Mentaltraining Mentale Stimulanz Mentale Stimulation
Routinen – so sehr wir sie auch mögen: Sie machen die Birne weich. Für unseren Geist sind sie Gift, denn sie lullen ihn ein, wiegen ihn in der trügerischen Sicherheit der Wiederholung. Der Oberstube fehlen so aber die notwendigen Reize. Effekt: Die grauen Zellen schalten auf Standby und verkümmern. Wollen Sie das? Sicher nicht, sonst hätten Sie nicht weitergelesen. Und für diesen Fall gibt es einige gute Kniffe, wie Sie Ihre grauen Zellen zum Knuspern bringen: Hier einige Anregungen für Mentaltraining...

Mentaltraining: Definition

Mentaltraining Mentale Stimulanz Mentale StimulationAls Mentaltraining werden verschiedene psychologische Methoden verstanden, die in den Bereichen soziale und emotionale Kompetenz, Belastbarkeit, Selbstbewusstsein oder auch Volition zur Stärkung und Wohlbefinden beitragen, die das Gehirn aktivieren und zu besseren Leistungen verhelfen sollen.

Auch Anbieter psychologischer Dienstleistungen wie etwa Psychotherapie und Coaching, aber auch aus den Pseudowissenschaften und der Esoterik beanspruchen mitunter Begriffe wie Mentaltraining oder Mentalcoaching für sich. Dort wird Mentaltraining eher mit der Bioresonanztherapie und ähnlichen, wissenschaftlich nicht anerkannten Anwendungen in Verbindung gebracht.

Mentaltraining: Gehirnstrukturen abhängig von vielen Faktoren

Lange Zeit nahm man an, dass im Alter das Gedächtnis nachließe und dieser Prozess unumkehrbar sei. Altern und infolgedessen auch Vergesslichkeit wurden schicksalhaft hingenommen. Wichtig bei der Betrachtung von veränderten Gedächtnisleistungen ist allerdings der Unterschied zwischen fluider und kristalliner Intelligenz.

Und so weiß man mittlerweile, dass der Mensch selbst im hohen Alter noch lernen kann. Wie gut oder schlecht dabei die Verfassung des Gehirns ist, hängt von bestimmten Gegebenheiten ab wie:

  • Bildung
  • Komplexer Beruf
  • Zweisprachigkeit
  • Ehrenamtliche Tätigkeit

Aber auch gezielten Beschäftigungen wie etwa lesen, Kreuzworträtsel oder Sudoku lösen oder Musikinstrumente spielen. Studien belegen außerdem, dass eine gesunde Ernährung großen Einfluss auf die Regenerationsfähigkeit von Gehirnzellen hat. Ganz ohne irgendwelche Wunderpillen oder künstliche Zusätze können Sie beispielsweise mit Snacks aus Brainfood Ihr Gehirn auf Trab bringen.

Andere Studien kommen sogar zu dem Ergebnis, dass körperliche Bewegung und mentaler Stimulanz sogar vor Alzheimer und Demenz schützen können.

Die fluide Intelligenz wird weitestgehend durch unsere Gene beeinflusst und ist diejenige, die bei uns für eine schnelle Auffassungsgabe und abstraktes Denkvermögen zuständig ist. Durch sie haben wir die Fähigkeit, uns neuen Problemen und Situationen anzupassen, ohne uns dazu erst umfangreiches Wissen aneignen zu müssen. Fluide Intelligenz ist für Problemlösung, konzentriertes Lernen und logisches Denken verantwortlich.

Die kristalline Intelligenz hingegen umfasst all das, was wir uns im Laufe unseres Lebens an Wissen angeeignet haben, also beispielsweise Vokabeln lernen für eine neue Sprache (was im Kindesalter noch eher intuitiv geht) oder Fahrrad fahren.

Leider nimmt die fluide Intelligenz zwischen dem 20. und 25. Lebensjahr ab. Die Forschung weiß, dass fluide Intelligenz maßgeblich durch die Stärke des Arbeitsgedächtnisses beeinflusst wird. Durch gezieltes Mentaltraining trainieren Sie also die fluide Intelligenz, das belegt auch eine Studie von Susanne M. Jaeggi von der Universität Michigan.

