Diplomatie ist eine gute Sache, wenn sich zwei annähernd gleich starke Parteien gegenüberstehen. Diplomatie ist weniger hilfreich, wenn ein Schwacher einen Starken zu einer Konzession bewegen will und auf den Erfolg seiner Bemühungen nicht Jahrzehnte warten möchte. Aus der Sicht der Lokführer hilft deshalb jetzt nur noch eine harte Linie. [Verhandlungen] werden nur inszeniert, um die Öffentlichkeit in ihrer Überzeugung zu bestärken, solche Konflikte ließen sich durch diskutieren und argumentieren lösen. Tatsächlich gewinnt derjenige, der auf den anderen den größeren Druck ausüben kann.

Heinz-Georg Macioszek, Verhandlungsprofi zum Streit zwischen der Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).