Freundschaft ist bunt Freundschaft Definition Freundschaft Texte
Was wäre das Leben ohne Freunde? Blass und häufig trostlos. Die Freundschaft zu anderen Menschen hilft uns über Durststrecken hinweg, kann inspirierend und unterstützend sein oder einfach nur unglaublich viel Spaß machen. Manche Freundschaften halten ein Leben lang, andere verpuffen nach vergleichsweise kurzer Zeit. Wie eine Freundschaft sich gestaltet, hängt auch davon ab, wieviel Zeit und Energie Sie hineinstecken: Gerade in der Anfangszeit müssen gemeinsame Erfahrungen gesammelt werden, um ein Fundament aufzubauen, von dem Sie manchmal noch Jahre zehren. Und manchmal entpuppt sich eine Freundschaft in Wirklichkeit als Schein...

Freundschaft Definition: Das macht sie aus

Das Verständnis von Freundschaft variiert von Kultur zu Kultur, selbst Forscher tun sich mit einer Definition schwer. Freundschaft lässt sich als eine freiwillige, persönliche Beziehung verstehen, die auf gegenseitiger Sympathie, Vertrauen und Unterstützung beruht.

Obwohl Verwandtschaft oder ein sexuelles Verhältnis nicht Bestandteil einer Freundschaft sind, ist die Vertrauensbasis ähnlich eng wie zu Partnern oder Geschwistern. Freundschaften existieren in den unterschiedlichsten Zusammenhängen - manche bilden sich im Sandkasten oder Urlaub, andere beim Sport oder in der Schule, wieder andere entstehen aus Geschäfts- und Studienkontakten.

Der deutsche Soziologe Siegfried Kracauer beschreibt Freundschaft...

als das engste geistige Verhältnis, das die loseren Beziehungen der Kameradschaft, Fachgenossenschaft und Bekanntschaft mit einfasst.

Wahre Freundschaft bedeutet für ihn die Pflege ähnlicher Interessen und gemeinsame Entwicklung. Es wundert kaum, dass er selbst eine über vier Jahrzehnte dauernde enge Freundschaft mit Theodor W. Adorno pflegte.

Freundschaft ist bunt: Manche Freundschaften sind Zweckbündnisse, um sich gegen fiese Klassenkameraden verteidigen zu können oder nicht allein spielen zu müssen, andere sind Zeichen inniger Verbundenheit und der Beginn von etwas Wunderbarem.

Dabei kann auch zwischen Kindern, die völlig unterschiedliche Charaktere haben, eine Freundschaft entstehen - offenbar ziehen sich Gegensätze nicht nur an, sondern Kinder erkennen auch, dass sie davon profitieren.

Eine gute Freundschaft macht nicht nur Spaß, sie garantiert sogar ein langes Leben. Forscher haben herausgefunden, dass Menschen mit funktionierenden sozialen Beziehungen zufriedener und gesünder sind als solche, die isoliert leben: Eine gute Freundschaft minimiert tatsächlich das Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Depressionen zu leiden.

Eine schöne Nachricht auch für Studenten und Schüler: Menschen, die zum Beispiel in Prüfungssituationen Unterstützung von Freunden hatten, haben nachweislich weniger Stresshormone ausgeschüttet. Die Prüflinge fühlten sich entspannter und sicherer als diejenigen, die keine Unterstützung hatten.

Freundschaft Zitate Freundschaft Text Freundschaft Definition

Freundschaft ist nicht gleich Freundschaft

Es gibt kulturell bedingt unterschiedliche Vorstellungen davon, was als Freundschaft zu verstehen ist und wie intensiv sie gepflegt wird, auch auf Länderebene: Städtepartnerschaften tragen dazu bei, dass das Verständnis für andere geweckt und gemeinsame Interessen gepflegt werden.

Ein Beispiel dafür, wie Freundschaft interpretiert wird, ist das Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich: Ausgerechnet in den beiden Nationen, deren Verhältnis lange Zeit durch die sogenannte "Erbfeindschaft" geprägt war, existiert in der Gesellschaft eine ähnliche Vorstellung von Freundschaft als Seelenverwandtschaft.

