Diese Bereiche könnten Sie auch interessieren:
MEINUNG & RATGEBER
TIPPS, TOOLS & DOSSIERS
Top Themen
Meinung & Ratgeber
Studium & MBA

Orchideenfächer: Studieren Sie etwas Exotisches!


Die meisten Abiturienten fragen sich: Was soll ich studieren? Angesichts von rund 16.000 Studiengängen aus denen Schulabgänger hierzulande wählen können, ist die Antwort darauf eine echte Herausforderung. Trotz der riesigen Auswahl entscheiden sich die meisten für Ingenieurwissenschaften, Betriebswirtschaftslehre oder Informatik. Laut Bundesamt für Statistik sind das die beliebtesten Studienfächer. Es gibt aber auch weniger bekannte Alternativen und regelrechte Nischenfächer, sogenannte Orchideenfächer. Hier mal eine kleine Auswahl, die Sie bestimmt noch nicht kannten… (mehr …)

Job & Psychologie

Whistleblower: Wie Sie zum Helden werden


Für die einen ein Held, für die anderen Verräter: Als Whistleblower hat es Edward Snowden zu weltweitem Ruhm gebracht. In seiner Haut möchten die meisten von uns trotzdem nicht stecken. Was aber, wenn auch Sie in Ihrem Unternehmen auf Abgründe stoßen – und diese nicht verschweigen wollen oder können? Wir sagen Ihnen, wie Sie am besten vorgehen und worauf Sie achten müssen. (mehr …)

Knigge & Dresscode

Anzug Knigge: Der richtige Anzug für jede Figur


Das Praktische am Anzug ist ja: Mann ist damit immer sofort angezogen. Ein edles Hemd darunter (nie mit Brusttasche!), passender Gürtel, gute Schuhe, vielleicht noch eine Krawatte, lässiger ohne – fertig. Doch angezogen zu sein, bedeutet nicht automatisch auch gut angezogen zu sein. Tatsächlich begegnen einem im Alltag zahllose Männer in schlecht sitzenden Anzügen, die einfach nicht zu ihrer Figur passen. Denn natürlich haben auch Männer ihre Problemzonen. Deswegen muss es nicht gleich ein Maßanzug sein – der richtige Schnitt reicht manchmal schon… (mehr …)

Studium & MBA

Masterplatz: Tipps fürs Auswahlgespräch


Wer sich für ein Praktikum oder einen Job bewirbt, kommt um ein Vorstellungsgespräch nicht herum. Auch an Universitäten und Fachhochschulen wird immer häufiger ein sogenanntes Auswahlgespräch geführt – vor allem bei der Bewerbung für das Masterstudium. Masterplätze gibt es nur wenige, weitaus weniger als Bachelor-Studienplätze. Folglich müssen die Hochschulen aussieben, um zu entscheiden, welche Bachelorabsolventen einen der begehrten Plätze erhalten. Worauf die Auswahlkommission bei Ihrer Bewerbung achtet und wie Sie im Auswahlgespräch überzeugen… (mehr …)

Job & Psychologie

Sonnenbrille: Warum sieht jeder damit cooler aus?


Mal ehrlich: Jeder, wirklich jeder sieht sofort viel cooler und attraktiver aus, wenn er oder sie eine Sonnenbrille trägt. Selbst Hunde (wie das Foto beweist). Nur warum ist das so: Was haben getönte Gläser und ein Brillengestell an sich, dass sie in ein Allerweltsgesicht eine anziehende Silhouette zaubern? Die Wissenschaft wäre um eine wichtige Erkenntnis ärmer, hätte zum Beispiel Vanessa Brown von der britischen Nottingham Trent Universität nicht auch diese Rätsel erforscht, gelüftet und daraus auch gleich ein Buch gemacht… (mehr …)

Job & Psychologie

Kabelsalat: Nie wieder verknotete Kopfhörer!


Es ist eines dieser Phänomene, das wir alle kennen, alle hassen und doch nicht recht erklären können: den gemeinen Kabelsalat. Man nehme dazu normale In-Ohr-Kopfhörer. Die sind heute oft weiß, manchmal schwarz und bei Hipstern irgendwas in Neon, aber so gut wie immer verknotet. Schon ab Werk. Ich glaube, alle diese Kopfhörerkabel haben eine angeborene Selbstverknäuelungshypomanie. Glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus: beliebiges Kabel nehmen, aufrollen, in die Tasche stecken, fünf Minuten warten, wieder herausholen. Voilà, das Ding sieht aus wie Harry Houdini nach dem Scheitern. Ein Mordsknoten. Gordisch! Das Beste aber: Wissenschaftler können inzwischen auch erklären, warum… (mehr …)

Job & Psychologie

Computerabsturz: Was jetzt?


Es ist das Horrorszenario für jeden, der bei seiner Arbeit vom Computer abhängig ist: Sie arbeiten gerade an einem wichtigen Dokument, die Deadline sitzt Ihnen im Nacken und plötzlich stürzt Ihr Computer ab. Nichts geht mehr. Vielleicht blitzt noch eine Fehlermeldung auf. Danach ist der Bildschirm schwarz. In einem großen Unternehmen greift man in einem solchen Moment zum Hörer und ruft die IT-Abteilung an. Doch was tun Sie bei einem Computerabsturz, wenn Sie als Freelancer keine IT-Abteilung haben und Ihr Arbeits-PC gleichzeitig Ihr Privatcomputer ist? Was jetzt zu tun ist… (mehr …)

Job & Psychologie

Kündigungstag: Montags wird am meisten gekündigt


Für viele ist Montag kein guter Tag: Das Wochenende ist vorbei, und die Arbeit beginnt wieder. Dabei müssten sie noch froh darüber sein. Denn für manche ist Montag zugleich der letzte Arbeitstag – an keinem anderen Wochentag wird mehr gekündigt. Zu diesem Ergebnis kommt die Wirtschaftskanzlei Heisse Kursawe Eversheds, die dazu 512 Kündigungsverfahren ausgewertet hat zu denen sie selbst von 380 Unternehmen beauftragt wurde… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Beförderung für Beamte: So klappt der Aufstieg


Ein sicherer Job, zahlreiche Vergütungen, hervorragende Absicherung und wenig Stress – so oder so ähnlich stellen sich viele Arbeitnehmer das Arbeitsleben von Beamten vor. Kein Wunder, dass nicht wenige Angestellte neidisch auf Beamte schielen. Doch wie so oft gilt auch hier: Die Wunschvorstellungen haben mit der Realität wenig tun. Zwar sind Beamte gut abgesichert, doch stressfrei oder entspannt ist ihr Arbeitsalltag – je nach Behörde, Aufgabe und Position – nicht unbedingt. Und wie für Arbeitnehmer spielen Beförderungen auch für Beamte eine wichtige Rolle auf dem Weg zum individuellen Karriereziel. Hier gilt es allerdings Einiges zu beachten… (mehr …)

Studium & MBA

Bewerbung Stipendium: Tipps für das Motivationsschreiben


Stipendium… Das klingt schon nach Hochbegabung und überdurchschnittlichem IQ. Viele Studenten trauen sich deshalb nicht, sich für ein Stipendium zu bewerben. Fehler! Zwar kursieren viele Vorurteile rund um die Vergabe von Stipendien, doch bei nur ein paar dieser Stipendien geht es um Begabtenförderung und hohe Ansprüche an gute Noten. Doch es gibt auch Stiftungen, wie das Mawista-Stipendienprogramm. Hier werden zum Beispiel Studenten, deren Lebenslauf Brüche aufweist und die besondere Hürden zu überwinden hatten, gefördert. Deswegen unser Appell an Sie: Geben Sie nicht vorschnell auf. Suchen Sie nach dem Stipendium, das zu Ihnen passt… (mehr …)

