Wer als Manager auf Zeit arbeitet, ist Unternehmer in eigener Sache. Solche Arbeitnehmer sind Spitzenkräfte mit einem großen Erfahrungsschatz, der für andere Unternehmen von großem Interesse ist. Meist haben diese Betriebe nur auf begrenzte Zeit einen Bedarf an exakt solchen Spitzenkräften, daher erfordert die Tätigkeit als Manager auf Zeit große Flexibilität. Wer über ein gut ausgebautes Netzwerk verfügt, die Mittel hat, Risiken einzugehen und Herausforderungen liebt, für den bietet sich diese Position an. Was Sie noch darüber wissen sollten...

Manager auf Zeit Gehalt Tagessatz Jobs

Manager auf Zeit Definition: Ein Manager für alle Fälle

Manager auf Zeit Provider Liste Gehalt Tagessatz JobsEin Manager auf Zeit - auch Interim Manager genannt - ist ein freiberuflicher Manager, der seine oftmals langjährige Expertise verschiedenen Unternehmen zur Verfügung stellt. Häufig nimmt er sehr kurzfristig anspruchsvolle Projekteinsätze oder Vertretungen wahr.

Der Einsatz - auch Mandat genannt - eines Managers auf Zeit dauert meist zwischen drei und sechs Monate. Für eine solch kurze Zeitdauer lohnt es sich für Unternehmen nicht, über Recruiter nach Ersatz zu suchen. Denn einerseits ist so eine Suche viel zu aufwendig und dauert mehrere Monate. Andererseits ist kaum eine Führungskraft willens, für einen befristeten Vertrag ihre Stelle zu kündigen.

Da ihre Einsatzbereitschaft zwischen 48 Stunden und maximal wenigen Wochen liegt, werden Manager auf Zeit auch als "Feuerwehr" bezeichnet. Grund dafür ist beispielsweise, dass ein Unternehmen seinen Manager zuvor entlassen hat, die Position aufgrund eines Sabbaticals vorübergehend unbesetzt ist oder aber eine Schwangerschaftsvertretung gesucht wird.

Da sich die Arbeitswelt insgesamt immer flexibler gestaltet und Unternehmen schnell reagieren müssen, übernehmen Manager auf Zeit auch Aufgaben beim Unternehmensaufbau, einer Restrukturierung oder wenn der Eigentümer gewechselt hat. Projektarbeit nimmt insgesamt zu.

Die Einsatzbereiche und Branchen können völlig unterschiedlich sein. Denkbar ist eine Arbeit als Geschäftsführer oder Leiter in folgenden Bereichen:

  • Chemiebranche
  • E-Commerce
  • Gesundheitswesen
  • Handel
  • Industrie
  • IT-Bereich
  • MBOs
  • Sanierungen
  • Start-Ups
  • Pharma
  • Projektaufgaben
  • Vertrieb

Manager auf Zeit sind in ihren Entscheidungen unabhängig. Sie wählen, für wen, wo und wie lange sie tätig sind. Um diese Wahlfreiheit zu haben, muss man allerdings einige Qualifikationen besitzen. Manager auf Zeit haben langjährige Erfahrung darin, hohe Positionen zu bekleiden und Krisen zu bewältigen.

Aufgrund dieser Erfahrung sind sie es gewohnt, sich blitzschnell in neue Gegebenheiten hineinzuversetzen und adäquat zu handeln. Sie betreiben professionelles Eigenmarketing und können auf ein gut ausgebautes Netzwerk mit zahlreichen Referenzen zurückgreifen.

Ein Manager auf Zeit ist eine Art hochqualifizierter Zeitarbeiter, nicht selten kommt sein Einsatz über Vereinigungen wie die Dachgesellschaft Deutsches Interim Management (DDIM) oder Provider zustande, die auf Kurzzeitmanagement spezialisiert sind. Die bekanntesten darunter sind Atreus, Signium und Management Angels.

Anforderungen: Berufsbild des Managers auf Zeit

Der Begriff des Managers auf Zeit ist nicht geschützt, allerdings haben sich bestimmte Qualifikationen und auch typische Berufsbilder im Laufe der Jahre herauskristallisiert. Typischerweise ist ein Manager auf Zeit zwischen 45 und 60 Jahren alt, männlich, und hat ein abgeschlossenes Studium in Wirtschafts- oder Ingenieurswissenschaften.

Zumeist war er tätig als technischer Leiter, Vertriebs- oder Finanzprokurist oder als Geschäftsführer. Gleichzeitig weicht diese grobe Darstellung dadurch auf, dass es teilweise bereits jüngere Manager ab 30 Jahren sowie weibliche Manager auf Zeit gibt.

