Google+Google wird 2013 in Sachen soziale Netzwerke so richtig Gas geben. Anders kann ich die Aussage, dass aktuell erst 20 (!) Prozent der geplanten Funktionen veröffentlicht sind, nicht interpretieren. Für Google+-Fans – zu denen ich mich ganz klar zähle – wird 2013 daher ein absolut spannendes Jahr. Doch die anstehende Update- und Funktionsflut hat logischerweise nicht nur Vorteile. Vor allem Unternehmen, die sich bereits heute in das Google-Netzwerk gewagt haben, werden mit der rasanten Entwicklung zu kämpfen haben. Licht und Schatten dürften dabei jedoch nah beieinander liegen, denn mit den zahlreichen Updates werden – vermutlich – auch aktuell schmerzhaft vermisste Funktionen nachgeliefert und eingebaut. Unternehmen müssen sich auf eine rasche Entwicklung vorbereiten.

Oft höre ich das Argument, dass sich auch andere Netzwerke verändern und Unternehmen es ohnehin gewohnt sind, auf Neuerungen zu reagieren. Stimmt, auch Facebook hat 2012 einige Änderung vorgenommen und wird mit Graph Search 2013 eine weitere, durchaus wichtige Funktion einführen. Entscheidend ist jedoch: Der Vorlauf ist in der Regel relativ lang. Google geht da anders vor.

Ein Fluch: Unternehmen können nur reagieren

Google hat neue Google+-Funktionen bisher nur sehr kurzfristig – wenn überhaupt – angekündigt. Die Reaktionszeit für Unternehmen war daher alles andere als üppig oder entspannt. Nein, natürlich müssen Unternehmen nicht immer und sofort auf jede Neuerung reagieren. Eine durchdachte Umsetzung die einige Tage später kommt ist deutlich besser als ein Schnellschuss.

Das Problem ist jedoch, dass laufende Veränderungen Unternehmen unter einen – zumindest empfundenen – Zugzwang setzen können. Vor allem Führungskräfte reagieren darauf oft allergisch. So kann die rasante Veränderung von Google+ dazu führen, dass sich einige Unternehmen aus dem Netzwerk zurückziehen und andere von der fehlenden Verlässlichkeit abgeschreckt werden.

Ein Segen: Neue Optionen mit hohem Nutzwert

Durch die angekündigte Updateflut wird sich Google+ jedoch auch enorm weiterentwickeln. Neue Funktionen können dann nicht nur aktuell bestehende Lücken schließen, sondern auch völlig neue Möglichkeiten und Chancen bieten. Die noch sehr stiefmütterlich behandelten Communitys könnten durch weitere Verwaltungsfunktionen beispielsweise deutlich an Wert gewinnen.

Unternehmen, die schnell auf Veränderungen reagieren können und an der vordersten Front der Entwicklung in den Social Media dabei sein wollen, sind daher auf Google+ genau richtig. Das gilt auch für Unternehmen, die primär Early Adopter, Technik und Social Media affine Menschen erreichen wollen.

Aktuell ist ein Engagement auf Google+ für Unternehmen mit einer nicht unerheblichen Unsicherheit verbunden. Diese Unsicherheit kann andererseits jedoch auch Chancen und ganz neue Möglichkeiten bieten. Wer Google+ in seine Strategie integriert und als weiteren Kanal nutzt, braucht sich vor den Veränderungen nicht zur fürchten. Wer rein auf Google+ setzt, sollte sich spätestens jetzt Gedanken machen, ob eine so reduzierte Strategie wirklich sinnvoll ist.