Das bisschen Rechtschreibung, das bisschen Grammatik - die meisten Muttersprachler fühlen sich vermutlich ganz sicher in ihrer Sprache. Tatsächlich unterlaufen jedoch auch Deutsch-Muttersprachler gar nicht so wenige Fehler. Im Alltag fällt das vielleicht nicht weiter auf, aber wenn es um Bewerbungen oder Geschäftskorrespondenz geht, haben Fehler eine fatale Wirkung. Korrekturlesen sollte daher eine Selbstverständlichkeit sein. Allerdings reicht es selten, wenn der Verfasser eines Textes oder einer Bewerbung selbst erneut liest. Warum Korrekturlesen nicht unterschätzt werden sollte...

Korrekturlesen zusammen oder getrennt englisch Woerterbuch

Korrekturlesen Definition: Auf verschiedene Fehler prüfen

Korrekturlesen zusammen oder getrennt synonym englischKorrekturlesen bedeutet, dass ein Text oder Dokument sorgfältig im Hinblick auf Fehler gelesen wird. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf formalen Aspekten wie:

  • Orthografie
  • Interpunktion
  • Grammatik
  • Konsistenz bezüglich des Seitenlayouts und der Terminologie

Inhaltliche Aspekte wie der Kontext oder bestimmte Fakten spielen eine untergeordnete Rolle, da die sprachliche Form im Vordergrund steht. Gleichwohl wird - je nach Umfang des Korrekturlesens - darauf geachtet, dass auch die verwendete Terminologie durchgehend stimmig ist.

So können Korrekturleser auch Anmerkungen, Fragen oder Korrekturvorschläge bezüglich des Inhalts unterbreiten. Für dezidiert stilistische Aufgaben ist jedoch genau genommen das Lektorat zuständig. Neben syntaktischen und anderen formalen Aspekten geht es im Lektorat vor allem um Ausdruck und Verständlichkeit des Textes.

Daneben wird ebenfalls auf inhaltlicher Ebene geguckt, wie Redundanzen vermieden werden können.

Korrekturlesen: Zusammen oder getrennt?

Beim Korrekturlesen (englisch = proofreading) steckt der Teufel im Detail: Wie schreibt man es richtig? Getrennt oder zusammen? Klein oder groß? Korrektur lesen oder Korrekturlesen?

Das kommt ganz auf die Verwendung an. Meinen Sie das Korrekturlesen, dann handelt es sich um ein Substantiv, wird also groß und zusammengeschrieben. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Formulierungen als Verbgefüge. Hier gilt ganz simpel, dass das Substantiv groß und das Verb wie gehabt klein geschrieben wird. Also:

  • Als Substantiv: aufs/beim/das/durchs/fürs/ins/im/übers/unters/vom/zum Korrekturlesen.
  • Als Verbgefüge: den Text Korrektur lesen lassen; der Korrektur zu lesende Text; um den Text Korrektur zu lesen; wenn Sie den Text Korrektur gelesen haben.

Warum Korrekturlesen von Bedeutung ist

Wann immer längere Texte angefertigt werden, ist Korrekturlesen wichtig. Eine wissenschaftliche Hausarbeit sollte Korrektur gelesen werden, aber erst recht eine Bachelorarbeit oder eine Masterarbeit. Wer seine selbstverfassten Texte Korrektur liest, übersieht viele Fehler, beispielsweise aus Unkenntnis oder mangelnder Genauigkeit.

Typische Fehler, wie sie weder in Bewerbungsschreiben noch akademischen Texten auftauchen sollten:

  • Groß- und Kleinschreibung bei Personalpronomen: Sie (Höflichkeitsform), sie (3. Person Singular oder Plural)
  • Groß- und Kleinschreibung bei Substantivierungen: des Weiteren
  • Unterscheidung zwischen das (Relativpronomen) und dass (Konjunktion)
  • Unterscheidung von seit (zeitlich) und seid (2. Person Plural von sein)
  • Zusammenschreibung: zum Beispiel garnicht statt gar nicht
  • Getrenntschreibung: zum Beispiel dem gegenüber statt demgegenüber
  • Buchstabendreher
  • Tippfehler

Sie selbst wissen, was Sie in einem Anschreiben vermitteln wollen, daher kann es auch passieren, dass Sie ein Wort vollständig vergessen, beispielsweise, wenn ein Text umgestellt wurde. Daher empfiehlt es sich, einen Text Abschnitt für Abschnitt durchzulesen oder noch besser, einem Dritten das Korrekturlesen zu überlassen.

Das Problem bei Fehlern, dass Sie weitreichende Konsequenzen haben: Fehlerhafte Klausuren in der Schule, aber auch fehlerhafte Hausarbeiten und Abschlussarbeiten können unter Umständen eine ganze Note nach unten korrigiert werden.

Besonders ärgerlich ist allerdings, wenn Sie sich bei einem Unternehmen Ihre Zukunftschancen verbauen, weil sie im Anschreiben bereits den Namen falsch geschrieben haben. Schmidt/Schmitt oder Meyer/Mayer/Meier sind häufige Fehler, ebenso wie beispielsweise die Homonyme Ware/wahre, Leuten/läuten: Diese Worte klingen jeweils gleich, haben aber eine unterschiedliche Bedeutung.