Entscheidend ist die mehrjährige Erfahrung als Führungskraft. Wer als Manager auf Zeit arbeiten möchte, sollte bestimmte Eigenschaften mitbringen:

  • Selbstmarketing

    Als Selbständiger bieten Sie potenziellen Kunden ein Produkt an, das nicht wirklich greifbar ist, eine Dienstleistung. Um genau dies überzeugend transportieren zu können, bedarf es eines selbstbewussten Auftretens. Sie müssen Ihre Kompetenzen und Fähigkeiten kennen und klar benennen können. Dabei können Sie auf eine Reihe von erfolgreich abgeschlossenen Projekten zurückblicken, die Ihnen als Referenz dienen. Von großer Bedeutung ist hier eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit.

  • Auffassungsgabe

    Sie müssen in der Lage sein, innerhalb kürzester Zeit in einem neuen Umfeld die Probleme analysieren und passende Lösungen anbieten zu können. Gerade deshalb ist ein großer Erfahrungsschatz vonnöten. Sie können Risiken richtig abschätzen und sind entscheidungsfreudig, aber auch ergebnis- und zeitorientiert.

  • Flexibilität

    Wer als Manager auf Zeit arbeiten will, braucht ein hohes Maß an Flexibilität. Das gilt sowohl für die geistige als auch körperliche Flexibilität. Sie sollten sich kurzerhand auf neue Umstände, möglicherweise eine neue Umgebung einlassen können. Je nach Projektart und -dauer leben Sie fernab Ihrer üblichen sozialen Beziehungen im Hotel, da die Arbeit häufig weit vom Wohnort entfernt ist. Auch abweichende Arbeitszeiten in Form von Überstunden sollten Sie einkalkulieren, denn 10-Stunden-Tage in einer 6-Tage-Woche sind keine Seltenheit.

  • Finanzen

    Ein Manager auf Zeit benötigt ein finanzielles Polster. Die Einnahmen sind zwar hoch, aber eher unregelmäßig, so dass damit etwaige "Durststrecken" aufgefangen werden müssen.

  • Netzwerken

    Die Fähigkeit Kontakte zu knüpfen ist von enormer Wichtigkeit, denn zukünftige Mandate werden Sie nur teilweise über Provider erwerben. Einen Großteil Ihrer Mandate - gerade am Anfang Ihrer Selbständigkeit - werden Sie selbst über Ihr Netzwerk und Ihre Reputation akquirieren müssen, infrage kommen ehemalige Auftraggeber oder anderweitige berufliche Kontakte. Sie sollten sich insgesamt sehr breit aufstellen und einen Mix aus verschiedenen Kontakten aufbauen, etwa zu Unternehmensberatungen und Banken, aber auch durch den Besuch relevanter Fachveranstaltungen und der Mitgliedschaft in Vereinigungen mit anderen Managern auf Zeit.

  • Weiterbildung

    Die Bereitschaft, sich weiterzubilden. Als Manager auf Zeit haben Sie einen großen Vorteil: Sie können sich Ihre Zeit selbst einteilen, zumindest zwischen den Mandaten. Da Sie für exakt solche Phasen sowieso ein genügend großes finanzielles Polster haben sollten, können Sie die Auszeit sinnvoll nutzen. Erwerben Sie weitere Qualifikationen durch berufliche Weiterbildung, erwerben Sie weitere Abschlüsse oder Zertifizierungen. Provider wie die Business Angels bieten beispielsweise bundesweit stattfindende Workshops im Rahmen der AIMP academy oder auch das Programm der European Business School (EBS) an.

Manager auf Zeit Gehalt: Das können Sie verdienen

Manager auf Zeit Gehalt TagessatzDas Gehalt eines Managers auf Zeit ist vergleichsweise hoch, schließlich trägt er ein unternehmerisches Risiko. Da sein Einsatz im Normalfall nur für eine begrenzte Dauer besteht, setzt sich das Gehalt aus Tagessätzen zusammen. Diese sind allerdings sehr unterschiedlich.

Provider wie Executives Online rechnen folgendermaßen:

Eine festangestellte Führungskraft mit einem Bruttolohn von 100.000 Euro plus Bonus im Vergleich zu einem Manager auf Zeit mit einem Tagessatz von 800 Euro. Beide arbeiten 220 Tage im Jahr für 12 Monate.

Kosten Festangestellte Führungskraft

  • 100.000 Euro Bruttolohn
  • 25.000 Euro Arbeitgeberanteil Sozialabgaben
  • 25.000 Euro Nebenkosten wie Dienstwagen, Computer, Sekretariat und anderes
  • 20.000 Euro Rekrutierungskosten
  • 20.000 Euro Bonus

Gesamtkosten festangestellte Führungskraft: 190.000 Euro und zusätzliches Ausfallrisiko durch Krankheit und Ähnliches.

Kosten Manager auf Zeit

  • 176.000 Euro kumulierte Tagessätze

Gesamtkosten Manager auf Zeit: 176.000 Euro

Allerdings ist ein Tagessatz von 800 Euro noch relativ niedrig angesiedelt. Die Dachgesellschaft Deutsches Interim Management (DDIM) geht zurzeit eher von 1.150 Euro Tagessatz aus. Als grobe Orientierung gilt die 1-Prozent-Regel: Ein Prozent des Jahresgehaltes gilt als normal, allerdings sind die Tagessätze letztlich abhängig vom Umfang und der Verantwortung der Tätigkeit.

