Heimarbeit ist ein fester Bestandteil moderner Arbeitszeitkonzepte geworden. Kein Wunder, denn vor allem jüngere Arbeitnehmer suchen nach Wegen, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Zudem machen Skype, Telefonkonferenzen, schnelle Internetverbindungen und andere technische Errungenschaften die Arbeit im Home Office problemlos möglich. Doch die technischen Voraussetzungen alleine machen noch kein produktives Home Office aus. Einige Strategien und Verhaltensweisen sollten Sie als Heimarbeiter berücksichtigen.

Behalten Sie Ihren Rhythmus bei

Das Wichtigste zuerst: Behalten Sie Ihren morgendlichen Rhythmus bei. Es spricht natürlich nichts dagegen, an Home Office Tagen etwas länger zu schlafen – schließlich müssen Sie nicht ins Büro pendeln – doch ansonsten sollte Ihre Morgenroutine sich nicht spürbar von Ihrem Bürotagen unterscheiden. Lassen Sie es nämlich zu ruhig angehen, wird es Ihnen schwer fallen, überhaupt in einen Arbeitsmodus zu kommen und produktiv zu werden.

Schaffen Sie sich eine Arbeitsumgebung

Idealerweise verfügen Sie über ein separates Arbeitszimmer, aus dem Sie alle Alltagsmöbel verbannen und eine möglichst ablenkungsfreie Arbeitsatmosphäre schaffen können. Ohne ein spezielles Arbeitszimmer sollten Sie sich auf jeden Fall einen festen Arbeitsplatz einrichten, den Sie vor Arbeitsbeginn von allen unnötigen Gegenständen befreien. Achten Sie in jedem Fall auf Ihren Hintergrund, denn den sehen Ihre Gesprächspartner bei Skype-Konferenzen.

Das bewusste Einrichten eines Arbeitsbereiches ist wichtig, um auch im Home Office Arbeit und Freizeit trennen zu können. Nach einiger Zeit werden Sie schon beim betreten Ihres Arbeitszimmers oder bei der Vorbereitung Ihres Arbeitsbereiches ganz automatisch auf Arbeit umschalten.

Stimmen Sie sich mit Familie und Freunden ab

Home Office klingt für viele Menschen im ersten Augenblick nach viel Zeit und unbegrenzter Flexibilität. Diese Vorstellung kann dazu führen, dass sowohl Ihre Familie als auch Ihre Freunde sich an Home Office Tagen übermäßig oft bei Ihnen melden, denn Sie haben ja – aus Sicht Ihres Umfelds – Zeit. Lassen Sie das zur Gewohnheit werden, so können Sie produktives Arbeiten zu Hause komplett vergessen.

Glücklicherweise können Sie diesem Problem jedoch ganz einfach vorbeugen. Erläutern Sie – am besten vor Ihrem ersten Home Office Tag – Ihrer Familie und Ihren Freunden, zu welchen Zeiten Sie erreichbar sind und wann Sie nicht gestört werden wollen. Machen Sie dabei deutlich, dass Sie zwar körperlich zu Hause, gedanklich jedoch bei der Arbeit sind. Wichtig: Die selbst gesetzten Zeiten sollten Sie unbedingt einhalten, nur so sind Sie sowohl für Ihre Familie und Freunde als auch – noch wichtiger – für Ihre Kollegen und Ihren Chef ein zuverlässiger Ansprechpartner.

Machen Sie sich mit der Technik vertraut

Sicher, Skype und E-Mail beherrschen Sie wahrscheinlich im Schlaf, doch Telefonkonferenzsysteme sind eine Sache für sich und auch andere Programme können Ihnen zu Beginn fremd sein. Bevor Sie sich begeistert ins Home Office stürzen, sollten Sie daher sicherstellen, dass Sie mit allen Geräten und Programmen zu recht kommen, die Sie dafür brauchen.

Sprechen Sie sich ab

Damit Ihre Heimarbeit optimal funktioniert, sollten Sie sich im Vorfeld natürlich mit Ihrem Chef und Ihren Kollegen abstimmen. Hier einige Fragen als Anregung:

  • Zu welchen Uhrzeiten muss ich erreichbar sein?
  • Welche Reaktionszeit wird von mir erwartet?
  • Welche Kommunikationskanäle werden zu welchem Zweck verwendet?
  • Wie erreiche ich bestimmte Kollegen am besten?
  • Wann finden virtuelle Meetings statt?
  • Habe ich einen festen Home Office Tag oder kann ich die Heimarbeit flexibel einplanen?

Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Entscheidend ist, dass sowohl Ihnen als auch Ihrem Arbeitgeber klar ist, zu welchen Konditionen die Heimarbeit statt findet und welche Erwartungen an einen Tag im Home Office gestellt werden.

Sorgen Sie für Abwechslung

Wie im Büro sollten Sie auch bei der Heimarbeit für Abwechslung sorgen. Gehen Sie eine Runde an die frische Luft, machen Sie einen kurzen Einkauf oder wechseln Sie den Arbeitsort. Bei der letzten Option ist jedoch etwas Vorsicht geboten. Co-Working-Spaces und Cafés können wunderbare Arbeitsorte sein, Sie sollten im Vorfeld nur abklären, ob sich das mit den Sicherheitsrichtlinien Ihres Unternehmens vereinbaren lässt. Bei öffentlichen Arbeitsplätzen mit hohem Durchgangsverkehr steigt die Zahl der Zuschauer natürlich sprunghaft an. Nicht alle Firmen sind darüber glücklich.

Probieren Sie es aus

Richtig vorbereitet und abgestimmt, werden Sie die Heimarbeit nicht mehr missen wollen. Viele Arbeitgeber bieten inzwischen Heim- oder Telearbeit an, fragen Sie doch einfach mal bei Ihrem Chef nach. Mit einer guten Organisation und etwas Selbstdisziplin steht dem gelungenen Home Office dann nichts mehr im Weg.