Solche Fehler sind unangenehm und fallen gleich auf Sie zurück.

Korrekturlesen: 11 Tipps, Fehlerquellen selbst zu reduzieren

Korrekturlesen Bachelorarbeit zusammen oder getrenntEs gibt einige Dinge, die Sie selbst tun können, um die Fehlerquellen von vornherein zu reduzieren:

  • Autokorrektur

    Textverarbeitungsprogramme wie Word, aber auch Openoffice und andere haben eine Autokorrekturfunktion. Die ist nicht zu 100 Prozent korrekt, ersetzt also nicht das Korrekturlesen durch eine Person. Allerdings fallen hier zum Beispiel Dinge auf wie eine fehlende Kongruenz, fehlerhafte Groß- und Kleinschreibung.

  • Nachschlagen

    Wenn Sie sich bei einem Wort nicht sicher sind, schlagen Sie es in einem Wörterbuch nach. Den Duden gibt es auch online oder als Software zur Rechtschreibprüfung. Ebenfalls sehr zu empfehlen ist die Seite Korrekturen.de, die häufig alte und neue Rechtschreibung gegenüberstellt und auf "beliebte" Fehler verweist.

  • Vorlesen

    Lesen Sie sich Ihre Bewerbung Punkt für Punkt, Abschnitt für Abschnitt laut und langsam vor. Mit diesem Trick fallen Ihnen beispielsweise vergessene oder gelöschte Wörter auf. Ist der Briefkopf vollständig? Stimmen die Daten überein mit der Stellenanzeige? Sind die Schrifttypen im Anschreiben und im Lebenslauf identisch?

  • Ruhe

    Sorgen Sie dafür, dass Sie ungestört sind, wenn Sie Ihre Unterlagen durchgehen. Stellen Sie zur Not die Türklingel, das Telefon und das Handy aus, damit Sie sich auf das Korrekturlesen konzentrieren können. Dazu gehört ebenso, dass Sie sich für jeden Korrekturgang einen anderen Aspekt aussuchen, also zum Beispiel bedeutet das erste Mal Korrekturlesen, dass Sie nur auf formale Aspekte wie Schrifttyp, Absatz, Vollständigkeit der Unterlagen achten. Beim zweiten Korrekturlesen nehmen Sie mögliche Fehler bei Fachbegriffen unter die Lupe, dann die Interpunktion und so weiter.

  • Ausdruck

    Es macht einen Unterschied, ob Sie Texte und Dokumente am Bildschirm lesen oder auf Papier ausdrucken. Der Abstand, die Lichtquelle - alles erhält eine andere Wirkung. Die Wahrscheinlichkeit, Fehler im Text zu erkennen, ist deutlich größer, wenn Sie Ihre Unterlagen ausdrucken. Zusätzlich können Fehler wie eine falsche Seitennummerierung oder schlechte Formatierung eher auffallen.

  • Bedeutung

    Achten Sie nicht so sehr auf die Wortbedeutung. Das führt dazu, dass Sie beim Korrekturlesen eher das lesen, was Sie erwarten und nicht das, was tatsächlich in Ihrem Schriftstück steht.

  • Pause

    Sie sollten eine Bewerbung nie unter Zeitdruck verfassen, da sich so besonders leicht Flüchtigkeitsfehler einschleichen können. Ein anderer Grund ist allerdings, dass Sie am besten einen zeitlichen Puffer einplanen: Lassen Sie sich beim Korrekturlesen Zeit, am besten, Sie lassen das Bewerbungsschreiben über Nacht liegen. Am nächsten Tag blickt man aus einer neuen Perspektive auf das Schriftstück und ausgeruht mit zeitlichem Abstand können Sie ganz leicht lächerliche Lapsus erkennen, die Ihnen in der Hektik am Tag zuvor entgangen wären.

  • Schwächen

    Kennen Sie Ihre Lieblingsfehler? Wörter, die Sie immer falsch schreiben oder sich noch nie merken konnten? Die sollten Sie gesondert untersuchen und nachschlagen.

  • Umkehr

    Lesen Sie Ihren Text rückwärts. So sind Sie gezwungen, jedes einzelne Wort durchzugehen. Das hat zur Folge, dass Ihr Gehirn nicht einfach fehlende Worte aus dem Kontext erschließt und automatisch ersetzt. Außerdem fallen bei der einzelnen Betrachtung Buchstabendreher leichter ins Auge. Der Nachteil ist, dass diese Methode sich nur für kurze Texte wie Bewerbungsunterlagen eignet. Bei einer Masterarbeit wäre diese Form des Korrekturlesens zu anstrengend.

  • Schriftbild

    Verändern Sie das Schriftbild, indem Sie eine andere Schriftart wählen. So gewinnen Sie einen neuen Blick auf Ihr Dokument. Es entstehen neue Zeilenumbrüche, doppelte Wörter oder unsinnige Abschnitte fallen eher auf.

  • Vier-Augen-Prinzip

    Auch wenn Sie sich sicher sind, sämtliche Fehler entdeckt zu haben: Überlassen Sie das Korrekturlesen einem Dritten - zumindest für die Endkorrektur. Vier Augen sehen immer mehr als zwei, einer anderen Person fallen außerdem inhaltliche Ungereimtheiten eher auf.

[Bildnachweis: Marcel Mooij by Shutterstock.com]