Anders sieht es im Vergleich dazu in Nordamerika aus: Freundschaft ist hier überwiegend auf die Familie ausgerichtet. Aufgrund einer im Vergleich zu europäischen Ländern höheren Mobilität ist es für viele Menschen notwendig, in einem neuen Umfeld schnell Anschluss finden. Dies führt allerdings häufig zu deutlich oberflächlicheren Kontakten als das, was in Deutschland als Freundschaft bezeichnet wird.

Diese Unterscheidung wird im Deutschen - im Gegensatz zum Englischen - auch sprachlich deutlich: Wir differenzieren zwischen Bekanntschaft und Freundschaft beziehungsweise zwischen Bekannter und Freund; im Englischen wird sowohl Freund als auch Bekannter für gewöhnlich mit friend übersetzt.

Freundschaft und Verwandtschaft

Freundschaft Texte Freundschaft Definition Freundschaft ZitateDie Unterscheidung zwischen Freundschaft und Verwandtschaft ist im Deutschen aus historischer Perspektive noch relativ jung: Bis ins 16./17. Jahrhundert gab es keinen nennenswerten Unterschied zwischen "erworbener" und "angeborener" Freundschaft, so dass die Begriffe Freundschaft und Verwandtschaft durchaus synonym gebraucht wurden.

Die ursprünglich gleiche Bedeutung hat sich bis in die heutige Zeit noch in Dialekten erhalten, ähnliches lässt sich auch für den Begriff "Blutsfreundschaft" feststellen, der ursprünglich ebenfalls Verwandtschaft bedeutet.

Im süddeutschen und österreichischem Sprachraum existiert außerdem noch der Begriff Spezi für einen speziellen Freund, zu dem ein besonders enges, freundschaftlich-kameradschaftlichen Verhältnis existiert.

Woran erkennt man gute Freunde?

Gute Freunde erkennt man vor allem in Notlagen, heißt es. Seit immer mehr Menschen in sozialen Netzwerken aktiv sind, kann man mit Staunen die Zahlen der Freundschaftslisten öffentlich zur Kenntnis nehmen. Manche Menschen scheinen einen geradezu exorbitanten Freundeskreis zu haben.

Aber auch wenn die Zahlen in die Hunderte oder bei manchen gar in die Tausende gehen: Mit wie vielen Menschen besteht tatsächlich ein Austausch, der über Gratulation zum Geburtstag hinaus geht?

Forscher zweifeln daher auch die Intensität dieser Kontakte an und postulieren, wirkliche Nähe gebe es nur in der Realität, denn dort könne man viel schwerer Tatsachen verschleiern als in der virtuellen Welt. Die nach Studien von Robin Dunbar ermittelte Dunbar-Zahl signalisiert, dass wir im Schnitt nicht mehr als 150 stabile Kontakte haben.

Andererseits muss man ganz klar feststellen, dass das Internet und seine sozialen Netzwerke es ermöglichen, über weite Entfernungen unkompliziert zu kommunizieren. So können Freundschaften zu Menschen aufrecht erhalten werden, die man ansonsten vermutlich aus den Augen verlieren würde.

Dem amerikanischen Psychologen Tim Kasser zufolge gibt es grundsätzlich zwei Arten von Werten, die Menschen mit einer Freundschaft verbinden:

  • Popularität: Der Wunsch, möglichst viele Freunde zu haben.
  • Affinität: Der Wunsch, möglichst tiefgehende Freundschaften zu pflegen.

Man könnte auch ganz simpel von Qualität versus Quantität sprechen, denn darauf laufen seine Erkenntnisse offenbar hinaus: Menschen, die großen Wert auf Popularität legen waren unglücklicher als jene, die Wert auf Affinität legten. Am Ende siegt also auch bei Freundschaften das, was Substanz hat.

Und eine weitere interessante Entdeckung geht aus einer Studie von 2016 hervor: Demnach scheinen intelligente Menschen mit weniger Freunden glücklicher zu sein. Oder anders formuliert: Sie waren weniger zufrieden, je mehr soziale Beziehungen sie hatten.

Freundschaft: Unterschiede zwischen Männern und Frauen

Bereits im Kindesalter haben Mädchen eine beste Freundin: Ihr wird nahezu alles anvertraut, oftmals spielt sie eine wichtigere Rolle als Eltern oder Geschwister. In diesem Alter sind Freundschaften zwar noch zerbrechlich, aber auch in späteren Lebensjahren gibt es immer Freundschaften, die von großer Bedeutung für die Frau sind.

