Lohnlücke
Frauen werden schlechter bezahlt als Männer? Stimmt nicht, sagt Sven Hille, Leiter der Fachgruppe Arbeitszeit und Vergütung am Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa): "Real existiert keine nennenswert große Lücke zwischen den Löhnen von Frauen und Männern. Sie liegt bei der Gesamtbetrachtung aller Faktoren um zwei Prozent." Damit widerspricht die ifaa der sogenannten Lohnlücke von 22 Prozent (siehe auch Gender Pay Gap). Ursachen für die Entgeltunterschiede seien vielmehr Arbeitszeit, Berufswahl, Dauer der Betriebszugehörigkeit sowie ununterbrochene Beschäftigungsdauer...

Lohnlücke liegt bei nur 2 Prozent

Die Ursachen für den unterschiedlichen Verdienst von Frauen und Männern lägen laut ifaa...

  • in einem höheren Anteil von Frauen in Teilzeit,
  • der Berufswahl von Frauen (viele entscheiden sich weiterhin seltener für Berufe und Branchen mit höheren Verdienstchancen),
  • in längeren Erwerbsunterbrechungen von Frauen (oft in Zusammenhang mit familienbedingten Unterbrechungen).

Der Experte sagt dazu:

Frauen werden definitiv nicht für die gleiche Arbeit unterschiedlich bezahlt. Ändern müssen sich die Erwerbsverläufe von Frauen.

Die Unternehmen seien sich längst ihrer Verantwortung bewusst und setzen beispielsweise auf flexible Arbeitszeiten, damit für Frauen und Männer Familie und Beruf besser zu vereinbaren sind. Aber auch die Frauen seien selbst gefordert, sich für andere Karrierewege zu entscheiden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

[Bildnachweis: wavebreakmedia by Shutterstock.com]