Job & Psychologie

Elterngeld Plus: Wie Sie davon profitieren


Familie und Job unter einen Hut zu bekommen, stellt berufstätige Eltern vor eine immense Herausforderung. Vollzeit berufstätig sein und trotzdem Zeit für die Kinder zu haben – wie soll das gehen? Die Doppelbelastung macht das Familienleben zur Zerreißprobe. Das hat auch die Bundesregierung erkannt und will mit dem Elterngeld Plus stärker auf die Bedürfnisse von berufstätigen Eltern eingehen. Wir erläutern wie… (mehr …)

Studium & MBA

Blended Learning: Studieren online und offline


E-Learning ist auch in den Universitäten angekommen. Experimente in virtuellen Laboren, Vorlesungen als Podcast oder Video – überall sind neue Lernformen entstanden. Vor allem die Massive Open Online Courses (MOOCS), riesige offene Online-Seminare, erfreuen sich großer Beliebtheit, weil sie flexibler sind und Lerninhalte dauerhaft abgerufen werden können. Zwar erleichtern die virtuellen Lehrformen das Lernen, das Studium haben sie aber nicht komplett verändert. Man spricht heute eher vom Blended Learning. Was sich hinter dem Konzept verbirgt und welche Vorteile es hat… (mehr …)

Job & Psychologie

Virtual Personal Branding: Karriere im virtuellen Team


Es ist ein Problem zunehmend globaler und virtueller Teams: Sie arbeiten mit wechselnder Zusammensetzung und gemeinsam an Projekten, ohne sich jedoch physisch je zu sehen oder zu treffen, geschweige denn mal einen Kaffee zusammen zu trinken. Diese Teams sind über die Welt verteilt und konspirieren allein per Chat-Modul, Videokonferenzen, E-Mails, Telefon. Es ist ein kollaboratives, aber überwiegend digitales Arbeiten. Schon heute existieren diese Teams in Banken und Konzernen – und stellen Chefs wie Mitarbeiter vor neue Herausforderungen: Wie positioniert man sich in solchen Teams? Welche Soft Skills sind entscheidend? Wie macht man dort Karriere? (mehr …)

Job & Psychologie

Promotion: Karriere mit Doktortitel?


Die meisten Absolventen der Naturwissenschaften streben einen Doktortitel an. Nach Angaben der OECD ist die Zahl der Doktoranden in Deutschland vergleichsweise hoch. Mehr als zwei Prozent eines Jahrgangs schreiben nach ihrem Studium noch eine Doktorarbeit, im Schnitt der OECD-Länder sind es nur 1,5 Prozent. Doch wie sieht es mit der Karriere nach dem Doktortitel aus? Bringt die Dissertation was und wann lohnt sie sich wirklich? Hier die Antworten… (mehr …)

Studium & MBA

Geisteswissenschaften Studium: Karriere statt Taxifahren


Studenten geisteswissenschaftlicher Fächer haben es auf dem Arbeitsmarkt nicht unbedingt leicht. Viele Unternehmen können mit einem geisteswissenschaftlichen Studium nicht viel anfangen und daher nicht einschätzen, welche Vorteile entsprechende Bewerber bieten. Auch die Absolventen selbst präsentieren sich oft nicht gerade vorteilhaft und scheitern daran, ihren Marktwert und ihre Kompetenzen in Bezug auf die ausgeschriebene Stelle deutlich zu machen. Unsere Karrieretipps können das ändern… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Stimme verändern: Knarrende Stimme kostet Job


In Zeiten, in denen wir uns weder auf den Wahrheitsgehalt von Worten noch die Beweiskraft von Bildern verlassen können, bekommt die Stimme ein völlig neues Gewicht. Sie ist nicht nur eindeutiges Erkennungsmerkmal, sondern nahezu unverfälschlich und damit eine ebenso authentische wie intime Visitenkarte der Persönlichkeit. Mithilfe unserer Stimme bestimmen wir maßgeblich, wie wir auf andere wirken – ob wir sie überzeugen, uns durchsetzen, ihnen sympathisch sind oder nicht. Über die Stimme bekommen wir unmittelbaren Zugang zu den Gefühlen unseres Gegenübers. Sie ist ein sublimer Türöffner, ein Eisbrecher, ein Brückenbauer. Sie wirkt auf die Partnerwahl ebenso wie auf den beruflichen Erfolg. Insbesondere Menschen mit knarrenden, knackenden Stimmen haben hier echte Nachteile… (mehr …)

Job & Psychologie

Poetry Slammer: Von Beruf Dichter und Denker

Ein Interview mit dem Poetry Slammer Jan Philipp Zymny

Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettbewerb. In den Wettstreit treten Autoren, mit ihren selbst geschriebenen Texten. Dabei können die Wettkämpfer sowohl Geschichten erzählen als auch Gedichte vortragen. Dafür haben Sie nur fünf bis sechs Minuten Zeit. Das Publikum bewertet im Anschluss an den Vortrag Inhalt und Performance. Es treten immer zwei Slam Poeten gegeneinander an. Derjenige, der das Publikum von sich überzeugt, kommt eine Runde weiter. Poetry Slam erfreut sich aktuell einer enormen Beliebtheit. Seit Goethe war Dichtung nicht mehr so beliebt. Mit Ihrem Text „One day“ wurde Julia Engelmann über Nacht berühmt. Auch der 21-jährige Jan Philipp Zymny ist Slam Poet. Er nahm bereits am NDR Comedy Contest teil und gewann 2013 die Deutsche Meisterschaft im Poetry Slam. Für uns erzählt er von seinen Erfahrungen und dem Leben als Slam Poet. (mehr …)

Studium & MBA

Studium ohne Abitur: Da geht noch was


Als das Abitur noch Reifeprüfung hieß, war es die zwingende Voraussetzung für den Zugang zum Studium. Heute ist das zum Glück anders: Studieren ohne Abitur – das ist durchaus möglich. Zahlreiche Studiengänge und Bildungsträger bieten diese Option an. An ein paar Voraussetzungen ist diese allerdings trotzdem geknüpft… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerbung als trockener Alkoholiker: Was tun?


Kürzlich schrieb uns ein Leser:

Ich bin ein trockener Alkoholiker. Immer wieder stelle ich mir die Frage, wie ich mit dieser Krankheit in Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen umgehen soll. Das Thema hat ja in Deutschland immer noch ein „Gschmäckle“. Trotzdem bin ich stolz darauf, durch dieses Tal und auch wieder heraus gegangen zu sein. So habe ich zum Beispiel gelernt, mit Stress anders und gesünder umzugehen als früher. Auch haben viele trockene Alkoholiker ein hohes Pflichtbewusstsein und ein hohes Maß an Perfektionismus. Wir lösen Probleme oft pragmatisch. Natürlich möchte ich nicht verschweigen, dass diese Krankheit in einem hohen Maß von Rückfällen geprägt ist. Davor haben sicher einige Personaler Angst. Daher meine Frage: Wie wird die Krankheit im HR-Bereich gesehen und was ist der Rat an trockene Alkoholiker: offen ansprechen oder verschweigen?

