Tipps für Redner

So lässt sich das Publikum besser einbeziehen:

  1. Die bewährteste Form ist, Fragenzu stellen – als kurze Meinungsumfrage (Wie würden Sie entscheiden?), als Quiz (Richtig oder falsch?) oder Zielgruppenanalyse (Sind heute Manager unter uns?).
  2. Stellen Sie kurze und kompakte Fragen! Nie mehr als zwei Sätze.
  3. Stellen Sie provokante oder ungewöhnliche Fragen, aber niemals ähnliche. Ausnahme: Sie fragen ganz bewusst am Anfang und am Ende des Vortrags dasselbe, um einen Sinneswandel im Publikum zu dokumentieren.
  4. Sie können aber das Publikum selbst Fragen stellen lassen. Aber Achtung: Klugschwätzer und Querulanten können die Dramaturgie zerstören. Wer das Mikrofon freigibt, sollte deshalb vorher überlegen, wie er auf solche Typen reagiert. Grundregel: Immer höflich und souverän bleiben.
  5. Niemals versuchen, gegen eine plaudernde Masse anzureden. Besser: Pausieren, bis alle still sind. Auch gut: etwas Rätselhaftes auf das Flipchart malen. Das macht die Leute neugierig und sie werden schneller still.
  6. Entschuldigen Sie sich niemals für Ihre Nervosität oder einen Blackout! Unnötig und peinlich. Versprecher lassen sich dafür zur spontanen Selbstironie nutzen.
  7. Sollte es keine Mikrofone für das Publikum geben, wiederholen Sie bitte die Statements oder Fragen aus dem Publikum. Nichts ist nerviger als eine Diskussion, die der Rest des Saals nicht mitverfolgen kann.
  8. Und: Überstrapazieren Sie keines Ihrer Stilmittel. Mehr als drei interaktive Elemente pro Vortrag sollte es nicht geben.