Frauen können nicht einparken, Männer nicht zuhören. So lauten zwei der gängigen Geschlechter-Klischees. Was das Einparken anbelangt, habe ich gerade keine neuen Erkenntnisse zur Hand, was das männliche Lauschvermögen anbelangt dagegen schon. So haben Wissenschaftler der Neurologischen Klinik und des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung am Universitätsklinikum Tübingen das sogenannte Cocktailpartyphänomen noch einmal untersucht.

Dabei geht es schlicht darum, auf einer Party – trotz Stimmengewirr und Lärm aus unterschiedlichen Richtungen – einem Menschen zuzuhören. Also sich nur auf eine Stimme, idealerweise die des Gegenübers, zu konzentrieren. Für unser Gehör und Gehirn stellt das eine enorme Anforderung dar. Doch schon vor Jahren fanden Forscher heraus: Der Mensch kann das – und zack, war das Cocktailpartyphänomen entdeckt.

In der aktuellen Studie fanden die Tübinger Wissenschaftler um Professor Hans-Otto Karnath allerdings noch zusätzlich heraus: Männer können das noch besser als Frauen. Tatsächlich waren die Männer auch bei starker Beschallung durch unterschiedlich laute Quellen aus verschiedenen Richtungen in der Lage, die eigentliche Quelle genauer zu lokalisieren und sich darauf zu konzentrieren. Und verkürzt könnte man eben auch sagen, Männer können besser zuhören als Frauen. Ob sie auch verstehen, was da gesagt wird, ist freilich eine andere Frage, die nicht untersucht wurde.

Den Hörunterschied erklären die Forscher übrigens mit der menschlichen Evolution: „Männer waren diejenigen, die jagen, um Nahrung zu besorgen. Dabei waren räumliche Aufmerksamkeitsleistungen extrem wichtig. Sowohl im visuellen als auch im auditorischen Bereich. Beispielsweise konnten Beutetiere durch Geräusche lokalisiert werden, lange bevor sie zu sehen waren”, sagt Karnath.

Auch wenn Männer heute nicht mehr auf die Jagd gehen (auf Partys zumindest nicht nach Tieren), bleiben derlei Funktionen in der Organisation unseres Gehirns noch erhalten – und zeigen sich (ab und an) in unserem Verhalten. Vorausgesetzt, man(n) will…

[via]