Instagram Jobsuche: Tipps für Bewerber
Bewerber nutzen heute schon zahlreiche soziale Netzwerke zur Jobsuche: Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn... Auch einige Karriere-Blogs sind dabei oder werden für das Personal Branding im Rahmen der Bewerbung genutzt. Nur ein Kanal wird dabei bisher regelmäßig übersehen: Instagram. Das Bilder-Netzwerk mag in einigen Branchen keine Rolle spielen, doch sein Potenzial für Bewerber geht über die übliche Nutzung hinaus...

Instagram für Bewerber: Optisches Personal Branding

Da es sich bei Instagram um ein Bildernetzwerk handelt, stehen hier natürlich Fotos im Vordergrund. Ohne geht es nicht. Mit Fotos sind allerdings keinesfalls ausschließlich Porträts, Selfies oder Urlaubs-Schnappschüsse gemeint. Optisch zu kommunizieren umfasst längst mehr: Kurz-Videos von 15 Sekunden Länge, Spruchbilder, Infografiken... All diese Formate gibt es ebenfalls auf Instagram - und sie werden nicht nur intensiv genutzt, sondern erzielen auch regelmäßig viel Aufmerksamkeit.

Vor allem in der Fashion- und Beautybranche ist Instagram inzwischen bedeutender als Facebook oder Twitter. Kaum ein Model, das heute noch ohne Instagram-Account auskäme. Manche werden sogar nur gebucht, weil sie viele Follower haben. Und nicht wenige Fashion-Marken vergeben dort bereits gezielt Jobs:

  • Der Jeans-Gigant Diesel suchte etwa im vergangenen Jahr mittels Hashtag #DieselHero nach einem Male-Model.
  • Chanel wiederum suchte unter dem Hashtag #WeBuyDesigner eine Verkäuferin für die Filiale in London.
  • Auch deutsche Designer, wie etwa das Label Lala Berlin schreiben via Instagram Stellen aus - hier für eine Print- und Strickdesignerin.

Auch sonst ist das wachstumsstarke Netzwerk nicht zu unterschätzen. Ein Bild kann eben noch immer mehr sagen als 1000 Worte. Und weil es schnell erfasst und verbreitet werden kann, lässt sich so ein sehr aussagekräftiges Portfolio zur eigenen Person, den Kompetenzen und Qualifikationen sowie den Interessen und der besagten Jobsuche zusammenstellen.

Erste Beispiele gibt es bereits...

Bewerbung auf Instagram: Ein Erfolgs-Beispiel

Bewerbung via Instagram

Clark Walker hätte Arzt werden können. Jedenfalls wollte er das mal und studierte dafür auch gut vier Jahre lang an der Utah State Universität. Dann erkannte er seine wahre Leidenschaft: Haare. Inzwischen ist Clark Walker ein bekannter Friseur in New York. Den Erfolg sowie seine Engagements in angesagten Barber Shops verdankt er vor allem dem Bildernetzwerk Instagram.

Gut, der Anfang war schwer: Seine ersten Bilder erzielten gerade einmal zwei Likes und Null Kommentare. Alles andere als ein Erfolg. Doch Walker machte tapfer weiter. Er erkannte, dass es auf Instagram nicht allein darum geht, Bilder zu posten, sondern sich zugleich mit anderen Frisören und Barber Shops zu vernetzen. Die Followerzahlen stiegen.

Anschließend analysierte er, gute und wichtige Hashtags, die ihm dabei halfen, seine Sichtbarkeit zu steigern: zum Beispiel #barber, #shave and #pompadour.

Also verfeinerte Walker seine Posts: Zu den Bildern und Hashtags kamen nun noch kleine Geschichten von seinen Kunden dazu. Und falls die ebenfalls einen Instagram-Account besaßen, wurden sie in den Bildern ebenfalls markiert, erwähnt und verknüpft.

