Kleiderordnung-leger-locker
Die Kleiderordnung im Job wird zunehmend lockerer. Uniformen müssen Beschäftigte nur noch selten (15,4 Prozent) tragen, die Mehrheit (47,6 Prozent) darf im Job anziehen, was sie möchte. Lediglich 8,6 Prozent gehen in formeller Kleidung wie Anzug oder Kostüm ins Büro. Der Rest kleidet sich "Smart Casual", was viele Freiheiten und Interpretationsspielräume lässt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Linkedin-Umfrage mit mehr als 1000 Beschäftigten in Deutschland. Bemerkenswert ebenfalls: Neben dem täglichen Styling hat auch der Auftritt auf Karriereplattformen an Bedeutung gewonnen: Profile, die ein Foto enthalten, werden 14 Mal häufiger aufgerufen als die ohne Bild.

[Bildnachweis: bikeriderlondon by Shutterstock.com]