Zwar ist fluide Intelligenz genetisch bedingt, aber nur zu etwa vierzig Prozent. Und das Arbeitsgedächtnis können Sie somit steigern. Und keine Sorge: Wer keine komplexen beruflichen Tätigkeiten hat und nicht vielsprachig aufgewachsen ist, kann seine Leistungen auch durch Mentaltraining online noch steigern, beispielsweise mit interaktiven Trainingsprogrammen.

Mentaltraining: Neue Reize für die grauen Zellen

Mentaltraining Mentale StimulanzHier haben wir für Sie zunächst vier Mentaltraining-Häppchen, die Sie relativ problemlos umsetzen können:

  • Upsidedown.

    Putzen Sie morgens Ihre Zähne! Kämmen Sie sich die Haare! Rasieren Sie sich! Cremen Sie sich ein! Alles so wie jeden Morgen – nur diesmal nicht mit Ihrer dominanten Hand, sondern mit der anderen. Rechtshänder also mit links und umgekehrt. Das kann enorm amüsant werden. Anregend ist es allemal.

  • Crossroads.

    Gehen Sie ganz bewusst einen Umweg oder einen völlig neuen Weg zur Arbeit als sonst. Oder nehmen Sie im Bürogebäude ein anderes Treppenhaus, einen anderen Lift, eine Abkürzung, um zu Ihrem Büro oder zum Meeting zu kommen. Auch Ihre Synapsen werden anschließend neue Wege kennen.

  • Chessburster.

    Stellen Sie in Ihrem Büro (oder davor) ein Schachbrett auf und spielen Sie eine ewige Partie mit Kollegen. Wer immer an dem Brett vorbei geht, kann anonym einen Zug machen – und Sie versuchen sich jedes Mal auf eine neue Taktik einzustellen. Das stimuliert die Kollegen gleich mit.

  • Marketmaker.

    Gehen Sie mittags auf einen Markt, nehmen Sie bewusst Gerüche und Geräusch wahr. Schließen Sie die Augen und versuchen Sie, einzelne Gerüche und Gewürze zu identifizieren. Indem Sie Ihre Wahrnehmung schärfen, bekommen auch künftig mehr mit.

Mentaltraining zur Entspannung

Wer vom Berufsalltag gestresst und angespannt ist, hat unter Umständen auch mit Schwierigkeiten zu kämpfen, wenn er direkt im Anschluss in eine sportliche Tätigkeit wechselt: Zwar ist Sport gut, allerdings kann eine hohe Anspannung auch zu Verkrampfungen und Konzentrationsstörungen führen, womit das Verletzungsrisiko steigt.

Mit anderen Worten: Durch Mentalübungen können Sie auch zur Entspannung beitragen und somit Ihre Leistungsfähigkeit im sportlichen Bereich steigern.

  • Atemübungen

    Das A und O ist richtiges Atmen. Häufig atmen wir unter Stress viel zu schnell und zu flach. Durch tiefes Ein- und Ausatmen aktivieren Sie das Sonnengeflecht im Bauch und sorgen für Entspannung. Atmen Sie über die Nase ein und über den Mund aus. Die Herzfrequenz wird sinken und Sie tanken neue Energie.

  • Schulterklopfen

    Sie sich erst auf die linke, dann auf die rechte Schulter und stellen Sie sich währenddessen einen schönen Ort vor. Stellen Sie sich mit Ihren Sinnen (sehen, hören, fühlen, riechen, schmecken) diesen Ort vor. Dadurch bauen Sie Ängste und Nervosität ab. Gleichzeitig regen Sie Ihr Denkvermögen und Ihre Kreativität an, was im Gehirn strukturbildend wirkt.

  • Thymusdrüsenaktivierung

    Diese Übung sollten Sie in Verbindung mit positiven Affirmationen machen: Für etwa eine halbe oder ganze Minute mit den Fingerspitzen unter der Halskuhle auf das Brustbein klopfen. So können Sie Stress abbauen und sind danach wieder konzentriert, gelassener und aufmerksam.

Mentaltraining Test: Übungen für Zuhause

Mentaltraining Übungen Mentaltraining Übungen ZuhauseGeben Sie's zu, Sie spielen auch ganz gerne mal den Besserwisser. Oder haben zumindest im Büro einen sitzen.