Irgendwann war es dann soweit: Walker wollte nach New York. Er fand dort einen ziemlich angesagten, wie er sagt, "high-end" Barber Shop. Sein Glück: Auch der hatte einen Instagram-Account, dem Walker nun folgte. Und tatsächlich: Irgendwann postete der Shop-Besitzer ein Foto mit der Unterzeile "Now Hiring". Walker kommentierte dies lapidar, indem er schrieb, er ziehe demnächst sowieso nach New York um. Sein Bilder-Profil sprach derweil für ihn, der Besitzer markierte gleich mehrere seiner Bilder mit Likes.

Bingo! Nach einem kurzen Vorstellungsgespräch und ein paar Testschnitten bekam Walker den begehrten Job.


Clark Walker's Erfolgsrezept:

  • Dokumentieren Sie Ihre Arbeit oder Kompetenzen auf Instagram - zeigen Sie was Sie können.
  • Identifizieren Sie einschlägige Keywords und nutzen Sie diese als #Hashtags, um besser gefunden zu werden.
  • Vernetzen Sie sich mit erfolgreichen Kollegen aus der Branche und potenziellen Arbeitgebern.
  • Schreiben Sie kleine Geschichten zu Ihren Fotos und vernetzen Sie auch die Abgebildeten darin.

Bewerbung auf Instagram: Klare Kompetenzen, eigener Stil

Wie bei allen anderen Netzwerken sollten Sie natürlich auch Instagram für die Jobsuche strategisch nutzen. Das bedeutet zwar nicht, dass Sie gleich einen Redaktionsplan oder gar ein ausgebufftes Hashtag-Konzept brauchen. Das wäre für die meisten Bewerber wohl zu viel verlangt. Ein paar grundsätzliche und zielgerichtete Gedanken sollten sich Bewerber allerdings schon machen.

Die folgenden Fragen können bei der ersten Orientierung helfen:

  • Ist es sinnvoll für die Jobsuche meinen bisherigen privaten Account zu nutzen oder sollte ich dazu gezielt einen Bewerbungs-Account anlegen?
  • Welche Kompetenzen und Qualifikationen kann ich mit Bildern darstellen?
  • Lassen sich auch bisherige Berufserfahrungen durch Bilder oder Grafiken darstellen?
  • Welche (Erfolgs-)Geschichten kann ich mit meinen Bildern erzählen?
  • Welche Symbole und Grafiken fallen mir zu meinen Themen ein?
  • Was sind die einschlägigen Schlüsselbegriffe, die ich in meinem Berufsfeld als Hashtags nutzen kann?
  • Mit welchen Influencern und Experten kann ich mich auch auf Instagram vernetzen?
  • Welche Bilder und Symbole nutzen diese Fachleute in ihren Accounts?
  • Was davon lässt sich adaptieren, zitieren?

Nutzen Sie die Kommunikation anderer Fachleute und Bewerber in Ihrem beruflichen Umfeld ruhig als Inspiration und Vorbild. Natürlich sollten Sie deren Kommunikation nicht einfach kopieren, das macht keinen guten Eindruck und spricht nicht gerade für eigene Ideen. Aber Sie müssen auch nicht das Rad neu erfinden und können so durchaus lernen, was funktioniert und warum.

Anschließend sollten Sie versuchen, einen eigenen optischen und unverwechselbaren Stil zu entwickeln. Der sorgt nicht nur für noch mehr Aufmerksamkeit sondern macht Sie auch zur Marke mit Wiedererkennungswert.

Tatsächlich lässt sich Instagram auf zwei Weisen nutzen:

  • Für die aktive Jobsuche - indem Sie dort gezielt nach Jobangeboten suchen, Arbeitgebern folgen, deren Posts kommentieren und sich so in Stellung bringen.
  • Für die passive Jobsuche - indem Sie Ihr Profil so aussagekräftig und ansprechend gestalten und über entsprechende Hashtags darauf setzen, von Recruitern gefunden oder von Ihren Followern empfohlen zu werden.

Wohlgemerkt: Das ist kein Entweder-Oder - beide Ziele lassen sich parallel verfolgen und verstärken sich gegenseitig. Und bei ständig wachsendem Zulauf auf Instagram können Sie so schnell zu einem Job finden, der auf anderen Kanälen noch überhaupt nicht ausgeschrieben war...

[Bildnachweis: Instagram]