Hey Sie! Nein, nicht Sie – Sie sind ja unser Leser und wissen das alles im Grunde längst. Wir meinen den anderen, der da hinten gerade mitliest: Sind Sie sicher, dass das auf Social Media gerade alles so richtig für Sie läuft? Jaja, Status-Meldungen, lustige Fotos auf alt trimmen, plussen, liken, retweeten – alles gut und schön, alles kinderleicht und deswegen leider auch nicht immer mit Bedacht eingesetzt. Kann vorkommen. Klar, verstehen wir. Kann aber auch gewaltig nerven. Zum Beispiel alle anderen.

Sagen wir es, wie es ist: Wie im realen Leben gilt auch in Social Media – keine Kommunikation ohne ein paar (Benimm-)Regeln. Oder anders formuliert: Stil hat man – oder nicht. Man braucht ihn aber so oder so. Das ist eine Attitüde, nichts, was man nur mal eben einsetzt, weil es aktuell nutzt. Und nur weil es “soziales” Netzwerk heißt, bedeutet das ja nicht, dass die Menschen darin automatisch sozialer wären. Leider. Gar nicht selten offenbaren Social Media ihr zweites, hässliches Gesicht: das von Nutzern, die zwar virtuos mit der Tastatur umgehen können, aber nicht miteinander.

Natürlich meinen wir Sie damit jetzt nicht persönlich. Gar nicht. Nur den anderen da hinten. Betrachten Sie die folgende Liste daher bitte, bitte nur als ein allgemeines Plädoyer für bessere Umgangsformen im Internet – und als…

40 Indizien für jene, die dringend Nachhilfe in Sachen Social Media benötigen.

Denn…

  1. Sie nutzen Social Media, um auch mal andere zu kritisieren.
  2. Sie glauben, wer die Welt nicht mit Ihren Augen sieht, kann nur ein Idiot sein.
  3. Und glauben, weil Sie sich nicht benehmen können, müssen das wenigstens alle anderen tun.
  4. Sie fragen sich die ganze Zeit, wie man mit Social Media reich wird.
  5. Und promoten daher nur Ihr eigenes Zeugs.
  6. Und werben noch immer für Ihr E-Book. Von 2009.
  7. Oder kopieren andere.
  8. Und kommentieren nur, um Links zu ihrer eigenen Seite zu posten.
  9. Antworten aber selbst nur selten auf Kommentare.
  10. #Sie #nutzen #definitiv #zu #viele #Hashtags.
  11. SIE NERVEN MIT HÄUFIGER GROßSCHREIBUNG.
  12. Sie posten zu viele Katzenbilder.
  13. Und zu viele Fotos von Ihrem Essen.
  14. Sie sind besessen von Ihrem Klout-Score.
  15. Meinungsaustausch ist für Sie eine Frage von Sieg oder Niederlage.
  16. Sie kommentieren Artikel, von denen Sie nur die Überschrift gelesen haben.
  17. Sie wissen, dass das ignorant ist. Und ignorieren auch das.
  18. Sie machen gerne viel Wind um nix: #fail; #megafail; #epicfail.
  19. Sie finden wer kritisiert, ist automatisch im Recht.
  20. Sie diskutieren nicht um hinterfragt zu werden, sondern bestätigt.
  21. Ihr Beitrag im Netz besteht darin, andere auf ihre Tippfehler hinzuweisen.
  22. Sie verwenden ein animiertes GIF als Profilbild.
  23. Sie verschicken Kontaktanfragen mit dem fertigen Standardtext.
  24. Sie verschicken automatische Nachrichten auf Twitter.
  25. Sie posten am Tag fünfunddrölfzighundert Statusmeldungen. Oder etwas mehr.
  26. Sie sind Mayor von Orten, die keinen interessieren.
  27. Sie denken, Google+ sei wie Facebook.
  28. Sie gründen die 17. Google+ Community zum Thema und laden jeden dazu ein.
  29. Sie tippen schneller, als Sie denken können.
  30. Sie bitten Fremde, Sie zu promoten, zu retweeten zu liken. Könnte ja klappen.
  31. Sie wissen schon alles.
  32. Deshalb sind alle anderen Posts: “aaaalt!”
  33. Sie hauen mindestens fünf Posts hintereinander raus – und gehen dann für Tage auf Sendepause.
  34. Sie sind ein Spammer.
  35. Sie bedanken sich nie.
  36. Sie pflegen ihre Profile, Fans und Follower nicht. Und meckern Ver(t)witterung.
  37. Ihre Texte erfüllen nur einen Zweck: Suchmaschinenoptimierung.
  38. Sie sind nicht hilfsbereit.
  39. Sie sind nicht Sie selbst in Social Media.
  40. Und Sie wundern sich, dass Social Media nichts bringt.