Zunächst einmal Danke für das Vertrauen und die zugleich gute, aber komplexe Frage, die man etwas aufschlüsseln muss… (mehr …)

Job & Psychologie

Geburtstagsfeier im Büro: 10 Ideen


Wie werden bei Ihnen im Büro Geburtstage gefeiert? Bringt das Geburtstagskind einen selbst gebackenen oder selbst gekauften Kuchen mit und nach Feierabend stoßen alle mit einem Gläschen Sekt an? Das ist in vielen Büros so üblich. Doch nach dem fünften Geburtstag kann keiner mehr Kuchen oder Sekt sehen. Vielleicht würden Sie gerne etwas anders machen, Ihnen fehlt jedoch die zündende Idee. Aus Bequemlichkeit greifen Sie dann doch wieder zum Altbekannten. Wir haben einige Vorschläge gesammelt, die frischen Wind in die Routine bringen sollen. (mehr …)

Social Media & Webtools

Vine: Tipps für die Mini-Videos


Nur 6 Sekunden??? Da geht noch nichts rein! Doch! Rund eineinhalb Jahre ist das her, dass Twitter seinen eigenen Video-Dienst mit dem klangvollen Namen Vine aus der Taufe gehoben hat. Mehr als 6 Sekunden am Stück lassen sich damit zwar noch immer nicht aufnehmen und im Netz teilen – aber was ging und geht da seitdem nicht alles rein! Mini-Videos sind einer der Trends im Social Web, wenn auch in Deutschland noch nicht ganz angekommen. Kleine Kunstwerke sind dabei schon entstanden: Imagefilme, Comedy, Ratgeber, Tipps für Bewerbungsfotos, selbst Bewerbungen und Stellenanzeigen gibt es bereits in Vine-Form. Hier und heute zeigen wir Ihnen alle wichtigen Kniffe, um selbst solche Miniclips zu machen – und was zu gewinnen gibt es auch… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Die Wahrheit: Warum Sie den Job nicht bekommen


Es ist zum Verzweifeln. Sie haben Ihre Bewerbungsunterlagen immer wieder überarbeitet und optimiert, ebenso werden Sie immer wieder zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Die Gespräche laufen eigentlich auch ganz gut, schließlich haben Sie sich auf mögliche Fragen vorbereitet und auch gute Rückfragen gestellt. Mehr geht nicht. Und trotzdem erhalten Sie immer wieder eine Absage vom Typ: Leider müssen wir Ihnen mitteilen… Es fühlt sich an wie ein Foul: Unfair! Ein dumpfer Schlag in die Magengrube. Doch meist hat das Gründe. Gründe, die keiner offen ausspricht… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Dankschreiben formulieren: Nach dem Vorstellungsgespräch?


Kennen Sie die Geschichte von Rafael Hernandez? Eines Tages verlor der seinen Job bei einer Agentur. Das allein wäre nicht erwähnenswert. Doch Hernandez entschied sich, über die Kündigung nicht narzisstisch gekränkt zu sein, sondern schrieb seinem ehemaligen Chef einen Brief – einen Dankesbrief sogar: Darin bedankte er sich für die Chance, für diese Agentur eine zeitlang arbeiten zu dürfen und die vielen Dinge, die er dabei gelernt hatte. Der Brief verfehlte seine Wirkung nicht: Über seine ehemaligen Kollegen hörte Hernandez, dass sich sein Ex-Chef über so viel menschliche Größe gefreut hätte. Deswegen bekam er den Job zwar nicht zurück, blieb aber in positiver Erinnerung. Gut so! Jahre später – Hernandez arbeitete inzwischen für eine andere Agentur, verlor er wieder seinen Job. Diesmal aber meldete sich sofort besagter Ex-Chef bei ihm. Sein Brief blieb ihm über all die Jahre im Gedächtnis, und nun wollte er ihm eine neue Stelle anbieten, sogar zu besseren Konditionen. Ein einfaches Dankeschön – mit großer Wirkung… (mehr …)

Studium & MBA

Kleidertypen: Ich sehe, was du studierst!


Burberry-Schal, Karohemd, Wollponcho – jeder Fachbereich an der Uni hat einen eigenen Dresscode. Eine Zahnmedizinerin erkennt man an ihren Perlenohringen. Einen Philosophiestudenten an seinen langen Haaren. Natürlich sind das alles Klischees, denn selbstverständlich tragen nicht alle Philosophiestudenten lange Haare und nicht jede Zahnmedizinerin ist vernarrt in Perlen. Trotzdem macht es Spaß sich damit zu beschäftigen und ein Fünkchen Wahrheit steckt doch in jedem Klischee. Die Klassiker stellen wir in den folgenden Steckbriefen vor. (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerben mit Behinderung: Im Anschreiben erwähnen oder nicht?


Per Gesetz sind Unternehmen dazu verpflichtet, behinderte Menschen einzustellen. Doch was bedeutet das für die Bewerbung? Sollte ein gehandicapter Bewerber direkt im Anschreiben auf seine Behinderung eingehen oder diese lieber erst einmal unerwähnt lassen? Viele Bewerber haben Angst, sich mit der Offenlegung der Behinderung vorzeitig ins Aus zu schießen und gar nicht erst zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Doch es gibt auch diejenigen unter den Bewerbern, die der Auffassung sind, man solle von Anfang an mit offenen Karten spielen. Keine leichte Entscheidung. Wir diskutieren die Frage und geben Tipps für die Bewerbung. (mehr …)

Reputation & Branding

Edutainment: 10 unterhaltsame Beispiele


Mehrwert, Nutzerrelevanz, hohe Informationsdichte – diese Schlagworte charakterisieren richtig guten Content, der bei Lesern, Kunden und Fans gut ankommt. Doch neben der inhaltlichen Qualität braucht es noch eine weitere Zutat, damit Inhalte viral werden: den Unterhaltungswert – oder wie es im Fachjargon heißt: Edutainment. Falls Sie sich jetzt fragen, wie das ganz praktisch aussieht – hier kommen zehn Beispiele für hervorragendes Edutainment… (mehr …)

Job & Psychologie

Rednertypen: Körpersprache bei Präsentationen


Haben wir alle schon erlebt: eine Präsentation ohne Mehrwert. Es gibt nur wenig wirklich gute Redner, dafür eine ganze Menge schlechter. Menschen für seine Sache zu begeistern, ist eine hohe Kunst. Auf dem Weg dorthin können einige Fehler passieren und Sie haben Ihr Publikum verloren, oder schlimmer noch frustriert. Wir präsentieren Ihnen die fünf schlimmsten Rednertypen und geben Hinweise, wie Sie Ihre Vortragsweise verbessern können… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Bewerberfrage: Was wären Sie für ein Tier?


Die Frage selbst ist schon ein bisschen affig. Man möchte sofort zurückfragen: Welcher Küchenpsychologe hat Sie eigentlich beraten, solche Fragen zu stellen? Da das aber im Vorstellungsgespräch selten gut ankommt und den Hautgout eines Spielverderbers besitzt, der sich vor einer gescheiten Antwort drücken will, machen wir einfach mal gute Miene zum dämlichen Spiel: Sollte Ihnen jemals ein Personaler im Bewerbungsgespräch die Frage stellen: Was wären Sie als Tier? Das wären die Antworten… (mehr …)

Job & Psychologie

Souverän präsentieren: Reagieren auf dumme Sprüche


Angenommen, Sie halten einen Vortrag vor Kollegen oder eine Präsentation vor Kunden. Natürlich wünschen Sie sich, dass alles wie am Schnürchen läuft. Doch stattdessen werden Sie durch unangemessene Sprüche unterbrochen oder mit kritischen Fragen bombardiert. Manche gehen gar unter die Gürtellinie oder zielen darauf ab, Sie zu diskreditieren. Wie jetzt richtig reagieren? Wir zeigen Ihnen, wie Sie dabei souverän bleiben und dumme Sprüche gekonnt ausmanövrieren… (mehr …)

Social Media & Webtools

Native Advertising: Reichweite durch bezahlte Artikel?


