1. Unternehmensvision Bevor Sie den Absolventen sagen, was Sie tun (das wissen die übrigens schon!), sagen Sie ihnen WARUM Sie es tun. Halten Sie ein flammendes Plädoyer für Ihre Firmen-Mission. Prestigeträchtige Klienten und Jobtitel begeistern heute kaum noch jemanden, die Chance, die Zukunft zu verändern, dagegen alle.
  2. Mitarbeiterprofile Identifizieren Sie Kollegen mit hoher Strahlkraft und stellen Sie diese vor – persönlich, plastisch (“Ein Tag im Leben von…”). Das wirkt viel emotionaler als theoretische Jobbeschreibungen. Illustrieren Sie auch deren Karrieren – in Bildern, Videos, live. Und dokumentieren Sie (im Subtext!) Ihre Werte und Unternehmenskultur. Kultur wird gelebt, nicht gedacht.
  3. Überraschungseffekt Sie können davon ausgehen, dass immer mehr Absolventen ihre Wunscharbeitgeber googeln und monitoren – auf Facebook, Twitter, den Firmen-Websites. Erzählen Sie also etwas, was man noch nicht weiß: ein neues Karriereprogramm, geplantes Wachstum, neue Dienstleistungen. Beweisen und wecken Sie dabei Leidenschaft sowie erste Erfolge. Nichts macht sexier.