Bei Jungen sind Freundschaften im Kindesalter noch austauschbarer. Sie haben zwar ebenfalls einen guten Freund, allerdings weichen sie wesentlich leichter auf einen Kumpel aus, wenn der beste Freund mal keine Zeit hat.

Dass Freundschaften dynamisch sind, sich im Laufe der Jahre verändern, belegen Forscher der Aalto Universität und der Oxford Universität. Sie arbeiteten mit anonymisierten Daten aus Mobilfunkverträgen aus dem Jahr 2007 und untersuchten, mit wie vielen verschiedenen Personen die jeweiligen Nutzer über Handy in Kontakt waren.

Demnach markiert das 25. Lebensjahr einen Wendepunkt in unserem Leben. Bis dahin vergrößert sich bei beiden Geschlechtern der Freundeskreis, ehe er ab diesem Alter immer kleiner wird.

Aus der 2016 veröffentlichten Studie geht allerdings noch eine überraschende Erkenntnis hervor: In jüngeren Jahren pflegen Männer mehr Kontakte als Frauen. Männer waren im Alter von 25 Jahren durchschnittlich mit 19 Menschen pro Monat in Kontakt, Frauen nur mit 17,5.

Allerdings kehrt sich dieses Verhältnis im Alter um. Mit 39 Jahren haben Frauen durchschnittlich zu 15 Menschen pro Monat Kontakt, Männer nur noch zu 12. Der verkleinerte Freundeskreis ist kein Grund zur Besorgnis, sondern zeigt, dass wir mit zunehmendem Alter genauer wissen, was wir wollen und gelernt haben, worauf es in einer Freundschaft ankommt.

Die Intensität dieser Kontakte ist bei Männern und Frauen unterschiedlich: Zumeist haben Männer später häufig nur noch einen engen Freund während die anderen Personen eher Bekanntschaften darstellen. Bei Frauen haben gute Freundinnen immer noch einen hohen Stellenwert.

So kommt es vor, dass Frauen in Befragungen als engsten Vertrauten eine Freundin nennen, Männer eher ihre Ehefrau. Das mag auch mit inhaltlichen Themen zusammenhängen: Offenbar öffnen Frauen sich auch bei intimen Themen eher einer Freundin gegenüber, während Männer solche Dinge eher für sich behalten.

Freundschaft Weisheiten, Zitate, Sprüche: Kurz und knapp

  • Wir sind wie zwei Puzzleteile: so unterschiedlich, und doch passen wir perfekt zusammen.
  • Wer nichts für die Freundschaft tut, für den tut die Freundschaft nichts.
  • Wort halten. Hand halten. Zueinander halten. Durchhalten.
  • Gute Freunde erkennt man meist erst dann, wenn das Leben schwierig wird.
  • Bei vielen Menschen lächelt nur mein Mund. Bei dir lächelt mein Herz.
  • Ich mag dich nicht, weil du bist, wer du bist, sondern dafür, wer ich bin, wenn ich mit dir zusammen bin.
  • Die Menschen, die dich so lieben wie du bist, sind deine wahren Freunde.
  • Für die Welt bist du irgendjemand, aber für mich bist du die Welt.
  • Kein Weg ist mir zu weit mit dir an meiner Seite.
  • Wenn du einen Freund verlierst, weil du ehrlich warst, dann war es auch kein Freund.

Freundschaft: Qualität vs. Quantität

Falsche Freunde: Wann sollte Schluss sein?

Es gibt viele Umstände, die eine Freundschaft einschlafen lassen oder zu ihrem abrupten Ende führen können. Neben den oben aufgeführten Entwicklungen, die jeder Mensch durchläuft, sind es teilweise die Rahmenbedingungen. Auch langjährige Freundschaften bedürfen der Pflege.

Natürlich greift man auf einen gewissen Fundus zurück, die Entwicklungen in der jeweiligen Biographie finden nicht mehr in so einem rasanten Tempo statt wie noch zu Schul- und Ausbildungszeiten, wenn das erste selbst verdiente Geld, die erste eigene Wohnung und dergleichen mehr anstehen.