Das Thema polarisiert – und spaltet. Für die einen ist Native Advertising schlicht Teufelswerk und Lesertäuschung. Die anderen halten es für eine sinnvolle Werbeform – vor allem eine, der die Zukunft gehört. Wir spielen daher heute mal die Schweiz – und stellen ganz nüchtern und neutral die jeweiligen Vor- und Nachteile der natürlichen Werbung einander gegenüber – mit der Unterstützung unserer Leser… (mehr …)

Studium & MBA

Pflegeberufe: Pro & Contra der Pflegeausbildung


Die Gesellschaft veraltet: Die Zahl der Pflegebedürftigen wird laut Prognosen bis 2030 von jetzt 2,3 auf dann 3,4 Millionen ansteigen. Aber wer soll sich um all diese Menschen kümmern? Qualifiziertes Pflegepersonal ist in Deutschland Mangelware. Schlechte Bezahlung, psychische und körperliche Belastung – das sind alles Gründe, die junge Menschen davon abhalten, eine Pflegeausbildung zu absolvieren. Doch warum lohnt es sich, diesen Beruf zu wählen? Was sind seine schönen und seine schlechten Seiten? (mehr …)

Job & Psychologie

Patchwork Jobs: Glücklich mit mehr als einem Job


Viele Menschen sind auf der Suche nach dem Traumjob, dem einen Job, der sie ein Leben lang erfüllt. Warum eigentlich? Jeder von uns hat zahlreiche Talente und verschiedene Interessen. Diese werden aber in der Regel in der Freizeit ausgelebt. Schade, denn in unseren Hobbys steckt Potenzial, das auch beruflich genutzt werden kann. Sie müssen nur mutig genug sein, dieses Potential zu nutzen. Ein Job-Patchwork bietet Ihnen die Gelegenheit dazu… (mehr …)

Job & Psychologie

Gegendarstellung: Liebe Personaler, selber schuld!


HR schlägt zurück – kämpferische Personaler publizieren eine Gegendarstellung zu der polemischen Geschichte von der inkompetenten Human Resources Szene, die auf Bewerbungen wochenlang nicht reagiert und Kandidaten mit sinnlosen Fragen malträtiert und von Social Media sowieso keine Ahnung hat. Im Blog meines geschätzten Kollegen Henrik Zaborowski ist gerade dieser Brief einer anonymen Recruiterin erschienen. Tenor: Bewerber sind genauso. Sie sagen Termine kurzfristig und mit fadenscheinigen Ausreden ab; Bewerber melden sich gar nicht mehr; sie verschieben Termine unendlich oft und dokumentieren so nur Desinteresse – oder sie unterschreiben den Vertrag, um ihn bald darauf wieder zu kündigen… (mehr …)

Studium & MBA

Professoren: Die 5 schrägsten Typen


Das neue Semester beginnt und das Vorlesungsverzeichnis ist online. Lauter interessante Veranstaltungen stehen darin. Was soll ich belegen?, ist die Frage aller Fragen. Für die Mehrheit der Studierenden sind drei Faktoren entscheidend:

  • der Inhalt
  • die Uhrzeit
  • und der Professor.

Besonders für Erstsemester ist es schwierig, einzuschätzen, welche Professorentypen sich jeweils hinter den Namen verbergen. Wir haben die fünf schrägsten Professorentypen in Steckbriefen zusammengefasst… (mehr …)

Job & Psychologie

E-Mails schreiben: Tipps für bessere E-Mails


Kaum haben Sie morgens den Computer gestartet, läuft eine E-Mail nach der anderen ein. Im Durchschnitt erhält jeder Arbeitnehmer täglich 30 bis 40 E-Mails. Bei Führungskräften sind es sogar noch mehr. E-Mails ermöglichen eine schnelle und kompakte Kommunikation, ohne sie geht es in den meisten Berufen längst nicht mehr. Mit ihnen aber auch nicht: Nicht wenige Arbeitnehmer empfinden E-Mails inzwischen als richtige Zeitkiller. Die ständige Unterbrechung hindert sie daran, produktiv zu arbeiten. Das führt zu Stress und Erschöpfung, und am Ende hat man das Gefühl dem eigenen Zeitplan hinterher zu hinken. Deswegen zeigen wir Ihnen hier und heute, wie Sie besser mit E-Mails und dem Schreiben von E-Mails umgehen… (mehr …)

Social Media & Webtools

16 Contentideen, die Ihr Blog rocken wie Bolle


Damit ein Blog gern gelesen wird braucht es vor allem zwei Dinge: Relevanz und Interessanz. Okay, es braucht vielleicht noch ein paar Dinge mehr, aber für die Inhalte sind diese beiden entscheidend. Doch was macht Artikel überhaupt relevant und interessant? Zunächst einmal gehen Sie auf die (Informations-)Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe ein; sie bieten konkrete Lösungen und erkennbaren Mehrwert und Ihre Artikel sind ebenso gut strukturiert wie leicht konsumierbar. Und natürlich sollten Sie die Leser mit Ihrem Content möglichst inspirieren und zum Teilen oder Kommentieren anregen… (mehr …)

Job & Psychologie

Ausbildungsgeld: Fördermittel für Azubis


Gerade in den ersten Jahren bekommen Auszubildende nur ein geringes Gehalt. Bei einem mageren Ausbildungsgeld wohnt die Mehrheit der Azubis daher noch zuhause. Aber was ist, wenn Sie für die Ausbildung Ihren Wohnort wechseln müssen? Mit ein paar hundert Euro im Monat seinen Lebensunterhalt zu finanzieren, ist schwierig, wenn Sie nicht bei den Eltern wohnen können: Miete, Essen, Strom – das alles will bezahlt werden. Aber wie? Gut, dass auch Azubis Anspruch auf finanzielle Unterstützung vom Staat haben… (mehr …)

Social Media & Webtools

Social Media Agentur: Die richtige wählen


Social Media Agenturen gibt es wie Sand am Meer. Mitunter kann man schon den Eindruck gewinnen, die Zahl der Agenturen übersteigt die Zahl der potenziellen Kunden. Ein Grund dafür ist der enorme Hype, der in den vergangenen Jahren rund um das Thema Social Media gemacht wurde. Eine anderer Grund: Die Bezeichnung Social Media Agentur ist nicht geschützt. Jeder kann sich so nennen und entsprechende Dienstleistungen anbieten. Nur halten eben nicht alle, was sie versprechen. Deshalb, daher und darum: Hier ein paar ganz pragmatische Tipps, wie Sie die passende Social Media Agentur auswählen und Quacksalber frühzeitig erkennen… (mehr …)

Studium & MBA

Wohnungsbesichtigung: Tipps für erste Bude


Endlich alleine wohnen – ohne die Eltern, ohne nervige Geschwister. Die Mehrheit der Schulabgänger träumt davon in eine eigene Wohnung zu ziehen und selber über ihr Leben bestimmen zu können. Doch auf dem Weg zur ersten eigenen Wohnung liegen viele Stolperfallen – immerhin ist es der erste Auszug. Man ist noch unerfahren, weiß nicht worauf man achten sollte: Maklercourtage, Bürgschaft, Kaltmiete, Warmmiete, Energieverbrauch… Besonders bei der Besichtigung einer Wohnung können Sie als Anfänger viel falsch machen. (mehr …)

Social Media & Webtools

Tipps für mehr Retweets


Studien sagen, dass etwa 1,44 Prozent aller Tweets wiederholt werden – und zwar per Retweet. Und natürlich sind die für den Absender enorm interessant: Reichweite, Aufmerksamkeit und Followerzahl steigen proportional mit der Anzahl des Wiedergezwitschers. Die Frage, wie man mehr Retweets bekommt, ist daher so alt, wie Twitter selbst. Tipps und Untersuchungen dazu gibt es dazu immer wieder, über die haben wir auch schon oft geschrieben. Weil sich aber auch auf Twitter die Dinge rasant ändern, folgt heute ein Update mit Tipps, wie auch Nicht-Promis und Alpha-Twitterati ihre Retweet-Quote steigern können… (mehr …)

Job & Psychologie

Gallup Index: Zwei Drittel schieben Dienst nach Vorschrift


Verbessert hat sich die Stimmung in den Unternehmen nicht. Knapp sieben von zehn Arbeitnehmern (67 Prozent) spulen tagsüber nur eine Standardprozedur ab und schieben Dienst nach Vorschrift. Eine hohe emotionale Bindung an das Unternehmen verspüren gerade einmal 16 Prozent. Die anderen 17 Prozent haben bereits innerlich gekündigt und suchen womöglich schon nach einem neuen Job. Das ist das Ergebnis der jährlich wiederkehrenden Umfrage des Gallup-Instituts, dem sogenannten Engagement-Index oder Gallup-Index. Immerhin: Die Zahl der innerlich Gekündigten sank jetzt um 6 Prozentpunkte, im Vorjahr waren es noch 24 Prozent. (mehr …)

Job & Psychologie

Lottogewinn: Was würden Sie mit 1 Million machen?