Einen, der alles besser weiß, der immer eine Antwort hat, der sich selbst für eine Intelligenzbestie hält. "Dies wird so gemacht, das weiß ich ganz genau und Erdbeeren sind in Wirklichkeit gar keine Beeren."

Höchste Zeit, um Herrn oder Frau Superschlau auf die Probe zu stellen. Legen Sie ihm oder ihr einfach mal unsere Fragen vor - hinterher wissen Sie, ob Sie es wirklich mit einer Intelligenzbestie oder nur einem Schmalspur-Schlaumeier zu tun haben. Oder Sie machen den Test einfach selbst - nach unseren Mentaltrainingtipps dürfte das doch klappen.

Aber Achtung, die Fragen sind wirklich nur etwas für Superschlaue. Nehmen Sie sich also unbedingt etwas Zeit, die Antworten finden Sie ganz unten als PDF-Dokument.

  1. Welcher Buchstabe ist der nächste?



    W - U - Q - O - K - I - ?


  2. Zwei Autos starten vom gleichen Ausgangspunkt auf eine identische Strecke.



    Das erste Auto macht sich genau zwei Minuten früher als das zweite auf den Weg.
    Das erste Auto ist mit 40 km/h unterwegs und das zweite mit 90 km/h.
    Bei welchem Kilometer treffen sie sich?


  3. Welche Zahl gehört in das offene Feld?



    42 - - - 170
    93 - - - 840
    18 - - - 26
    54 - - - 274
    67 - - - ?


  4. Welche Zahl passt nicht in die Reihe?



    198 - 497 - 132 - 561 - 275 - 352


  5. 17 Personen haben ein Produkt bewertet ...



    ... und im Durchschnitt zwei von zehn Punkten vergeben.
    Nach Verbesserungen am Produkt testeten es 15 von ihnen noch einmal, woraufhin die Durchschnittsbewertung auf fünf von zehn Punkten stieg.
    Welcher Wert wurde bei der zweiten Bewertung im Durchschnitt vergeben?


  6. Welche Zahl ist die nächste?



    4 - 5 - 5 - 7 - 14 - 17 - 51 - 55 - ?


  7. Um die Namen der vier Länder herauszufinden, müssen zunächst die Buchstabencodes entschlüsselt werden. Wie lauten sie?



    1) XZMZWZ 2) URMMOZMW 3) NVCRXL 4) RGZORVM

  8. Hinweis zum besseren Verständnis: Die einzelnen Buchstaben stehen in Wahrheit für jeweils andere.

  9. Welcher Buchstabe kommt als nächster?



    B - Y - D - W - F - U - H - ?


  10. Sie haben diese Gleichung vorliegen



    2 ? 3 ? 5 ? 7 ? 9 = ?


    Jedes Fragezeichen muss durch ein mathematisches Zeichen ersetzt werden: Plus, minus, geteilt durch und multipliziert mit. Jedes der vier Zeichen kann nur einmal verwendet werden. Was ist die kleinste mögliche Zahl, die am Ende in der Gleichung herauskommen kann?


  11. Eine Familie plündert ihr Sparschwein



    Es enthält genau 25,80 Euro.
    Es enthält Münzen mit vier verschiedenen Werten, die mit dem höchsten Wert ist die 1-Euro-Münze.
    Jede Münze ist gleich oft im Sparschwein enthalten.
    Wie viele Münzen gibt es jeweils und welche Werte haben sie?

Mentaltraining: Die Lösungen

Noch mehr Lust auf Knobelaufgaben bekommen? Dann knacken Sie doch noch diese mehr als 40 Brainteaser im Bewerbungsgespräch - Lösungen sind praktischerweise auch gleich dabei... Aber nicht mogeln!

Und wenn Sie schon so angeregt sind: Lassen Sie sich ruhig noch weitere dieser Regelbrecher einfallen (und schreiben diese gerne auch in die Kommentare). Das Prinzip, das dahinter steckt, ist letztlich immer dasselbe: mentale Stimulanz.

Unser Gehirn giert nach Neuem, nach Ungewohntem, nach sensorischen Reizen. Unser Geist will lernen. Dafür ist er gemacht. Wann immer Sie Ihre grauen Zellen mit Neuem füttern, regen Sie diese enorm an. Und steigern so Ihre kognitiven wie kreativen Fähigkeiten.

[Bildnachweis: Tiplyashin by Shutterstock.com]