Warum Sie als Gründer Urlaub machen sollten
Als Gründer ist man immer im Einsatz. Am liebsten würde man sein eigenes Projekt rund um die Uhr betreuen, jede noch so kleine Entscheidung durchdenken und selbst treffen. Zum Teil ist dies verständlich, schließlich trägt man als Gründer auch die Verantwortung und somit auch die Konsequenzen, wenn etwas schief gehen sollte. Wenn bei all dem Stress an eine Sache überhaupt nicht gedacht wird, ist es Urlaub. Für Gründer steht es oft gar nicht erst zur Debatte, für ein oder zwei Wochen nicht da zu sein. Aber genau das sollten Sie tun, egal wie viel Sie um die Ohren haben. Wir zeigen, warum Sie als Gründer trotzdem Urlaub machen sollten...

Gründer glauben, sich keinen Urlaub erlauben zu können

Gründer werden oft von einer großen Motivation und Ihren Zielen angetrieben. Auf der einen Seite ist das natürlich gut, schließlich möchte man mit seiner Idee erfolgreich werden und das erfordert in der Regel harte Arbeit. Manchmal geht das ganze aber auch zu weit und der unbändige Wille, alles richtig zu machen, wird zu einem Problem - sowohl beruflich als auch privat.

Fragt man einen Gründer - besonders in der Anfangszeit - wann er das letzte Mal Urlaub gemacht hat, können die meisten darüber nur lächeln. Zu abwegig erscheint allein der Gedanke, zu viel gibt es immer zu tun und an freie Wochen ist dabei wirklich nicht zu denken.

Aber warum sind viele Gründer so fest davon überzeugt, dass Sie sich keinen Urlaub erlauben können? Schuld sind häufig negative Gedanken, die das Gefühl geben, ein Urlaub wäre entweder eine Gefahr für das Unternehmen oder einfach nur Zeitverschwendung.

  • Ohne mich wird alles schief gehen.
  • Ich kann sowieso nicht abschalten.
  • Es stehen wichtige Entscheidungen an.
  • Ich muss immer erreichbar sein.
  • Die Kunden verlassen sich auf mich.
  • Wenn ich Urlaub mache kann ich die Deadlines nicht einhalten.

Also wird der Urlaub immer wieder aufgeschoben und man kümmert sich stattdessen um die Arbeit. Ein Fehler, denn auch Gründer sollten sich die Zeit nehmen, um Urlaub zu machen.

Gute Gründe, warum Sie als Gründer Urlaub machen sollten

bikeriderlondon/shutterstock.comKein Gründer lässt seine Projekte gerne zurück, um Urlaub zu machen. Gerade am Anfang schwingt immer die Unsicherheit mit, ob auch wirklich alles nach Plan verläuft. Doch Sie sollten sich von dieser Angst nicht aufhalten lassen, denn - wie Arbeitnehmer auch - haben Sie sich den Urlaub gerade nach einer besonders anstrengenden Phase redlich verdient. Sollten Sie dennoch Zweifel haben, haben wir einige gute Gründe gesammelt, warum auch Gründer in den Urlaub fahren sollten.

  1. Sie brauchen die Erholung

    Ihre Motivation und endlosen Anstrengungen, um erfolgreich zu werden, in allen Ehren, aber auch als Gründer brauchen Sie Pausen und Erholung, um wieder zu Kräften zu kommen und mit neuer Energie die nächsten Aufgaben anzugehen. Natürlich gibt es immer etwas zu tun, doch wer sich vollends aufreibt und bis zur totalen Erschöpfung verausgabt, tut sich damit keinen Gefallen. Nicht nur die Fehlerquote erhöht sich, sondern auch Ihre Gesundheit leidet, wenn Sie sich keinen Urlaub gönnen.

  2. Sie gewinnen den nötigen Abstand

    Besonders bei Gründern ist die Gefahr der Betriebsblindheit besonders groß. Die Abläufe werden nicht mehr hinterfragt, notwendige Veränderungen nicht angestrebt und man gerät immer weiter ins Hintertreffen, ohne die Ursachen zu verstehen. Wer im Urlaub auf andere Gedanken kommt und nicht den ganzen Tag nur von seiner Arbeit umgeben ist, gewinnt oft eine neue Perspektive und erkennt Probleme und Potenziale, die ihm vorher nicht aufgefallen sind.

  3. Sie stärken Ihr Team

    Klassischerweise wollen Gründer so viel wie möglich selbst machen und tun sich schwer, Verantwortung abzugeben. Damit bringen Sie jedoch auch Ihr Team in eine schwierige Situation, denn diese wollen sich beweisen, nicht ständig kontrolliert werden, sondern in Eigenregie arbeiten. Was könnte es für eine bessere Gelegenheit geben, als zwei Wochen, in denen der Chef außer Landes ist? Zeigen Sie das nötige Vertrauen in Ihre Mitarbeiter und geben Sie die Verantwortung für die Zeit Ihres Urlaubs ab. Sollte es einen riesigen Notfall geben, können Sie immer noch mobil erreichbar sein.

  4. Sie erhalten mehr Sicherheit

    Zu sehen, dass trotz der eigenen Abwesenheit alles seinen geregelten Gang läuft, gibt Gründern ein großes Gefühl der Sicherheit. Es kann zwar auch das Selbstbewusstsein ein wenig ankratzen, dass man für einen reibungslosen Ablauf nicht vor Ort sein muss, doch überwiegt meist die Freude und die Erleichterung, dass man nicht von früh bis spät da sein muss, ohne dass gleich alles aus dem Ruder läuft.

[Bildnachweis: Evgeny Bakharev, bikeriderlondon by Shutterstock.com]