Plötzlich Millionär. Immer gehofft, nie wirklich geglaubt, dann passiert es doch – und man hat das große Los gezogen. Sprichwörtlich. Freunden von uns ist das kürzlich passiert. Da kommt man – übrigens völlig neidlos – zwangsläufig ins Grübeln: Was würde ich mit einer Million Euro machen? Gute Frage! Was macht man mit so viel Geld, falls man es tatsächlich gewinnen würde: raus aus der Mietwohnung und rein ins Eigenheim? Dem ungeliebten Chef und Job endlich den Finger zeigen und Rücken kehren? Sich einen Traum erfüllen, vielleicht sogar umschulen, weiterbilden, ein eigenes Unternehmen gründen? Oder Heidewitzka, die Kohle einfach verprassen? Vermutlich haben auch Sie sich solche Fragen schon gestellt, insbesondere jene, die Lotto spielen… (mehr …)

Job & Psychologie

Arbeiten mit Behinderung: Was steht Ihnen zu?


Musiker, Arzt oder Entwicklungshelfer – Traumjobs gibt es viele. Jeder kennt die Herausforderungen, denen man sich stellen muss, um die eigenen beruflichen Ziele und Träume zu verwirklichen. Noch schwieriger ist es für Menschen mit einer Behinderung. Noch immer gibt es zu viele Ressentiments bezüglich der Beschäftigung gehandicapter Arbeitnehmer. In einer Leistungsgesellschaft, in der Menschen zum Humankapital und entsprechend ihrer wirtschaftlich nutzbaren Fähigkeiten und Kenntnisse bewertet werden, haben Menschen mit einer Behinderung einen schwierigen Stand auf dem Arbeitsmarkt. In Deutschland gibt es zahlreiche Hilfsangebote für Arbeitnehmer mit Behinderung. Es bleiben jedoch noch die Fragen: Was steht mir zu? Und: Wo kann ich mich informieren? (mehr …)

Studium & MBA

Kaufleute für Büromanagement: Berufsbild im Check


Wer gerne plant, organisiert und auch bei (virtuellen) Papierbergen den Durchblick behält, sollte über eine Ausbildung zur Bürokauffrau / zum Bürokaufmann nachdenken. Zumindest ist das die alte Bezeichnung für das Jobprofil. Die klassische Berufsbezeichnung ist allerdings inzwischen überholt. Heute heißt der Beruf Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement. Die Aufgaben des Berufsbildes sind durchaus anspruchsvoll und vielseitig und haben sich in den vergangenen Jahren enorm verändert… (mehr …)

Reputation & Branding

Reichweite: Darum interessiert Ihr Blog weniger als Toast


Ein eigenes Blog bietet Bewerbern, Unternehmen und Fachkräften gleichermaßen Chancen und Vorteile und wirkt sich inzwischen enorm auf Reichweite, Bekanntheit und die persönliche Reputation aus. Starten viele mit ihrem Blog als Tiger – und landen als Bettvorleger. So mancher Blogger realisiert nach den ersten Wochen, dass Bloggen eben doch nicht ganz so einfach ist und die Leser nicht vom Himmel fallen. Bei vielen deutschen Blogs sind die Besucherzahlen auch nach Monaten noch überschaubar. Kein Wunder: Dahinter stecken oft die immer selben sieben Sünden des Bloggens(mehr …)

Social Media & Webtools

Denkste! 4 falsche Web-Mythen


Mal ehrlich: Lesen Sie alles, was Sie anklicken oder gar teilen? Die Mehrheit macht es nicht. Nicht gerade wenige Nutzer schenken gerade mal der Überschrift ihre Aufmerksamkeit, vielleicht noch dem ersten Absatz eines Artikels, aber nach 15 Sekunden ist Schluss mit der Lektüre. Also ganau……. jetzt.

Na? Immer noch da?? Schön. Damit verweilen Sie schon länger als der Durchschnitt, wie jetzt eine Untersuchung zu klassischen Web-Mythen festgestellt hat… (mehr …)

Studium & MBA

Uni fertig – was nun: Tipps für Absolventen


Die Zeit nach dem Hochschulabschluss ist ein komischer Lebensabschnitt. Uni fertig – und nun? Irgendwie steht man zwischen allem: Das Leben als Student ist vorbei, das Leben als Berufstätiger hat noch nicht begonnen. Wir befinden uns praktisch im Wartezimmer des Lebens. Die einen feiern, andere reisen und wieder andere hoffen, dass endlich eine Jobzusage ins Haus flattert. Bis dahin können allerdings Wochen und Monate vergehen. Wie Sie die Zeit besser nutzen können… (mehr …)

Studium & MBA

Studienkredit: Worauf muss ich achten?


Sie würden gerne studieren? Nur der Gedanke an die Finanzierung des Studiums liegt Ihnen noch schwer im Magen. Ein Studium ist schließlich teuer. Die meisten Studierenden finanzieren Ihr Studium deshalb durch Bafög oder mithilfe der Unterstützung der Eltern. Aber was ist, wenn beides nicht infrage kommt? Alternativ können sich Studierende auch an Kreditinstitute und Bildungsfonds wenden und einen Studienkredit beantragen. Was es hierbei zu beachten gilt… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Vorstellungsgespräch Körperhaltung: Lest die Signale!


Wir sagen nicht immer, was wir denken. Aber unsere Körpersprache verrät, was wir fühlen. Selbst wenn wir schweigen, redet unser Körper immer noch. Insbesondere im Vorstellungsgespräch hängt die Wirkung der Selbstpräsentation enorm von der Mimik und Gestik, also den Gesichtszügen, der Körperhaltung und Bewegungen ab. Sie können Sympathie wecken, aber auch das Gegenteil. Erst wenn die nonverbalen Signale zu den Aussagen und dem restlichen Bild des Bewerbers passen, entsteht ein stimmiges Bild und damit Glaubwürdigkeit und Authentizität, die bei der Bewerbung eine entscheidende Rolle spielt… (mehr …)

Social Media & Webtools

Social Media KPI: Die richtigen Kennzahlen finden


Der Begriff Key Performance Indicator – kurz KPI – stammt ursprünglich aus dem betriebswirtschaftlichen Bereich, spielt heute aber vor allem in der Social Media- und Unternehmenskommunikation, konkret beim Monitoring, eine wichtige Rolle. Kurz gesagt handelt es sich dabei um Faktoren und Kennzahlen, mit denen der Fortschritt – und damit auch die Erfolge – der Kommunikation gemessen werden können. In der Praxis tun sich viele Unternehmen allerdings schwer damit, die individuell passenden KPI zu definieren. Die Ursachen sind oft viel grundlegender, als vielen Unternehmen bewusst ist… (mehr …)

Studium & MBA

Studentenvertretung: Sprungbrett zur Karriere?


