GeschenketippsVerpackungWeihnachtenWie man eine richtig gute Party schmeißt, dazu gibt es unzählige Tipps und unendlich viele Dinge, auf die man achten sollte. Das kann ganz leicht in puren Stress ausarten. Gast sein ist allerdings nicht weniger einfach. Die richtigen Tischmanieren, die gepflegte Konversation ohne Fettnäpfchen und nicht zu vergessen: das Gastgeschenk. Es ist gar nicht so einfach, das passende Mitbringsel zu finden. Besonders dann, wenn man den Gastgeber nicht gut kennt.

Die Schriftstellerin Thyde Monnier hat es einmal so ausgedrückt:

Ein Gastgeschenk ist genau so viel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht worden ist.

Soll heißen: Eine Flasche billiger Wein, der von der letzten Party übrig geblieben ist, ist kein geeignetes Gastgeschenk. Solche Mitbringsel können im schlimmsten Fall genau das Gegenteil von dem bewirken, wozu sie eigentlich gedacht sind. Sie sollen dem Gastgeber eine Freude machen und eine Art Dankeschön sein, dass er sich so viel Mühe gemacht hat, für einen tollen Abend zu sorgen. Dabei geht es nicht um Pflichtgefühl, sondern um die Wertschätzung eines genießenden Gastes.

Doof, wenn der dann nur das ausmustert und einpackt, was er selbst nicht mehr im Haus haben wollte… Man sollte sich also schon ein paar Gedanken machen, wenn es um das passende Gastgeschenk geht. Übrigens bei allen Gelegenheiten: bei einer Hochzeit, bei einer Einladung zur Party oder einem privaten Essen (auch wenn das unter Kollegen ist).

Das sind geeignete Gastgeschenke

Blumen

Zugegeben, ein Blumenstrauß zeugt nicht unbedingt von Kreativität, aber immerhin können Sie hier nichts falsch machen. Und als Notlösung, falls Ihnen wirklich mal nichts passendes eingefallen ist, kann man der Gastgeberin immer einen Strauß frischer Blumen mitbringen. Perfekt wird das Ganze dann, wenn Sie ein bisschen recherchiert haben und die Lieblingsblumen der Gastgeberin mitbringen. Hier dürfen Sie gerne gemeinsame Bekannte zu Rate ziehen.

Übergeben wird der Strauß übrigens ohne Verpackung oder Folie und immer an die Frau! Wenn Sie als Paar auf einer Feier erscheinen, werden die Blumen allerdings vom Mann überreicht. Und bei größeren Partys sorgt eine kleine Karte dafür, dass der Empfänger sich im Nachhinein auch daran erinnert, wer ihm das Geschenk mitgebracht hat.

Alkohol

Heikel kann es hier werden, wenn der Gastgeber keinen Alkohol trinkt. Ansonsten ist eine Flasche hochwertiger Wein, Champagner oder Whiskey eine gute Möglichkeit, seine Dankbarkeit zu zeigen. Es dürfen hierzu ruhig ein paar mehr Euros in die Hand genommen werden. Gerade bei einem guten Whiskey ist man schnell bei einem Betrag von mehr als 30 Euro. Auch hier ist es sinnvoll, sich vorher über die Vorlieben des Gastgebers zu informieren. Außerdem ist so eine besondere Flasche ein toller Anlass, sich nach der Feier noch einmal zu treffen und gemeinsam das leckere Getränk zu kosten. Wenn Sie zum Essen eingeladen sind und vorher rausfinden konnten, was auf der Speisekarte steht, spricht auch nichts gegen einen guten Wein, der zum Essen passt.

Bildband

Wenn Sie den Gastgeber etwas besser kennen, wäre ein Bildband eine kreative Lösung. Ihr Bekannter interessiert sich für Oldtimer, alte Gebäude, Innenarchitektur oder die Mode der Sechzigerjahre? Schauen Sie sich im Internet oder im lokalen Buchhandel um. Hier finden Sie eine Menge Exemplare zu den unterschiedlichsten Themen. Auch auf Flohmärkten lassen sich oft kleine Schätze finden. Persönlich wird es, wenn Sie noch eine kleine Widmung hinzufügen.

