bikeriderlondon
Ein guter Studienabschluss stellt für viele jungen Menschen die Basis ihrer beruflichen Entwicklung dar. Da ist es nachvollziehbar, dass sich Studenten mit vollem Einsatz hinter das Studium klemmen und möglichst gute Ergebnisse erzielen wollen. Spätestens seit der Bologna Reform ist dieser Einsatz in vielen Studiengängen auch nötig, sind die Vorlesungspläne in vielen Fällen doch dich gepackt und das Arbeitsvolumen enorm hoch. Ein Hochschulwechsel kann die Pläne vom guten Abschluss jedoch zunichte machen - oder der nötige Schritt sein, um ein sinnvolles und erfolgreiches Studium zu ermöglichen. Wie und wann der Hochschulwechsel sinnvoll ist und was es dabei zu beachten gilt, ist individuell unterschiedlich...

Studienplatz Wahl: Private oder öffentliche Universität?

Die Gründe für einen Hochschulwechsel können vielfältig sein und reichen von privaten Veränderungen - und einem damit verbundenen Umzug - bis hin zu beruflichen Chancen durch Werkstudentenjobs. Neben diesen mehr oder weniger extern motivierten Hochschulwechseln entscheiden sich jedes Jahr jedoch zahlreiche Studenten für einen Wechsel, weil Sie sich an ihrer aktuellen Universität oder Hochschule nicht wohl fühlen oder an anderen Institutionen bessere Chancen sehen.

Bei diesen Hochschulwechseln ist oft eine Frage relevant: Sind private Universitäten besser als öffentliche?

Die Antwort hängt auch davon ab, worauf es Studenten bei der Universitätswahl primär ankommt. Eine private Universität ist vor allem für Studenten sinnvoll, die Wert auf die folgenden Aspekte legen:

  • Kleine oder überschaubare Seminargrößen
  • Gute (technische) Ausstattung und angemesse Raumgrößen
  • Referenten und Dozenten aus der Praxis
  • Individuelle Betreuung und Ansprechpartner

Diese Vorteile werden an privaten Universitäten im wahrsten Sinne des Wortes durch hohe Gebühren erkauft. Studenten können aufgrund der hohen Kosten gegenüber der Universität etwas anders auftreten und finden bei Problemen meist Gehör.

Öffentliche Universitäten sind im Vergleich deutlich günstiger, haben oft jedoch mit zu hohen Studentenzahlen zu kämpfen. Ein Faktor ist jedoch nicht zu vernachlässigen: Auch wenn hier nicht alle Dozenten aus der Praxis kommen, verfügen sie meist über didaktische Grundkenntnisse und können den Stoff gut vermitteln. Das ist an privaten Universitäten nicht immer gewährleistet. Schwarze Schafe gibt es in beiden Hochschulformen.

Checkliste für den Hochschulwechsel

Ollyy/shutterstock.comOb sich ein Hochschulwechsel an eine private Universität wirklich lohnt, müssen Sie daher im Einzelfall abwägen. Die finanziellen Aspekte spielen bei dieser Entscheidung sicherlich eine Rolle, sind jedoch bei weitem nicht die einzigen Punkte, die im Vorfeld wichtig sind.

In der folgenden Checkliste haben wir die wichtigsten Fragen für einen Hochschulwechsel zusammengefasst. Sie können Sie auch als PDF herunterladen.

[] Kenne ich meine Gründe für den Hochschulwechsel?
[] Bietet mir die neue Hochschule wirklich bessere Perspektiven?
[] Wird mein bisher absolviertes Studium an der neuen Hochschule problemlos anerkannt?
[] Ist die Kursstruktur der beiden Hochschulen ähnlich?
[] Kann ich laufende Studienarbeiten dort fortsetzen?
[] Finde ich an der neuen Hochschule einen Betreuer für meine Abschlussarbeit?
[] Wie sieht der Kontakt der neuen Hochschule mit Arbeitgebern und Unternehmen aus?
[] Erhöhen sich meine laufenden Kosten durch den Hochschulwechsel?
[] Welche Vorteile verspreche ich mir vom Hochschulwechsel?
[] Welche Nachteile könnten mir dadurch entstehen?
[] Unterscheiden sich Prüfungs- und Bewertungskriterien der beiden Hochschulen?
[] Wie begründe ich den Hochschulwechsel gegenüber Arbeitgebern, wenn die Frage aufkommt?