Volle Vorlesungspläne, noch vollere Hörsäle und ein enormes Volumen an Lernstoff – so sieht der Alltag für viele Studenten aus. Da soll man sich noch Gedanken über die Karriere machen? Ja, durchaus. Denn spätestens bei der Bewerbung wird man Sie nach einschlägigen Erfahrungen fragen. Und die lassen sich nicht nur im Praktikum oder Nebenjob gewinnen, sondern auch direkt an der Uni – in der Studentenvertretung(mehr …)

Bewerbung & Interview

Talentpool: Das beste aus einer Absage machen


In jeder Bewerbung steckt immer auch eine Menge Herzblut. Umso frustrierender ist es, wenn es darauf nur eine lapidare Absage gibt. Wir verstehen das, haben aber auch eine gute Nachricht: Die Absage ist weder das Ende des Bewerbungsprozesses, noch das Ende aller Chancen bei diesem Arbeitgeber. Immer mehr Unternehmen gehen dazu über, abgelehnte Bewerber in sogenannten Talentpools zu sammeln und bei der Vergabe neuer Stellen wieder in Betracht zu ziehen. Bewerber sollten sich daher auch nach einer Absage darum bemühen, einen positiven Eindruck zu hinterlassen – und vielleicht in den Talentpool aufgenommen zu werden… (mehr …)

Social Media & Webtools

Neues Karrierebibel-Logo: Der 99designs Test


Viel wurde schon über den Designmarktplatz 99designs geschrieben, meist kontrovers. Wobei die Grenzlinien in der Regel so verlaufen: Einige Designer hassen den Marktplatz, kritisieren die internationale Konkurrenz, die in ihren Augen zu niedrigen Preise und das unfaire Wettbewerbs-Procedere, weil am Ende nur einer den Zuschlag erhält. Die Nachfrager wiederum loben die Transparenz, die zahlreichen Auswahloptionen und die erschwinglichen Preise, die es vor allem Start-ups und Kleinstbetrieben ermöglichen, an gute Grafikdesigns zu kommen. Einen Konsens wird es da wohl nie geben. Trotzdem gibt es den Marktplatz – mit Designer, die dort Dienstleistungen anbieten, und entsprechender Nachfrage… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Blindbewerbung schreiben: Tipps und Gratis-Muster


Schätzungen zufolge werden 70 bis 80 Prozent aller offenen Stellen vergeben, noch bevor sie jemals offiziell ausgeschrieben wurden. Und nicht selten handelt es sich dabei um Positionen, die nicht nur gut bezahlt, sondern auch sonst attraktiv sind. Im Fachjargon wird dieses Phänomen auch verdeckter Arbeits- oder Stellenmarkt genannt. Um an diese Jobs zu kommen, gibt es im Grunde nur zwei Möglichkeiten: Vitamin B – oder Sie schreiben eine Blindbewerbung. Oft wird diese Bewerbungsart mit der Initiativbewerbung synonym verwendet. Doch beide unterscheiden sich… (mehr …)

Job & Psychologie

Latente Prägung: Unsere unfreie Berufswahl


Wer vor der Berufswahl oder Studienwahl steht, hat heute die freie Auswahl: Unzählige Stellenportale warten mit vielseitigen Jobangeboten auf, eine Vielzahl an Karrieremessen und dutzende Karriereratgeber bieten eine Übersicht über Anforderungen, Chancen und Optionen – egal, ob man Berufseinsteiger ist oder schon einige Jahre Berufserfahrung gesammelt hat. Aber wählen wir deshalb besser? Bisher haben wir angenommen, wir finden dadurch eher den Beruf, der zu uns passt. Doch diese Annahme ist falsch. Tatsächlich sind wir oft Opfer unserer sogenannten latenten Prägung(mehr …)

Social Media & Webtools

Social Media Bullshit Bingo: Wenn die Agentur labert…


Social Media und Kommunikationsagenturen spielen in der Kommunikationslandschaft eine wichtige Rolle. Viele Unternehmen brauchen sie – als Sparring oder schlicht, weil sie ihre Social Media Aktivitäten nicht alleine stemmen können. Wie in jeder Branche sind aber auch hier Kompetenzen und Know-how ungleich verteilt. Manche Agenturen verkaufen einem bessere Präsentationen als Inhalte und kaschieren die fehlenden Fähigkeiten durch hohle Phrasen und Buzzwords. Unterhaltsam ist das allemal. So lässt sich beim nächsten Pitch gleich noch eine Runde Social Media Bullshit Bingo spielen… (mehr …)

Social Media & Webtools

Content Marketing: Was damit nicht stimmt


Das Thema Content Marketing erfreut sich gerade großer Beliebtheit – als Buzzword. Vor allem Agenturen heizen den Hype darum an. Das verstehe ich. Es ist ein einträgliches Geschäft, das wenig Arbeit macht und sich zur Not von billigen Praktikanten erledigen lässt. Und natürlich stimmt es auch, dass selbst der beste Content gelegentlich einen Push braucht. Insbesondere, wenn Marke oder Kanal noch unbekannt sind. Trotzdem bin ich kein Freund dieses Begriffs. Im Gegenteil: Ich finde ihn falsch und irreführend. Genau genommen ist es sogar Bullshit – alter Wein von denselben Flaschen wie eh und je… (mehr …)

Social Media & Webtools

Content Strategie: Von Relevanz bis Exzellenz


Sagen wir es, wie es ist: Ohne Contentstrategie wird heute keine Seite mehr fliegen. Inhalte, einfach publiziert, locken niemanden an. Schon gar keine Kunden in spe. Oder in den Worten des Films „Field of dreams“: Wenn du es baust, werden sie eben NICHT kommen. Noch nicht. Was fehlt, ist genau diese Contentstrategie von der so viele sprechen.

Manche sprechen auch gerne von der Auf­merk­sam­keits­öko­no­mie: Wer publiziert, will wahrgenommen werden, Reichweite und Wirkung erzielen. Ein völlig legitimes Motiv. Auch deshalb heißt es Social Media. Doch das Senden selbst erfüllt keinen Zweck, am Ende geht es um Botschaften, die ankommen und zum Dialog anregen. Erst so erzielen sie virale Wirkung. Sind diese beliebig oder gar planlos, verpufft die Wirkung und das (Online-)Publikum verliert schnell das Interesse am Sender. Auch deshalb kommt wirksame und markante Kommunikation im Netz nicht an einer zielgerichteten Contentstrategie vorbei. Wer hier nur Content Marketing oder Aktionismus betreibt, schadet sich – und verpulvert eine Menge Geld… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Arbeitgeber hinhalten? Bewerbung mit mehreren Jobangeboten


Manchmal kommt es besser als erwartet: Gleich auf mehrere Bewerbungen folgt die Einladung zum Vorstellungsgespräch – und schon nach dem ersten Interview folgt auch schon die Jobzusage. Blöd nur, wenn das eigentlich noch nicht der Wunscharbeitgeber war und man die anderen Gespräche durchaus erst noch anhören möchte. Wer weiß: Vielleicht gibt es ja ein besseres Angebot? Das ist legitim, durchaus opportun und – zugegeben – ein Luxusdilemma, vor dem einige Bewerber nie stehen werden. Trotzdem bleibt es ein Dilemma: Was tun – den potenziellen Arbeitgeber hinhalten, obwohl man dem gesagt hat, dass man den Job unbedingt will? Oder mit der Wahrheit rausrücken? (mehr …)

