Falsch angezogen im Vorstellungsgespräch
Die Bewerbung war erfolgreich, die Einladung zum Vorstellungsgespräch kam bereits kurze Zeit später und seit dem hoffen Sie, im persönlichen Kontakt überzeugen zu können und sich damit die langersehnte Wunschstelle zu sichern. Alles soll perfekt werden, vom ersten bis zum letzten Eindruck soll nichts dem Zufall überlassen werden - Sie haben sich lang und breit informiert, sind auf jede Art von Frage vorbereitet und machen sich mit einem guten Gefühl auf den Weg. Doch dann kommt der Horror für jeden Bewerber: Sie stellen fest, dass Ihr Outfit so gar nicht zum Dresscode im Unternehmen passt. Und nun? Anders als geplant, doch kein Grund, gleich aufzugeben und in eine Schockstarre zu verfallen. Noch ist nichts verloren...

Das falsche Outfit ist noch lange kein Weltuntergang

Die gute Nachricht zuerst: Ob Sie nun over- oder underdressed im Vergleich zum Personaler sind, wird den Ausgang des Vorstellungsgespräches nicht maßgeblich beeinflussen, wenn Sie mit der Situation richtig umgehen. Die Auswirkungen sind nur so groß, wie Sie sie machen. Das heißt in erster Linie: Machen Sie sich deswegen nicht verrückt, Ihr Gesprächspartner hat Sie nicht gleich innerlich abgehakt, nur weil Sie im Anzug erscheinen, während er Ihnen in Jeans gegenüber sitzt - oder auch andersherum.

Am Ende werden Sie wegen Ihren Fähigkeiten und Ihrer Persönlichkeit eingestellt, nicht weil Sie im Vorstellungsgespräch das richtige Outfit gewählt haben. Falsch angezogen zu sein ist wenn überhaupt eine kleine Startschwierigkeit, die zwar den ersten Eindruck prägt - der bekanntlich nicht unwichtig ist - aber nicht zwangsläufig Ihren gesamten Auftritt bestimmt.

Außerdem ist das falsche Outfit im Vorstellungsgespräch nicht unbedingt nur ein Problem, sondern auch eine Chance, die Sie für sich nutzen können. Ein souveräner, professioneller aber vor allem auch sympathischer Umgang mit der Situation kann sich im besten Fall sogar positiv auswirken. Doch wie verhält man sich und was sagt man am besten, wenn man im Vorstellungsgespräch falsch angezogen ist?

Was tun, wenn man im Vorstellungsgespräch falsch angezogen ist?

g-stockstudio/shutterstock.comAuch wenn viele Bewerber erhoffen, gibt es leider keinen Königsweg, um mit der Situation richtig umzugehen und die Situation rund um das falsche Outfit charmant zu lösen. Das bedeutet aber nicht, dass Sie gleich völlig aufgeschmissen sind und nichts mehr zu retten ist. Tatsächlich haben Sie gleich mehrere Optionen, zwischen denen Sie wählen können - entscheidend ist, dass Ihr Verhalten zu Ihnen und Ihrer Persönlichkeit passt. Im Vorstellungsgespräch geht es vielen Personaler um Authentizität, wer nur etwas vorspielt und eine Maske präsentiert, wird als unehrlich empfunden und schmälert seine Chancen.

Daher gilt: Bleiben Sie sich selbst treu und verhalten Sie sich so, wie Sie es für richtig halten. Wir haben einige Alternativen gesammelt, die Ihnen helfen können, sich im Vorstellungsgespräch richtig zu verhalten, auch wenn Sie falsch angezogen sind:

  1. Gehen Sie darüber hinweg

    Sind die unterschiede zwischen Ihrem Outfit und dem scheinbar verbreiteten Dresscode am Arbeitsplatz nicht sonderlich groß, wird der Personaler Sie vermutlich gar nicht darauf ansprechen. Damit öffnet sich Ihnen die Gelegenheit, die Sache ebenfalls auf sich beruhen zu lassen. Damit kommen Sie zwar um eine Erklärung herum, lassen aber auch die Chance ungenutzt, den Eindruck gerade zu rücken und das Gespräch zu lenken.

  2. Vertreten Sie Ihre Kleiderwahl selbstbewusst

    Zwar gibt es in einigen Branchen bestimmte Dresscodes, doch insgesamt gehen viele Unternehmen mit dem Thema immer lockerer um. Natürlich sollten Sie gut gekleidet zum Vorstellungsgespröch erscheinen, doch können Sie Ihr Outfit trotzdem selbstbewusst vertreten.


    Ich wollte mich nicht nur von meiner besten Seite, sondern vor allem so präsentieren, wie ich bin. Mit einer solchen Formulierung drehen Sie einen scheinbaren Fehltritt in eine Stärke und zeigen, dass es kein Zufall oder schlechte Vorbereitung war, dass Sie sich für dieses Outfit entschieden haben.

  3. Gehen Sie locker mit der Situation um

    Sie können sich hundertmal für den Fauxpas entschuldigen und versichern, dass Sie unsicher waren und trotzdem ein zuverlässiger und professioneller Mitarbeiter sind - eine verständliche Reaktion, schließlich sind Sie aufgeregt und wollen sich von Ihrer besten Seite präsentieren.

    Eine gute Möglichkeit dazu: Nehmen Sie es locker. Das klingt nach Binsenweisheit und fällt in der Stresssituation vielen nicht leicht, kann aber sehr sympathisch wirken. Da bin ich bei der Kleiderwahl wohl etwas übers Ziel hinausgeschossen und schon ist das Thema vom Tisch, Sie haben sowohl Selbstkritik als auch Selbstironie bewiesen und können sich den wichtigen Dingen widmen.

[Bildnachweis: Lolostock, g-stockstudio by Shutterstock.com]