Glückwunsch-Karte-schreiben-Formulierung
"Der Schmeichelei gehen auch die Klügsten auf den Leim", erkannte schon der französische Dramatiker Molière. Nun geht es beim Gratulieren sicher nicht um Manipulation. Schließlich will man dem Jubilar, dem Geburtstagskind, dem Erfolgreichen in erster Linie eine Freude machen, seine Leistung anerkennen und die Beziehung pflegen. Glückwünsche überbringen bleibt dennoch eine Kunst, die nicht jeder beherrscht. Egal, wem Sie gratulieren wollen – dem Chef, dem Kollegen, dem Kunden –, wichtig ist, dass Sie dabei ein paar Grundregeln beachten...

Alles Gute: Glückwünsche überbringen - aber richtig

Wer Glückwünsche überbringen will, sollte die folgenden sechs Grundregeln beachten:

  1. Möglichst persönlich.

    Für Glückwünsche gilt: Lieber persönlich überbringen als schriftlich, lieber handschriftlich als per E-Mail, lieber E-Mail als SMS. Gratulieren ist wie Grüßen: eine Botschaft. Und die sagt zweierlei: etwas über den Sender und etwas darüber, was der vom Empfänger hält. Aus dem Grund sollten zum Beispiel E-Mail-Postkarten und SMS nur wirklich guten Freunden vorbehalten bleiben. Wenn überhaupt. Erstens, weil sie im Geschäftsleben erst recht unpersönlich und mal eben so weggetippt aussehen. Zweitens, weil Spam nicht anders funktioniert. Und wer will schon Glückwünsche zwischen Hinweisen zu Erregungsarznei suchen? Eben.

  2. Kurz und knapp.

    Keiner erwartet von Ihnen, dass Sie eine Rede halten. schon gar nicht am Telefon. Und ob Sie nun Ihrem Chef, einem Kollegen oder Kunden gratulieren – die beiden Hauptbotschaften sind jedes Mal gleich: Ich habe an Dich gedacht. Und: Ich wünsche Dir alles Gute. Mehr müssen Sie auch nicht rüberbringen. Wenn Sie jemandem zu einem erfolgreichen Projekt gratulieren, können Sie vielleicht noch die Leistung erwähnen und loben. Derlei Anerkennung freut jeden. Beim einem Geburtstagsglückwunsch im Büro reicht in der Regel, "Alles Gute" zu wünschen.

  3. Mitarbeiter motivieren.

    Ein Sonderfall ist der Chef, der seinen Mitarbeitern gratuliert. Hier bietet sich nicht nur die Gelegenheit zur Beziehungspflege, sondern auch zur Motivation (für alle). Als Chef können Sie die Chance nutzen, mit einer kurzen Ansprache die besonderen Stärken und Leistungen des Gratulanten zu erwähnen und zu ehren. Das ist wie Zeugnisübergabe und spornt auch die anderen an, denn bei ihrem Geburtstag erwarten sie natürlich Vergleichbares.

  4. Vorsicht mit Komplimenten.

    Alles, was persönlicher wird, ist gefährlich. Wer einer Frau zu ihrem Geburtstag Komplimente zu ihrem Aussehen machen will, läuft Gefahr, dass das missverstanden wird. Und gegenüber dem Chef sehen Sie anschließend womöglich wie ein Schleimer aus. Beides ist Gift fürs Büroklima. Und über intime Einblicke oder Anedoten aus dem Privatleben des Jubilars freuen sich meist nur die Zuhörer. Deshalb: Lassen Sie solchen Zusätze im Berufsleben möglichst weg. Sie werden nicht erwartet und das Fettnapf-Risiko übersteigt den möglichen Spaß.

  5. Lebenszeit verschicken.

    Egal, welche Form Sie bei Glückwunschkarten wählen: Immer sollten Sie den Eindruck vermeiden, mit einer solchen Botschaft eine lästige Pflicht zu erfüllen. Vorgedruckte "Happy Birthday"-Geburtstagskarten oder solche mit pseudowitzigen Sprüchen wirken phantasielos. Besser: Sie wählen eine schlichte Karte und denken sich einen kurzen Zweizeiler aus. Richtig ist, die Glückwünsche mindestens handschriftlich zu unterschreiben – herzlicher aber wirkt, die Zeilen komplett mit dem Füller zu verfassen. Es geht schließlich um Beziehungen, um gegenseitige Wertschätzung, nicht um Werbepost. Und je mehr Mühe Sie sich geben und je mehr Gedanken Sie sich machen, desto stärker wirkt es. Und zwar nicht, weil Ihr Text so brillant war, sondern weil darin vor allem Wertvolles steckt: Lebenszeit.

  6. Gemeinsamkeiten betonen.

    Wenn Sie Kunden gratulieren, sollten Sie Gemeinsamkeiten oder bisherige Erfolge bei der Zusammenarbeit betonen. Das ist auch bei Kollegen erlaubt, sollte aber ebenfalls immer kurz ausfallen. Tabu ist dagegen alles Negative. Also bitte keine Hinweise auf vergangene Probleme oder aktuelle atmosphärische Störungen. Ein Glückwunsch blickt eher in die Zukunft: "Für die Zukunft wünsche ich Ihnen alles Gute noch viel mehr Erfolg!"

Morgenimpuls-Glück-tanzen

[Bildnachweis: Kekyalyaynen by Shutterstock.com]