Job & Psychologie

Bento-Box Rezepte: Günstig besser Essen im Büro


Mittags im Büro. Was essen Sie? Die meisten Berufsstarter verfügen nur über ein kleines Einkommen. Das reicht nicht, um täglich mit den Kollegen im Restaurant essen zu gehen. Oft greifen sie deshalb auf kostengünstige Alternativen wie das belegte Brötchen beim Bäcker oder das Bratwürstchen vom Imbiss zurück. An manchen Tagen bringen sie sich vielleicht auch die Reste von der Lasagne vom Wochenende mit und wärmen diese schnell in der Mikrowelle auf. Kann man so machen. Auf Dauer aber ist diese Art der Ernährung weder abwechslungsreich noch gesund. Und seien wir ehrlich: In unserem stressigen Arbeitsalltag bleibt in der Regel keine Zeit, um zuhause aufwendig für den nächsten Arbeitstag vorzukochen. Muss aber auch nicht sein: Die Japaner zeigen uns, wie man auch mit wenig Aufwand preisgünstig und gesund Essen fürs Büro zubereiten kann – mit einer sogenannten Bento-Lunchbox(mehr …)

Bewerbung & Interview

Motivationsschreiben verfassen: Musteranleitung für den Aufbau


Stiftungen verlangen es sowieso, aber auch manche Konzerne, die an ihre Mitarbeiter Stipendien für ein berufsbegleitendes Studium vergeben: das Motivationsschreiben. Es ist ein enger Verwandter des Bewerbungsanschreibens. Bei beiden stellt sich der Kandidat mit seinen Fähigkeiten und seinem erklärten Wunsch für die Vakanz vor. Allerdings ist so ein Motivationsschreiben weitaus weniger formal aufgebaut, dafür inhaltlich viel persönlicher und geht bei einigen Punkten auch viel mehr in die Tiefe. Wie Sie ein solches Motivationsschreiben verfassen, wie es aufgebaut wird und wie es überzeugender wird, erfahren Sie hier… (mehr …)

Social Media & Webtools

Social Media Monitoring: Tools im Vergleich


Social Media Monitoring ist alles andere als ein notwendiges Übel. Es ist vielmehr essenziell für die Steuerung und Beurteilung jeder Kommunikationsstrategie. Und es ist – zumindest auf einem Anfangsniveau – überhaupt nicht schwer. Wir zeigen deshalb hier, mit welchen Tools sich Social Media Monitoring realisieren lässt und wie die Daten sinnvoll genutzt werden können… (mehr …)

Social Media & Webtools

Erscheinungsrhythmus: Warum Blogs einen brauchen


Die Mehrheit der Corporate Blogs publiziert unrhythmisch. Mal erscheint nur ein Artikel und am Montag, dann eine Woche lang nichts, dann wieder kommt ein Artikel an einem Donnerstag. Eben so wie die Mitarbeiter Zeit zum Bloggen finden oder Themenideen haben. Gerade einmal fünf Blogs in unserer Corporate Blog Studie 2014 publizieren regelmäßig, haben also einen erkennbaren Erscheinungsrhythmus mit festen Tagen und Uhrzeiten. Es sind nicht ganz zufällig auch jene mit höherer Interaktion… (mehr …)

Job & Psychologie

Selbstständig mit Blog: Wie die Karrierebibel wurde, was sie ist


Was als Buchmarketing-Idee begann, ist heute ein kleines Unternehmen mit einer kleinen Redaktion und festen Autoren: Seit 2007 schreibe ich die Karrierebibel – ein Blog rund um die Themen Studium, Bewerbung, Berufsleben, Alltagspsychologie, Social Media und Online-Reputation. Es hat mich beruflich unabhängig gemacht. Und es zeigt: Man kann vom Bloggen leben. Allerdings braucht es dazu viel Fleiß, Ausdauer und die Bereitschaft, Geld zu riskieren und zu investieren… (mehr …)

Reputation & Branding

Studie Corporate Blogs 2014


Durchschnittlich zwei Artikel pro Woche. Öfter bloggen DAX-Unternehmen nicht, wenn Sie denn überhaupt ein Blog betreiben. In dem Fall aber wird dienstags am meisten gebloggt: Jedes zweite Unternehmens-Blog publiziert einen Artikel an diesem Tag. Den Montag und Mittwoch nutzen je 43 Prozent. Nur jedes fünfte Corporate Blog publiziert auch freitags. Und am Wochenende herrscht (bis auf einzelne Ausnahmen) generelle Blogpause bei den Unternehmen. Allerdings bloggt die Mehrheit von ihnen ohnehin unrhythmisch. Gerade einmal fünf Corporate Blogs publizieren
an an regelmäßigen Tagen. Es sind aber zugleich jene mit höherer Interaktion…

Und das sind nur einige Ergebnisse unserer neuen Corporate Blog Studie 2014, die wir Ihnen heute vorstellen. (mehr …)

Bewerbung & Interview

Worauf Microsoft bei der Bewerbung achtet


Die formalen Kriterien bei Bewerbungen mögen feststehen, doch jedes Unternehmen setzt ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Beim einen kommt es vor allem auf die Soft Skills und die sozialen Fähigkeiten des Bewerbers an, während das andere Unternehmen primär auf die fachlichen Kompetenzen und das Layout der Bewerbungsunterlagen achtet. Um Ihnen einen Blick in die Auswahlprozesse von Unternehmen zu bieten, haben wir verschiedene Firmen mit Hilfe eines Fragebogens zu deren Bewerbungsprozess interviewt. Die Antworten veröffentlichen wir im Rahmen unseres Arbeitgeberchecks, heute stammen sie von Bianca Lorenzen, Recruiting Manager bei Microsoft Deutschland… (mehr …)

Job & Psychologie

Schwein sein: Sind Unternehmer asozial?


Der Unternehmer, der alte Kapitalist, Ausbeuter, Menschenschinder mit aufgeblähtem Ego, Moraldefizit und sozialer Störung… Nein, Unternehmer kommen mit ihrem Image zuweilen wirklich nicht gut weg in Deutschland. Die Startup-Szene hat daran ein bisschen was geändert. Immerhin ist es heute wieder hipp, ein Gründer zu sein. Aber der Kapitalist gilt immer noch vielen als Schimpfwort. Zumal zahlreiche Medienberichte das Bild vom bösen Boss und seinem delinquenten Ver­halten gerne nähren. Aber was ist daran dran: Sind Unternehmer wirklich die asozialen Typen, als die sie oft dargestellt werden? Eine Gruppe von Forschern der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Kollegen der Universität Stockholm hat das jetzt genauer untersucht… (mehr …)

Reputation & Branding

Xing-Unternehmensprofil: Tipps für die Arbeitgeberseite


Während viele Firmen Facebook längst für sich entdeckt haben, nutzen bisher nur wenige das Xing-Unternehmensprofil. Dabei bietet sich hier gerade für neu gegründete und kleine Unternehmen eine kostenlose Möglichkeit, um auf sich aufmerksam zu machen. Da es sich bei Xing – im Gegensatz zu Facebook – um ein Business-Netzwerk handelt, dürften die Chancen einer Auftragsanbahnung um ein Vielfaches höher liegen. Anders als bei der offiziellen Firmen-Website eröffnet sich dem Interessenten bei Xing der Dialog mit den Menschen im Unternehmen. Das ist für Kunden wie für Bewerber gleichermaßen interessant. Wie ein Xing-Unternehmensprofil aussieht und wie Sie es am besten für Ihr Marketing nutzen, erfahren Sie hier… (mehr …)

Job & Psychologie

Vorsicht mit Screenshots: Was die Werbung über Sie verrät


Gestern, spät abends passierte es wieder. Wir bekamen eine E-Mail von einem engagierten, aber aufgebrachten Leser. Männlich. Das muss man dazu sagen. Es sind praktisch immer männliche Leser, die uns diese Mails praktisch immer spät abends schicken. Sie lautete:

Hallo,
…beim Besuch auf eurer Seite ist mir aufgefallen, dass ihr Werbung für P0rn0seiten schaltet. Eine so gute und seriöse Webseite sollte so etwas jedoch unterbinden. Anbei auch das Bildschirmfoto. Es ist die App-Werbung rechts…

Und das war dann auf dem angehängten Foto zu sehen… (mehr …)

Job & Psychologie

Wandfarben-Effekt: Mögen Sie gelbe Räume lieber?


