für den Frust des Zuspätkommens zu verpulvern.

  3. Stellen Sie sich vor.

    Wenn Sie neu in ein Unternehmen kommen, lernen Sie natürlich gerade am ersten Tag viele neue Leute kennen - neue Kollegen, neue Vorgesetzte, neue Büroassistenten. Doch auch umgekehrt gilt: Die anderen wollen Sie kennenlernen. Sie sollten also in der Lage sein, sich selbst kurz (ein bis drei Sätze reichen) vorzustellen: Ihr Name; Ihr Hintergrund; was haben Sie bisher gemacht? Warum freuen Sie sich auf die neue Aufgabe? Bereiten Sie diese Selbstpräsentation vor und üben Sie diese zuhause. Sie sollte trotzdem nicht wie aufgesagt, sondern flott wirken. Ein bisschen Selbstironie schadet dabei nicht.

  4. Nehmen Sie Einladungen zum Essen an.

    In der Regel kommen Sie in ein vorhandenes Team. Deshalb ist gerade zu Beginn wichtig, dass Sie sich integrieren. Werden Sie an Ihrem ersten Tag zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen, gibt es nur eine Antwort: "Ja, sehr gerne und vielen Dank für die Einladung!" Sie wollen in den ersten Wochen des neuen Jobs Teil des Teams und von den anderen akzeptiert werden. Dies ist eine gute Gelegenheit dazu. Falls die Einladung ausbleibt, können übrigens auch Sie den ersten Schritt machen und ein gemeinsames Mittagessen vorschlagen.

  5. Schalten Sie Ihr Handy auf lautlos.

    Dies sollte zwar selbstverständlich sein, doch in der Aufregung des erstes Tages kann es schon mal passieren, dass der kleine Schalter am Handy vergessen wird. Ein klingelndes Handy, während Ihr Vorgesetzter Ihnen den neuen Arbeitsplatz vorstellt, wirkt unprofessionell. Sollte es Ihnen trotzdem passieren, reagieren Sie bitte richtig: Niemals drangehen! Stattdessen: Entschuldigen Sie sich höflich für den Fehler, schalten Sie das Handy aus und versichern Sie, dass Ihre volle Aufmerksamkeit nun Ihrem Gegenüber gehört. Und stellen Sie sicher, dass ein solcher Fauxpas sich nicht wiederholt.

  6. Stellen Sie Fragen.

    Es ist nicht nur Ihr gutes Recht, es wird sogar erwartet, dass Sie Fragen stellen, wenn Sie eine neue Arbeitsstelle antreten. Selbst bei langjähriger Berufserfahrung werden Sie feststellen, dass die Dinge in jedem Unternehmen anders gehandhabt werden. Haben Sie also keine Furcht, dass Ihre Fragen als mangelndes Wissen oder fehlende Qualifikation angesehen werden. Nutzen Sie lieber die Chance, um gleich am ersten Tag alle offenen Fragen zu klären. Ihr Vorgesetzter wird sich mehr Sorgen machen, wenn Sie erst nach mehreren Wochen Fragen zu Arbeitsabläufen stellen, die Sie durch die Einarbeitung eigentlich bereits wissen müssten.

  7. Finden Sie heraus, wer Ihnen bei Problemen helfen kann.

    Der Computer streikt, das Internet fällt aus oder das Faxgerät hat ein Dokument verschluckt. Im Büro kommt es immer wieder zu Problemen, die in vielen Fällen schnell gelöst werden können - wenn Sie wissen, wer Ihnen dabei helfen kann. Lassen Sie sich also die Durchwahl vom technischen Support geben oder fragen Sie die Büroassistenten, an wen Sie sich im Problemfall wenden können.

  8. Knüpfen Sie Kontakte.

    Pünktlich zum Feierabend aufzuspringen und zur Tür zu stürmen macht keinen guten Eindruck - besonders nicht am ersten Tag. Bleiben Sie also bitte etwas länger und suchen Sie den Kontakt zu Ihren neuen Kollegen. Bedanken Sie sich für die Hilfe, die Ihnen entgegengebracht wurde oder laden Sie Ihre Büronachbarn auf einen Kaffee ein. Auf diesem Weg können Sie das Team direkt besser kennenlernen und knüpfen vielleicht auch außerhalb des Büros neue Kontakte.

[Bildnachweis: Monkey Business Images, wavebreakmedia by Shutterstock.com]