Dennoch ist der Austausch wichtig, um diese Vertrauensbasis zu halten, um nicht in die Selbstverständlichkeit hinabzugleiten. Wer also nach dem Studium in eine andere Stadt oder sogar ins Ausland gezogen ist, wird natürlich nicht mit der gleichen Spontaneität mal eben gemeinsam ins Kino gehen können wie noch zu gemeinsamen Schulzeiten und muss dann andere Wege finden, den Kontakt zu halten.

Ebenso können Familiengründungen Auswirkungen auf die Freundschaft haben: Eigene Kinder verschieben für die Dauer mehrerer Jahre die Prioritäten. Wenn beispielsweise ein Teil Kinder bekommt, der andere nicht, kann das Freundschaften lockern oder gar auflösen. Ähnlich verhält es sich mit der Karriereplanung: Manche Freundschaften zerbrechen direkt nach der Schule, weil eine Freundin studieren will, die andere eine Ausbildung macht.

Was allerdings nicht unterschätzt werden sollte, sind gemeinsame Werte. Sie sollten eine Freundschaft beenden, wenn Sie den Eindruck haben, dass...

  • Sie ausgenutzt werden.

    Sie haben Ihre Hilfe häufig unter Beweis gestellt, bei Umzügen geholfen, getröstet, als die Beziehung in die Brüche ging und jetzt bräuchten Sie mal Unterstützung - Fehlanzeige! Dann sollten Sie sich gut überlegen, ob sich Geben und Nehmen in dieser Freundschaft noch die Waage halten.

  • Sie hintergangen werden.

    Der vermutlich schlimmste Verrat, wenn der Freund oder die Freundin einem den eigenen Partner ausspannt. Es kann vielleicht vorkommen, dass jemand sich ungünstigerweise in den Partner eines Freundes verliebt. Eine loyale, ehrliche Person wird jedoch eher auf Distanz zum Freund und dessen Partner gehen. Wenn hingegen aktiv versucht wird, einen Keil zwischen eine Beziehung zu treiben, sollte auch klar sein, dass Loyalität und Respekt in dieser Freundschaft offenbar keine Rolle spielen.

  • Sie in ständiger Konkurrenz leben.

    Ihnen wird auf jedes Ihrer Erfolgserlebnisse etwas erwidert, was Ihre Sache garantiert toppt. Nie haben Sie das Gefühl, dass Ihr Freund/Ihre Freundin sich mit Ihnen freut. Es geht immer nur darum, selbst noch besser zu sein. Ein klarer Fall von Neid beziehungsweise Missgunst - brauchen Sie so jemanden in Ihrem Leben?

  • Sie unwichtig sind.

    Es gibt wie erwähnt Gründe, dass man sich nicht ständig treffen kann. Wenn Sie allerdings immer wieder versetzt werden und die andere Person sich keinerlei Mühe gibt, den Kontakt zu Ihnen zu halten, einen Alternativtermin vorzuschlagen, dann haben sich offensichtlich die Prioritäten bei dieser Person verschoben. Ein von Konfuzius abgewandelter Spruch besagt: Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir für immer. Kommt es nicht zurück, hat es dir auch nie gehört. Auf solche Freundschaften können Sie verzichten.

  • Sie angelogen werden.

    Es gibt pathologische Lügner, Psychopathen gehören zu solchen Menschen. Es geht hier nicht ums Schummeln bei einer Prüfung, sondern um wichtige persönliche Details oder Heimlichtuereien. Wer Wert legt auf Verlässlichkeit und Ehrlichkeit, wird hier an die Grenzen der Freundschaft stoßen.

  • Sie nicht unterstützt werden.

    Manche Situationen und Lebensphasen können wir fast nur mit Freunden bewältigen, etwa Todesfälle. Wenn der Job einen auffrisst oder man arbeitslos ist. Wenn eine Beziehung in die Brüche geht - in solchen Zeiten sollte man jemanden haben, der einem zuhört, bestenfalls Tipps gibt, vielleicht sogar finanziell unterstützt. Wer allerdings das Weite sucht, scheint Sie nicht zu schätzen. Auf Schönwetterfreunde können Sie ebenfalls getrost verzichten.

[Bildnachweis: Yulia Mayorova by Shutterstock.com]