Vorab eine Warnung: Weiterlesen könnte eine spontane Büro- oder Wohnungs-Renovierung auslösen. Jedenfalls wenn Sie den Ergebnissen der sogenannten Cocktailparty-Studie Glauben schenken. Die ist unter anderem der Frage nachgegangen: Können Wandfarben Verhalten beeinflussen? Klingt durchgeknallt, zugegeben. Dahinter steckte aber eine ernsthafte Hypothese. Konkret bestand der Verdacht, dass die Farbe Gelb aggressiv macht und rote Wände dafür sorgen, dass man mehr isst. Was nach einer listigen Viralkampagne für die nächste Ausgabe des Gault Millau klingt, beschäftigt inzwischen einen ganzen Forschungszweig und ebenso viele Innenarchitekten… (mehr …)

Job & Psychologie

Handelsvertreter gesucht: Jobs im Direktvertrieb


Der Traum von der Selbstständigkeit. Und dann am besten noch mit einer namhaften Marke im Rücken. Wer nicht gerade einen eigenen Betrieb gründen und aufbauen oder ein Ladenlokal eröffnen will, dem bleibt noch die Alternative im Vertrieb – als selbstständiger Handelsvertreter.

Manche nennen sie auch Selbstständige im Direktvertrieb oder Außendienst. Weniger freundlich klingt der Begriff Strukturvertrieb in dem Zusammenhang – man denkt dabei unwillkürlich an Haustürgeschäfte, an Klinken putzen und Drückerkolonnen mit dem obligaten Stahlkappenschuh in der Tür… (mehr …)

Social Media & Webtools

Anfängerfehler: 10 Gründe, warum Ihr Blog nicht rockt


Um es gleich ganz deutlich zu sagen: Die Idee, ein (Corporate) Blog zu starten, sollten Sie sofort wieder vergessen, wenn Sie vorhaben daraus ein reines PR-Sprachrohr zu machen. Nur weil man seine langweiligen Pressemitteilungen oder Marketing-Newsletter in ein modernes Blog kopiert, werden sie nicht lesbarer oder interessanter. Ein erfolgreiches Blog braucht nicht nur Hirn, sondern auch Herz und authentische Autoren, die persönlich ansprechbar sind. Vergessen sollten Sie das Bloggen ebenfalls, wenn Social Media für Sie nur ein billiger Vertriebskanal ist. Bloggen heißt kommunizieren, informieren, diskutieren, inspirieren, … (mehr …)

Reputation & Branding

E-Recruiting: Bitte nicht länger als 30 Minuten!


Langwierige Online-Bewerbungsprozesse? Kompliziertes E-Recruiting? Darauf haben die wenigsten Bewerber Lust. Zwar haben 64 Prozent der Bewerber keinerlei Problem damit, ihre Daten in Online-Systemen einzugeben. Allerdings sollte dieser Bewerbungsprozess nicht länger als 30 Minuten dauern. Und selbst diese Zeitspanne halten nur vier Prozent für angemessen. Knapp die Hälfte finden, die Eingabe der Daten sollte nach zehn bis 20 Minuten abgeschlossen sein. Auch danach sollte es nicht lange dauern: Eine erste Eingangsbestätigung erwarten 39 Prozent der Kandidaten sofort, 54 Prozent spätestens sieben Tagen. Immerhin Neun von zehn Bewerbern reicht dazu auch eine automatisch generierte Antwort-Mail… (mehr …)

Bewerbung & Interview

Egomarketing: Kunden ihren Wunsch verkaufen


Die Zeit vor dem Weihnachtsfest ist die Zeit des Wünschens. Wenn Sie als Bewerber Ihre eigenen Wünsche an den neuen Job und an das neue Unternehmen geklärt haben, dann sollten Sie im nächsten Schritt einmal darüber nachdenken, welche Wünsche Ihr Arbeitgeber wohl hat. Egal ob Sie sich als Mitarbeiter um eine neue Anstellung oder als Selbstständiger um neue Aufträge bewerben: der potenzielle Arbeit- oder Auftraggeber ist Ihr Kunde, dem Sie Ihre Arbeitskraft und Ihre Leistung verkaufen möchten. Wenn Sie nun nicht nur den Bedarf Ihres Kunden ermitteln, sondern ihn zusätzlich auf der Ebene seiner Wünsche ansprechen, wenn Sie ihm aufgrund Ihrer Erfahrungen und Fähigkeiten die Erfüllung seiner Wünsche zusagen, dann ist das Ihr bestes Verkaufsargument. Vorausgesetzt natürlich, dass Sie auch liefern können, was Sie versprechen. (mehr …)

Bewerbung & Interview

Online-Bewerbung-Systeme für Unternehmen


Zur Bewerbung nutzen Sie bitte unser Online-Bewerbungs-System Ähnliche Hinweise und Aufforderungen finden sich heute auf vielen Karriereseiten der Unternehmen. Immer mehr Arbeitgeber wissen die Vorteile von Online-Bewerbungen zu schätzen. So lassen sich die Kandidaten im ersten Durchgang nicht nur automatisiert auswerten, sondern auch intern deutlich einfacher bearbeiten und weiterleiten. Allerdings stehen Unternehmen, die sich diese Vorteile erschließen wollen, vor einer Frage: Wie lässt sich ein solides Online-Bewerbungs-System installieren? Hier ein paar Tipps dazu sowie entsprechende System-Anbieter… (mehr …)

Studium & MBA

Promotionjobs: Tipps für Studenten


Gerade jetzt vor Weihnachten sieht man sie überall: Weihnachtsmänner und Weihnachtsfrauen, verkleidete Engel und Elfen, die mit dem Fest der Liebe allerdings so viel zu tun haben, wie Pommes Schranke mit Gesundheitsvorsorge. Meist sind es junge Menschen, die dort einen sogenannten Promotionjob ausüben. In der Regel werben sie für ein neues Produkt, verteilen Proben oder Flyer für eine Veranstaltung oder machen mit den Passanten kleine Gewinnspiele. Die Werbeaktionen setzen vor allem auf den Faktor der menschlichen Beziehungen. Sie sind bei Studenten aber auch begehrt, denn sie sind teils gut bezahlt, zeitlich befristet und können richtig Spaß machen… (mehr …)

Reputation & Branding

Blog Countdown: 10 finale Schritte vor dem Launch


Die Zahl der Blogs wächst seit Monaten kontinuierlich. Angesichts dessen könnte leicht der Eindruck entstehen, dass der Start eines neuen Blogs völlig problemlos und leicht vonstatten geht. Ist er aber nicht. Nicht wenige starten als Tiger und landen als Bettvorleger, weil ein durchdachtes Konzept und eine Content Strategie fehlen. Deshalb: Bitte beachten Sie die folgenden zehn finalen Schritte vor dem Launch(mehr …)

Reputation & Branding

Goldene Runkelrübe: Schlechte Personalkommunikation


Immer wieder tauchen im Internet Stellenanzeigen, Recruiting-Videos oder Karriereseiten auf, die einen sofortigen Fremdschämimpuls auslösen. Und die Frage aufwerfen: Wer hat die denn bitte beraten? In einem Wort: peinlich. Nun gibt es für derlei personalkommunikative Entgleisungen inzwischen sogar einen eigenen Preis – die goldene Runkelrübe. Und die wurde jetzt in Berlin an vier – vermutlich nicht wirklich stolze – Gewinner verliehen, in den Kategorien: abschreckendste Stellenanzeige, furchtbarstes Karriere-Video, unattraktivste Karrierewebsite und misslungenster Social Media-Auftritt… (mehr …)