Keine größere Universität oder Hochschule verzichtet mehr auf sie, Unternehmen nutzen die dort gebotenen Möglichkeiten gerne und intensiv und ehemalige Studenten halten darüber den Kontakt zur Bildungseinrichtung – die Rede ist von Alumni-Netzwerken. Diese dienen Unternehmen, ehemaligen und aktiven Studenten dazu, Kontakte zu knüpfen, sich in Foren und auf Veranstaltungen auszutauschen und – das ist oft die wichtigste Funktion – Absolventen und Unternehmen bei der Job- respektive Personalsuche zusammen zu bringen. Aktive Studenten nutzen solche Netzwerke jedoch eher weniger oder ignorieren diese völlig. Ein Fehler, denn mit etwas Engagement können Sie sich bereits während des Studiums Ihren späteren Job sichern.

Wenn Sie das Alumni-Netzwerk Ihrer Hochschule allerdings genau so nutzen wollen, wie Facebook oder eines der anderen großen sozialen Netzwerke, muss ich Sie enttäuschen. Ganz so einfach ist die Sache nicht. Ein Alumni-Netzwerk besteht nur zum Teil aus einem Forum, in dem Sie sich virtuell engagieren können. Der andere Teil setzt sich aus verschiedenen Veranstaltungen zusammen, bei denen Unternehmen, Studenten und Ehemalige zusammentreffen. Sicher, im Forenbereich können Sie einige der Strategien aus den sozialen Netzwerken anwenden.

Keine klassischen sozialen Netzwerke

Doch auch hier ist Vorsicht geboten. Klar erkenntliche Eigenwerbung wird in den meisten Alumni-Foren in spezielle Unterforen verschoben oder gar nicht erst zugelassen. Reichweite und Wirkung sind daher gleich null. Um in einem Alumni-Forum auf sich aufmerksam zu machen und Unternehmen zu erreichen, bedarf es daher eines nachhaltigen Engagements. Konkret müssen Sie sich über mehrere Wochen aktiv in Diskussionen einbringen – natürlich nur, wenn Sie auch etwas fachlich und inhaltlich passendes beizutragen haben. Kommentieren Sie in bestehenden Threads und erstellen Sie selbst Themen, die zu Ihrem späteren Wunsch-Job passen. Nach und nach bauen Sie sich so eine Reputation auf und werden wahrgenommen.

Wichtig: Die Events

Um das Alumni-Netzwerk jedoch wirklich für sich nutzen zu können, müssen Sie auch Events wie beispielsweise Vorträge, Exkursionen, Messen und Podiumsdiskussionen besuchen. Dort werden oft die wirklich wichtigen Kontakte geknüpft und Sie treffen auf Firmenvertreter und ehemalige Studenten, die Ihnen den Weg zum Traumjob ebnen können. Denken Sie daran: Vitamin B schadet nie.

Um eine solche Veranstaltung sinnvoll vorzubereiten, gelten prinzipiell die gleichen Regeln wie bei Jobmessen:

  • Recherchieren Sie im Vorfeld die bekannten Teilnehmer und legen Sie fest, wer für Sie besonders interessant ist.
  • Nehmen Sie eventuell bereits vorab Kontakt mit entsprechenden Unternehmen auf und vereinbaren Sie Gesprächstermine vor Ort.
  • Bewaffnen Sie sich auf jeden Fall mit Notizblock, Visitenkarten und/oder Unterlagen zu Ihrer Person. Eine Bewerbungsmappe ist dabei meist nicht angebracht. Und Visitenkarten wirken nur dann nicht übertrieben, wenn Sie darauf beispielsweise eine freiberufliche Tätigkeit oder zumindest ein fachlich hochwertiges Blog vorweisen können.
  • Notieren Sie sich die Gesprächspartner und tauschen Sie Kontaktdaten aus.
  • Halten Sie den Kontakt auch nach dem Event und pflegen Sie Ihr erweitertes Netzwerk.

Mit diesen Strategien können Sie Schritt für Schritt Ihr Netzwerk ausbauen und sich bereits vor dem Abschluss Ihres Studiums einen Job sichern. Den Arbeitsaufwand und die dafür notwendige Zeit müssen Sie investieren, doch das sollte Ihnen der spätere Job wert sein.

Noch mehr Tipps und Tricks rund ums Studium und den Berufseinstieg finden Sie in unserer Rubrik dazu: Tipps zu Studium & MBA.