Mehr zum Thema

Mehr Tipps rund ums Studium finden Sie hier:

Online Ressourcen für die Studienwahl

Mila Supinskaya/shutterstock.comManchmal ist ein Hochschulwechsel jedoch nicht das Mittel der Wahl. Das gilt vor allem dann, wenn Studenten im Grunde mit dem gewählten Studiengang unzufrieden sind und eigentlich nur das Studienfach - und nicht die Hochschule - wechseln wollen oder sollten.

In der Praxis ist es für Studenten jedoch nicht ganz einfach, eine unpassende Studienwahl zu erkennen und passende Alternativen zu finden. Glücklicherweise gibt es inzwischen zahlreiche Webseiten und Portale, die Ihnen als Student die Studienwahl erleichtern. Die meisten Angebote sind zwar auf Schüler ausgelegt, die sich das erste Mal für ein Studium entscheiden.

Doch einige Ressourcen eigenen sich auch für, wenn Sie bereits ein Studium absolvieren und sich nach einer Alternative umsehen. Im Folgenden haben wir die wichtigsten zusammengestellt. Wenn Sie selbst weitere Seiten für Ihre Studienwahl genutzt haben, freuen wir uns über Ihre Ergänzungen in den Kommentaren.

  1. Deutscher Bildungsserver - Der Deutsche Bildungsserver ist vor allem dann hilfreich, wenn bereits einige Universitäten oder Fachhochschulen in der engeren Auswahl sind. Denn neben Informationen zur Studienwahl kann hier nach den Studienberatungsstellen aller deutschen Hochschulen gesucht werden. Auch die Berufsinformationszentren und Hochschulteams der Arbeitsagenturen können - samt Ansprechpartner - recherchiert werden.
  2. Deine-Studienwahl - Die Seite konzentriert sich auf den Erfahrungsaustausch von Studenten und Abiturienten. Die Erfahrungsberichte fallen zwar unterschiedlich detailliert aus, die Qualität der Beiträge ist jedoch durchgehend gut. Unter dem Punkt "Tipps" finden sich allgemeine Hinweise zur Studienwahl.
  3. Hochschulkompass - Unter Hochschulkompass.de finden sich umfangreiche Publikationen zur Studienwahl, die als PDF-Dateien heruntergeladen werden können. Auch die verschiedenen Hochschularten des deutschen Bildungssystems werden beschrieben. Eine Besonderheit stellt die Studienplatzbörse dar, über die freie Studienplätze direkt auf der Seite gesucht werden können.
  4. Studis-Online - Auf Studis-Online werden neben Informationen zu verschiedenen Studiengängen und Universitäten auch Ratschläge und Hinweise zu Bafög und Studienkrediten angeboten. Für diese Themen steht auch ein Forum zur Verfügung, in dem sich Studenten und Abiturienten austauschen können. Unter der Kategorie "Studi-Leben" werden Praxistipps für den Studentenalltag gegeben.
  5. Studium-Ratgeber - Das Portal bietet Informationen und Hilfestellungen rund um die Studienwahl, sowohl ein Forum als auch verschiedene Publikationen zu den Themen der Seite werden angeboten. Die Informationen stehen kostenlos zur Verfügung, es wird jedoch immer wieder auf weiterführende - kostenpflichtige - Dienste verwiesen. Die kostenlosen Inhalte reichen für die erste Orientierung jedoch aus.

Wie entscheiden Sie sich für oder gegen einen Hochschul- oder Studiengangswechsel?

[Bildnachweis: bikeriderlondon, Ollyy, Mila Supinskaya by Shutterstock.com]