Nicht zuletzt spielt auch der Einsatzort eine Rolle: Im europäischen Vergleich etwa liegt Deutschland mit einem durchschnittlichen Tagessatz von 907 Euro an der Spitze - andernorts verdient ein Interim Manager nur 566 Euro (Italien).

Je nach Qualifikation und Position (etwa auf der Geschäftsführerebene) können Tagessätze bei 1.000 bis 3.000 Euro plus Spesen, Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Erfolgsbeteiligung liegen.

Außerdem richtet sich der Tagessatz danach, ob ein Manager auf Zeit den Kontakt selbst hergestellt hat oder durch einen Provider vermittelt wurde: Die Kosten für eine Vermittlung über eine Sozietät oder einen Provider kommen in der Regel noch zusätzlich zum Tagessatz drauf.

Vor- und Nachteile als Manager auf Zeit

Einige wichtige Punkte sind bereits ausführlich dargelegt worden und sollen hier knapp zusammengefasst werden.

Manager auf Zeit Vorteile Unternehmen

Vorteile aus Sicht eines Managers auf Zeit:

  • Sie bekommen die Chance, innerhalb kurzer Zeit verschiedene Unternehmen und Branchen kennenzulernen.
  • Sie verdienen viel Geld für umgerechnet wenige Tage, im Schnitt arbeiten Manager auf Zeit 140 Tage im Jahr.
  • Sie können unabhängig von unternehmenspolitischen Entscheidungen agieren.
  • Es bieten sich völlig unterschiedliche Herausforderungen in vielfältigen Unternehmenssituationen an.
  • Sie arbeiten selbstbestimmt und flexibel.

Vorteile aus Unternehmenssicht:

  • Innerhalb kurzer Zeit kann eine vakante Stelle besetzt werden.
  • Da die Position des Managers auf Zeit begrenzt ist, wird es den Mitarbeiter ohne große Probleme wieder los.
  • Teure Zusatzkosten durch Sozialabgaben Firmenwagen oder Betriebsrenten fallen nicht an.
  • Wurde der Manager auf Zeit empfohlen oder hat den Kontakt selbst hergestellt, fallen auch keine Provider-Kosten an.

Aber die Tätigkeit eines Managers auf Zeit bringt natürlich auch Nachteile für beide Seiten mit sich.

Manager auf Zeit Nachteile

Nachteile aus Sicht eines Managers auf Zeit:

  • Sie leben teilweise aus dem Koffer, weit entfernt vom Wohnort und den sozialen Kontakten.
  • Die Arbeit erfordert eine hohe Leistungsbereitschaft weit über den üblichen 8-Stunden-Tag hinaus, so dass während Ihres Mandats wenig Freizeit bleibt.
  • Gerade der Anfang kann sich schwer gestalten, wenn Sie sich noch keinen Namen aufgebaut haben. Sie leben außerdem immer mit der Unsicherheit der Selbständigkeit.

Nachteile aus Unternehmenssicht:

  • Eine externe Führungskraft ist mit den internen Abläufen nicht so vertraut, braucht möglicherweise länger als ein Insider.
  • Bedingt durch die kurze Zeit der Eingewöhnung kann es zu Schwierigkeiten und mangelnder Akzeptanz durch die Mitarbeiter kommen.
  • Durch mangelnde Kenntnis der Abläufe wird Zeit falsch einkalkuliert, kommt es zu neuen Problemen.

Manager auf Zeit Jobs: Berufliche Perspektive

Das Berufsbild des Managers auf Zeit ist zunehmend im Wandel: Wer früher noch mangels Alternativen oder weil er die Unabhängigkeit liebte diesen Weg der Selbständigkeit einschlug, findet sich heutzutage häufiger in Festanstellung wieder.

Das liegt daran, dass von der Beratung, der SAP-Einführung bis zum Werksneubau so ziemlich alles möglich ist. Manche Tätigkeiten dauern wenige Wochen, andere auch ein ganzes Jahr. Laut Branchenexperten verteilen sich die Mandate für Manager auf Zeit folgendermaßen:

  • 10 Prozent Sanierungsaufgaben
  • 40 Prozent Überbrückung von Vakanzen
  • 50 Prozent Projektarbeit

Dem Einsatzbereich, aber auch dem Fachkräftemangel in manchen Branchen ist es geschuldet, dass aus dem Manager auf Zeit dann teilweise ein Manager in Festanstellung wird. Dabei wird allerdings keine typische Karriere gemacht: Die Position ändert sich nicht wesentlich, in manchen Fällen arbeitet ein Manager auf Zeit sogar in etwas niedrigeren Positionen als zuvor.

Wer diesen Karrierepfad beschreitet, sollte sich also darüber im Klaren sein, dass er keine vertikale, sondern eine horizontale Karriere macht. Die bisherigen beruflichen Fähigkeiten werden somit konsequent weiterentwickelt.

[Bildnachweis: Sergey Nivens by Shutterstock.com]