nicht-hören-Ignoranz-arroganz
Zuhören, zulassen, nachdenken, verstehen - all das braucht Ignoranz nicht. Warum auch? Zuhören verlangt Empathie; Zulassen braucht Offenheit; Nachdenken setzt Respekt und Toleranz voraus und Verstehen Intelligenz. Weil die Kombination selten und die Umsetzung anstrengend ist, hilft das der Ignoranz enorm bei ihrer Verbreitung. Vor allem im Job: In zahlreichen Unternehmen heißt sie nur nicht so, sondern verkleidet sich als Tradition oder hüllt sich gar in Schweigen. Falls Sie gerade nicken, kennen Sie sicher auch die fünf gängigsten Sätze, wie sich eine großartige Idee ganz einfach beerdigen lässt...

Ignoranz: Gute Ideen beerdigen leicht gemacht

  1. Es ist zu einfach, um wahr zu sein!

    Die einfachsten Lösungen sind oft die besten. Leider glauben die meisten das genaue Gegenteil: Nur was kompliziert klingt, kann klappen. Warum einfach, wenn es auch umständlich geht! Schön blöd.

  2. Es funktioniert sowieso nicht!

    Wenn Glaube Berge versetzt, kann Zweifel diese aufschütten. Nicht selten lassen sich die Menschen von ihrer Skepsis abschrecken, statt in der Idee eine Chance zu sehen.

  3. Es ist nahezu unmöglich!

    Haben die Ätzer und Neider rund um Kolumbus wohl auch gedacht, als der einen Seeweg nach Indien entdecken wollte. Trotzdem hat er es gewagt. Gut, mit dem ursprünglichen Plan ist er gescheitert. Aber das Ergebnis war letztlich noch viel besser.

  4. Es gibt noch eine Alternative!

    Die gibt es (fast) immer. So wie die Suche nach selbigen oft nichts weiter ist, als eine Hinhalte- oder Vermeidungstaktik. Und somit blanker Selbstbetrug (oder pure Faulheit).

  5. Es gibt Bedenkenträger!

    Entscheidend hieran ist der Typ der Bedenkenträger: smarte, eloquente Alpha-Tiere, die eifersüchtig darüber wachen, dass die besten Ideen von ihnen selbst stammen (Not-invented-here-Syndrom). Nicht selten beerdigen solche Typen durch geschickte Rhetorik einen brillanten Gedanken, weil der sie sonst in den Schatten stellt. Lassen Sie sich von derlei Ignoranz bloß nicht einschüchtern.

[Bildnachweis: file404 by Shutterstock.com]