Inspiration-Sinne-kitzeln-Ideen
Kommt schon mal vor: Der Kopf ist völlig leer. Egal, wie sehr Sie sich auch Mühe geben - Sie haben partout keine gute Idee. Null Inspiration. Dann bitte auf keinen Fall jetzt mehr Druck machen, denn: Kreativität lässt sich weder verordnen, noch erpressen. Der Weg zum lichten Moment führt selten über ein geistiges Martyrium, viel öfter entsteht Innovation durch eine Art Gärprozess: Man nehme ein paar Anregungen, lenke sich ab, spreche mit Kollegen oder Freunden darüber und lasse die (gemeinsamen) Gedanken köcheln, blubbern und sich entfalten...

Die Idee: Der Parasit in unserem Gehirn

Parasit-IdeeIst der Mensch wirklich die Krone der Entwicklung? Die erfolgreiche Idee wandert von Gehirn zu Gehirn, erobert es und verändert es. Der Mensch denkt, die Ideen seien seine Erzeugnisse, dabei sind sie in Wirklichkeit Parasiten, ein Virus.

Sobald sich die Gelegenheit dazu bietet, sucht die Idee nach neuen Gehirnen, die sie infizieren kann. Warum sollte die Evolution nur auf das Materielle beschränkt sein? Das Medium ist der Evolution egal.

Der kluge Gedanke stammt aus Bernard Becketts Buch: "Genesis". Und es stimmt: Einmal inspiriert, werden wir die Idee nicht mehr los (womöglich sogar diese).

Inspirationsquelle: Wo denn?

Quellen der Inspiration gibt es so viele wie Sterne im Universum. Filme können ebenso inspirieren, wie Songs im Radio, der Chef oder die Putzfrau, die bunten Regale im Supermarkt oder der Blick gen Horizont und die Fahrt mit der U-Bahn.

Glauben Sie nicht? Wir haben hier zum Beispiel 7 Vorschläge für Inspirationsquellen, die Sie häufiger anzapfen sollten:

  1. Körbe

    1976 bewarb sich Herb Greenberg bei der Detroit Free Press, damals eine der angesehensten Tageszeitungen der USA. Er wollte als Journalist arbeiten, absolvierte also ein paar Jobinterviews, ging aber mit einem schlechten Gefühl nach Hause. Kurze Zeit später bekam er einen Anruf vom zuständigen Redakteur. Ein Anruf, der eher einem Schlag in den Nacken glich: "Ganz ehrlich, wir glauben, dass wir jemand Besseren als dich finden können", sagte der Redakteur. In Greenberg aber löste das etwas aus, eine Trotzreaktion, einen "Euch zeug ich's"-Moment. Greenberg fand einen anderen Job als Reporter, schrieb später auch fürs Wall Street Journal und hat mittlerweile seine eigene Beratungsfirma gegründet. Die eisenharte Absage sei damals niederschmetternd gewesen, erinnert er sich, aber auch inspirierend. Bis heute, so sagt er, trage er ein Andenken daran in seiner Gesäßtasche herum und ziehe es jedesmal heraus, wenn er glaubt, aus seiner Komfortzone ausbrechen zu müssen.

  2. Natur

    Die Bionik hat viele große Erfindungen hervorgebracht. Ideen, die der Mensch der Natur gewissermaßen abgeschaut und in seine Technik übertragen hat. Der Ornithopter von Leonardo da Vinci, der den Flug der Vögel imitierte, ist so ein Prototyp. Später kam das (richtige) Flugzeug. Saugnäpfe, Propeller, Klettverschlüsse - sie alle haben ihren Ursprung in der Natur, bei Tieren oder Pflanzen. Die Natur als Inspirationsquelle - eine bessere gibt es vermutlich nicht. Für den Alltag daher empfehlenswert: Mit offenen Augen durch Wald und Park spazieren. Gemüse im Garten anbauen. Zelten. Am Sonntag in den Wald fahren. Fotografieren. Zum Beispiel...

  3. Bilder

    Bob Dylan malte schon in den Siebzigerjahren, wenn ihm sonst nichts mehr einfallen wollte. Otto Waalkes kann an der Staffelei das Image des Blödelbarden ablegen. Auch Wladimir Putin malt, John McCartney, Sylvester Stallone. James Franco bekämpfte früher sogar seine Schüchternheit mit dem Pinsel. Abstrakt oder Landschaftsmalerei - wer sich für ein paar Stunden im Zimmer einschließt, um die Leinwand mit Farbe zu füllen, benötigt dafür lediglich etwas Muße. Und Müßiggang ist noch immer die beste Inspirationsquelle.

  4. Videos

    Seinen besten Auftritt hatte Steve Jobs nicht etwa, als er das neue iPhone der Welt vorstellte. Oder den Mac, den iPod oder das iPad. Seine berühmteste Rede hielt er 2005 vor den Absolventen der Universität von Stanford. Seine Frau Laurene erinnerte sich in "Becoming Steve Jobs": "Ich hatte ihn noch nie so nervös erlebt." Jobs sprach in Stanford die heute berühmten Worte: "Wenn man sich immer wieder daran erinnert, dass man eines Tages sterben wird, ist das der beste Weg, um den Trugschluss zu vermeiden, man hätte etwas zu verlieren. Ihr seid ja bereits völlig nackt. Es gibt keinen Grund, nicht eurem Herzen zu folgen." Und zum Schluss riet er den Absolventen: "Bleibt hungrig. Bleibt töricht." - All das lässt sich heute noch auf Youtube im Original und in voller Länge ansehen. Und eben nicht nur diese Rede: Zwischen allerlei Katzencontent schlummert Videomaterial von gigantischem Inspirationspotenzial: Reden, Tutorials, Historisches, Witziges, Originelles. Nehmen Sie sich ruhig mal die Zeit und klicken sich von Video zu Video. Inspirierend!

