Jack Frog/shutterstock.com
Egal ob Schüleraustausch, Sprachreise, Auslandsstudium oder AuPair-Aufenthalt: Wer für eine längere Zeit ins Ausland geht, hat dabei oft die Möglichkeit, bei einer Gastfamilie unterzukommen. Das bietet viele Vorteile, stellt aber auch vor eine große Herausforderung: Sie müssen eine Gastfamilie finden, die zu Ihnen passt, bei der die Chemie stimmt und mit der Sie möglicherweise das gesamte nächste Jahr zusammen leben wollen. Zwar nehmen viele Organisationen diese Auswahl selbst in die Hand, doch am Ende muss jeder selbst entscheiden, ob Sie bei der Gastfamilie bleiben wollen. Wir zeigen, worauf Sie dabei achten sollten, um eine unvergessliche Zeit bei einer Familie zu erleben, zu der Sie auch später noch Kontakt halten werden...

Die Vorteile des Aufenthalts bei einer Gastfamilie

Mit bisher unbekannten Personen unter einem Dach wohnen, sich als neuer Teil in eine bestehende Familie integrieren und in die Tagesabläufe der Gastfamilie eingebunden werden? Die Vorstellung ist für viele erst einmal ungewohnt und eigentlich wollte man während seines Auslandsaufenthaltes doch selbstbestimmt und unabhängig leben.

Diesen Vorhaben steht der Verbleib bei einer Gastfamilie jedoch nicht im Weg. Niemand verbringt die gesamte Dauer des Aufenthalts nur mit der Familie, doch gerade am Anfang wissen die meisten sehr zu schätzen, in eine Gastfamilie aufgenommen zu werden. Noch nicht überzeugt? Wir stellen Ihnen gute Gründe vor, die für eine Gastfamilie sprechen:

  • Sie haben direkt Anschluss. Nicht jedem fällt es leicht, sofort neue Freunde und Kontakte im Ausland zu finden. Erschwerend können Schwierigkeiten mit der Landessprache hinzukommen, die gerade am Anfang nicht immer fehlerfrei beherrscht wird.

    Der Aufenthalt bei einer Gastfamilie hilft gerade in der Anfangsphase, direkt Anschluss zu finden und mit neuen Leuten in Kontakt zu kommen. Wer mit den Gastgeschwistern in die Schule geht, kann gleich deren Freundeskreis kennenlernen und ist von Anfang an eingebunden, ohne sich einsam und ausgeschlossen zu fühlen.
  • Sie lernen die Kultur aus erster Hand kennen. Wer für längere Zeit in einem anderen Land bleibt, möchte natürlich auch mehr über die Kultur erfahren und erleben, wie die Menschen dort leben. Eine Gastfamilie ist die beste Chance, genau dies zu tun.

    Sie sind mittendrin, erleben aus erster Hand, wie das Leben in Ihrem Gastland abläuft, wie die Menschen wohnen, arbeiten und ihre Freizeit verbringen.
  • Sie wissen, an wen Sie sich immer wenden können. Bei einem längeren Auslandsaufenthalt kann es immer zu Schwierigkeiten oder Problemen kommen, bei denen Sie Hilfe benötigen, etwa wenn Sie Unterstützung bei einer Behörde brauchen.

    Durch Ihre Gastfamilie ist immer jemand vor Ort, an den Sie sich in solch einer Situation wenden können, um Informationen zu erhalten oder die Ihnen wichtige Besonderheiten des jeweiligen Landes erklären können.

Gastfamilie finden: 4 wichtige Tipps

Ollyy/shutterstock.comBleibt die wichtige Frage: Woran erkennt man die richtige Gastfamilie? Zwar wird den meisten Austauschschülern von ihrer Organisation anhand vorher angegebener Auswahlkriterien und Persönlichkeitsbestimmungen eine Gastfamilie zugewiesen, doch die endgültige Wahl bleibt immer jedem selbst überlassen. Wer sonst sollte entscheiden, ob man das nächste Jahr zusammen verbringen kann - oder ob der Haussegen bereits nach einigen Tagen schief hängt und man sich nur noch unwohl fühlt? Um Ihnen zu helfen, haben wir vier wichtige Tipps für die Auswahl Ihrer Gastfamilie gesammelt:

  1. Achten Sie auf Ihr Bauchgefühl

    Oft reichen bereits die ersten Tage aus, um zu merken, ob die Chemie zwischen Ihnen und einer Gastfamilie stimmt. Wichtig ist, dass Sie auf dieses Bauchgefühl hören, besonders dann, wenn es eher negativ ausfällt. Vielleicht ist Ihnen unbewusst bereits aufgefallen, dass Sie sich in der neuen Familie nicht wohl fühlen, doch meist kann man nur für eine gewisse Zeit so tun, als würde man sich gut verstehen.

  2. Legen Sie Wert auf das Umfeld

    Im Ausland haben Sie viele Dinge zu tun: Sie gehen zur Schule oder zur Universität, besuchen möglicherweise einen Sprachkurs, reisen umher, um das Land besser kennenzulernen und versuchen sich einen Freundeskreis aufzubauen. Das Letzte, was Sie dabei brauchen, ist Stress in der Gastfamilie. Wie Ihr Zuhause sollte dies ein Ort sein, an dem Sie zur Ruhe kommen und neue Kraft schöpfen können.

  3. Behalten Sie sich Ihre Freiheiten

    Viele Gastfamilien sind engagiert, wollen ihrem Gast alles zeigen und viele Aktivitäten bieten. Natürlich sollten Sie dieses Angebot nutzen, da es viele Einblicke bietet und enger zusammenbringt. Allerdings sollte die Gastfamilie ebenso Verständnis haben, wenn Sie einmal auf eigene Faust losziehen wollen, um Dinge alleine zu erleben und neue Erfahrungen zu sammeln.

  4. Suchen Sie nach Gleichaltrigen

    Nicht in jeder Gastfamilie sind automatisch Kinder oder junge Erwachsene in Ihrem Alter. Dies muss nicht automatisch schlecht sein, doch kann es den Anschluss erleichtern, wenn Sie mit Gleichaltrigen zusammenleben. Die ähnlichen Interessen und manchmal auch die gleichen Probleme sorgen dafür, dass Sie sich besser verstanden fühlen - und nicht selten werden aus Gastgeschwistern enge Freundschaften.

[Bildnachweis: Jack Frog, Ollyy by Shutterstock.com]