Schokolade

Schokolade macht glücklich und außerdem ist sie eine tolle Geschenkidee. Wer es klassisch mag, der kann in ein paar feine Pralinen investieren. Die Auswahl ist riesig, man sollte allerdings auf eine gute Mischung achten. Eine andere schöne Idee sind sogenannten Schokoladen Löffel. Das sind kleine Holzlöffel, die in ein Stück Schokolade getaucht wurden. Wenn man das Ganze in warmer Milch auflöst, hat man einen leckeren Kakao. Die Geschmacksrichtungen gehen von Nougat über Vollmilch bis hin zu exotischen Varianten mit Rum oder Chilli. Da wird das Kakao-Trinken zu einem kleinen Erlebnis.

Sammlerstücke

Es gibt viele Menschen, die eine Sammelleidenschaft haben und damit meine ich nicht unbedingt Briefmarken. Weingläser, Porzellan, Zigarren oder einfach nur Nippes. Wenn Sie die Leidenschaft Ihres Gastgebers kennen, können Sie seine Sammlung um ein schönes Stück erweitern. Wenn Sie sich mit dem Thema nicht so gut auskennen, lassen Sie sich ruhig von einem Experten beraten. So verringern Sie die Gefahr, dass der Beschenkte das Stück vielleicht so besitzt.

Sie sehen, mit ein wenig Kreativität und Recherche lässt sich schnell ein individuelles und persönliches Geschenk finden. Stürzen Sie sich bei den Kosten nicht in den Ruin, seien Sie aber auch nicht geizig.

Schenken ist eine Kunst. Bringen Sie den Gastgeber auch nicht mit allzu teuren Geschenke, die nicht dem Anlass entsprechen, in Verlegenheit. Ebenso sollten Sie nicht enttäuscht sein, falls Ihr Geschenk erst einmal auf einem großen Tisch zu den anderen Mitbringseln gestellt wird. Haben Sie Verständnis dafür, dass der Gastgeber vielleicht gestresst ist und im Moment keine Zeit hat, Ihrem Geschenk die verdiente Aufmerksamkeit zu widmen. Wenn er es in aller Ruhe auspacken kann, wird er sicher noch ein wenig mehr Freude daran haben.

Gastgeschenke im Ausland

Ist man auf Geschäftsreise im Ausland oder zu Besuch bei Freunden in der Fremde, gibt es ein paar Punkte, die Sie zusätzlich beachten sollten. Denn was hier zu Lande als nette Geste angesehen wird, kann in einem anderen Land eine Beleidigung sein.

In Asien zum Beispiel gelten Uhren als Vorboten des Todes und Messer stehen für das Ende einer Freundschaft. Es sind zwar beides Dinge, die Asiaten gerne kaufen, wenn Sie in Europa sind. Das bedeutet aber nicht, dass sie sich auch als Geschenk eignen. Informieren Sie sich also vorher gründlich.

Ebenso tabu: Alkohol in muslimisch geprägten Ländern. Hier greifen Sie besser zu Süßigkeiten. Aber bitte ohne Gelatine, darin könnten Lebensmittel vom Schwein vermengt sein.

Unverfänglicher sind dagegen lokale Besonderheiten aus Ihrer Heimat. Diese Spezialitäten sind im Ausland selten. Ihr empfundener Wert ist daher ausgesprochen hoch. Außerdem verraten sie etwas über den Gast und bieten einen netten Gesprächseinstieg.

So oder so: Entscheiden Sie sich für ein Geschenk, über das Sie sich selber freuen würden. Ihr Mitbringsel soll ja keinen Wettbewerb gewinnen, sondern einfach nur ein Dankeschön sein für die entgegen gebrachte Gastfreundschaft.