  5. Mathematik

    Wer das Oscar-gekrönte Meisterwek A Beautiful Mind gesehen hat, ahnt: Mathematik kann die wildesten Fantasien auslösen. Princeton-Mathematiker John Nash, im Film verkörpert von Russell Crowe, ist ein Genie in Algebra und Analysis, entwickelt aber früh im Leben eine ausgewachsene Schizophrenie und leidet an Wahnvorstellungen. Und doch: Zahlen - nicht nur die in Brainteasern und Sudokus - und deren logische Zusammenhänge können enorm inspirierend wirken

  6. Biographien

    Helmut Schmidt. Nelson Mandela. Albert Einstein. Che Guevara. Jim Henson. Astrid Lindgren - Persönlichkeiten von jetzt, früher und ganz früher können wunderbare Vorbilder sein. Was ging in ihnen vor? Welche Herausforderungen mussten sie bewältigen? Welche Probleme hatten sie? Von vielen schillernden Persönlichkeiten gibt es - mehr oder weniger - gelungene Biographien. Sie gewähren Einblick in das Seelenleben, transportieren uns in vergangene Zeiten und sie sind - meistens jedenfalls - hervorragende Quellen der Inspiration.

  7. Ruhe

    In der Ruhe liegt nicht nur viel Kraft - sie bringt uns auch auf neue Gedanken. Allerdings müssen wir diese Stille und Abgeschiedenheit in unserer heutigen Zeit bewusst suchen - und dazu meist auch alle üblichen Störquellen (das Smartphone vor allem) gezielt ausschalten. Ein durchaus ernst gemeinter Tipp: Ziehen Sie sich 30 Minuten lang in ein stockdunkles Zimmer zurück (aber nicht schlafen!) und sitzen Sie nur still da, denken Sie nach oder meditieren Sie. Sie werden jede Menge gute Gedanken tanken...

Inspirationshilfe: So bekommen Sie frische Ideen

Allerdings ist Kreativität selten das Ergebnis eines einzigen Moments. Wir sprechen zwar gern vom Geistesblitz, aber der tritt genauso flüchtig in Erscheinung wie sein Namensgeber.

Die großen innovativen Durchbrüche der Geschichte waren eher die Folgen anhaltender Gedankenkaskaden. Deshalb nutzen Sie obige Inspirationsquellen ruhig häufiger - und dazu ein paar Tricks, die Sinne zu kitzeln und so die grauen Zellen wieder anzuregen.

Hier sind noch 30 weitere Anregungen...

  1. Putzen Sie Ihre Zähne mit der nicht-dominanten Hand.
  2. Lesen Sie zuerst einen Zeitungsteil, den Sie normalerweise gleich zur Seite legen.
  3. Fahren Sie einen anderen Weg zur Arbeit als sonst.
  4. Nutzen Sie dazu ein anderes Transportmittel als üblich.
  5. Hören Sie einen anderen Radiosender.
  6. Benutzen Sie die Treppe statt des Aufzugs.
  7. Durchwandern Sie das Bürogebäude, entdecken Sie es neu.
  8. Beginnen Sie dabei ein Gespräch mit einem Kollegen, mit dem Sie sich nie unterhalten.
  9. Sortieren Sie Ihr Desktop neu.
  10. Verändern Sie den Bildschirmhintergrund.
  11. Nutzen Sie einen anderen Browser.
  12. Lesen Sie ein Blog über ein Thema, mit dem Sie sich sonst nicht beschäftigen.
  13. Schreiben Sie jemandem eine E-Mail, den Sie schon lange nicht mehr kontaktiert haben.
  14. Schreiben Sie jemandem einen Brief.
  15. Fragen Sie Kollegen, was die an Ihrer Stelle tun würden.
  16. Gehen Sie mittags spazieren.
  17. Gehen Sie auf den Markt, schließen Sie die Augen - und erriechen Sie Ihre Umgebung.
  18. Bestellen Sie mittags ein Gericht, das Sie noch nie gegessen haben.
  19. Sprechen Sie einen fremden Menschen auf der Straße an - laden Sie ihn zum Kaffee ein.
  20. Fragen Sie einen Fremden um Rat.
  21. Kaufen Sie ein Buch und lesen Sie es - an einem Tag.
  22. Lesen Sie ein Buch zu einem Thema, über das Sie noch nie etwas gelesen haben.
  23. Wenn Sie einkaufen: Gehen Sie in ein Geschäft, in das Sie noch nie gegangen sind.
  24. Gehen Sie zu einer anderen Zeit nach Hause als sonst.
  25. Nehmen Sie sich spontan einen Tag frei.
  26. Malen Sie ein Bild.
  27. Malen Sie ein Bild mit Ihrer nicht-dominanten Hand.
  28. Sehen Sie sich einen Film an - aber in einer Fremdsprache.
  29. Schlafen Sie auf der anderen Seite des Bettes oder am anderen Kopfende als sonst.
  30. Erweitern Sie diese Liste in den Kommentaren...
[Bildnachweis: racorn by Shutterstock.com]